Direkt zum Hauptbereich

Potter vs. Frodo


Der letzte Band der Harry Potter Reihe ist erschienen und das epische Werk erlebt seinen Höhe- und Schlusspunkt. Der Vergleich der sieben Bände durch verschiedene Medien mit der Herr der Ringe Saga hat den Widerspruch beider Fangruppen hervorgerufen. Kann man die Werke überhaupt vergleichen?


Um es gleich klar zustellen, meines Erachtens nach kann man das nicht. Tolkiens Werke sind überhaupt nicht kindgerecht und gehören auf den Index jugendgefährdender Schriften, sie sind  sozial-ethisch desorientierend. Im Gegensatz zur Komplexität und Vielschichtigkeit des Potterschen Gesellschaftsbildes und der sozialen und politischen Ambivalenz gibt es bei Tolkien nur ein dumpfes schwarz-weiß Bild der Gesellschaft, in der die Anhänger der sogenannten bösen Seite alle nur dumpfe hässliche Untermenschen-Klischees sind. Rassistischer als die Darstellung der Orks geht es nicht, selbst Namen und Individualität werden ihnen abgesprochen. Tolkien ist eindeutig ein Werk des 20. Jahrhunderts und inzwischen so zeitgemäß wie Möbel im Gelsenkirchener Barock, Autos ohne Kat, Bratwurst-Grillen und Feldhandball - nur noch unter retro-Gesichtspunkten ein nostalgischer Hingucker, mehr nicht.

Und bei Potter dagegen, dort ist die finale Begegnung Potters mit Draco unter Anwesenheit der Familien ein unverzichtbares Kapitel im Buch. Dieser Schluss zeigt eine Perspektive im Leben, die auch für die reale Welt der Leserschaft gelten kann. Es zeigt wohin eine Konfrontation führen kann. 

Auch Potters Veränderung in seinem Verhältnis zu den Nichtmenschen ist eine Allegorie auf unsere Begegnung mit anderen Kulturen, unsere Vorurteile, die Vorurteile der anderen über uns und wie alle Seiten durch Begegnung miteinander darüber hinaus wachsen können. 

J.R.R. Tolkiens Englisch ist sicherlich vielfältiger und anspruchsvoller als J.K. Rowlings, aber inhaltlich ist ihr Potter der Realität entsprechender und damit auch als Jugendbuch geeigneter. Die Vorstellung, dass Jugendliche ihr Weltbild und ihre Persönlichkeit mit Herr-der-Ringe-Problemlösungen bilden, würde mich an den Kauf von schusssicheren Fenstern denken lassen und den Umzug in eine Closed Community. 

Dagegen die glorreichen sieben Potter Bände und ihr Entwicklungsbogen bis hin zum umstrittenen letzten Kapitel. Für mich ist es der logische und konsequente Klimax der Handlung, zeigt es doch wer die wahren Gewinner sind. Wenn alles gut ausgeht, die Konflikte ausgestanden sind, dass ein Kreis sich schließen kann ohne dass die nächste Runde mit den gleichen Fehlern weitergeht und weiterlebt.

Update: Bei Übernahme aus dem alten Blog wurden die Spoiler-Markierungen entfernt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…