Direkt zum Hauptbereich

Naturvölker ein Vorbild für Angler?


Angler propagieren ihr Tun mit der Ähnlichkeit im Umgang mit der Natur, wie ihn Indianer und andere Naturvölker pfleg(t)en. Sie sehen diese Verbindung als Argument für den Sinn und die Harmlosigkeit des Angelns. 

Das ist aber kein Kriterium das für das Angeln spricht, sondern eher ein Grund es sofort und umfassend zu untersagen. Entgegen dem Vorurteil sind Indianer und Naturvölker eher Umweltverschmutzer und keine Naturpfleger. Selbst die Jagd auf aussterbende Tierarten behalten sie sich vor (Reservatshoheit) oder betreiben sie als Wilderer. Nur weil Lebensweisen ursprünglicher sind, müssen sie nicht umweltschonender oder ethisch vertretbarer sein. Dieses verklärende Denken ist reinste Lagerfeuer- und Sozialromantik und entbehrt jeder objektiven Grundlage.

Und ihrem Ackerbau beschaffen diese Stammeskulturen Flächen durch Brandrodung. Beim Fischfang werden von ihnen Quoten und Mindestgrößen ignoriert. In Wüsten- und Steppengegenden werden die Wasservorkommen nicht nachhaltig bewirtschaftet, sondern in Ausbeutung der natürlichen Ressourcen immer tiefere Brunnen gebohrt. Dadurch werden Wasservorräte, die über Jahrzehntausende entstanden sind, in wenigen Jahren geplündert. Feuerstätten, Herde und Öfen genügen meist nicht selbst den simpelsten Anforderungen an Ruß- und Feinstaub-Grenzwerte.

Zwar haben wir Mitteleuropäer es genauso gemacht, als wir noch ein Naturvolk waren und danach bis weit ins Spätmittelalter hinein. Aber das entschuldigt nicht die verbliebenen Umweltzerstörer unter den Naturvölkern, sondern gibt Anlass dazu Stolz zu sein, dass wir es zum Kulturvolk geschafft haben und naturnahe Interaktionen wie Angeln mit Sinn und Verstand kontrollieren.


Den Anglern sei aber gesagt: Denkt daran, je mehr ihr das Angeln propagiert, desto mehr Menschen angeln, desto weniger Freiraum bleibt für den Einzelnen, desto stärker muss reglementiert werden.

Das Bestreben aus dem Angeln eine Massenbewegung zu machen beschädigt die Möglichkeiten der ambitionierten Hobbyisten. Als elitäres Hobby für eine kleine Minderheit bestünde die Chance es naturverträglich und tiergerecht zu praktizieren. Dieser Anspruch erfordert einen Aufwand an Ausbildung, Ausrüstung und an Pflege der Angelgewässer, der der Mehrheit der Angler weder finanziell noch zeitmäßig möglich ist.

Sollte das der Grund sein, weshalb sich Angler manchmal mit "Petri Heil" grüßen? Schließlich hat der heilige Simon Petrus diesen Zunamen von Jesus dafür bekommen, dass er mit dem Fischen aufgehört hat und sich wie ein Fels den Menschen zugewendet hatte. Sinngemäß grüssen sich Angler also mit der Aufforderung zu einer dickköpfigen und geheiligten Abkehr vom Fischfang

Tiefkühlfisch aus nachhaltiger und biologischer Zucht ist allemal die überzeugendere Alternative. Und es gibt zehntausende Freuzeitbeschäftigungen, da finden auch verhinderte Angler einen Ersatz. 

Linkliste:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…