Direkt zum Hauptbereich

Fossiles Schulfach verhindert Fortschritt


In Baden-Württemberg hat man 2005 den Versuch unternommen die Arbeitszeit der Lehrkräfte an den Vorbereitungsbedarf des jeweiligen Faches zu koppeln. Die Schulen, die den Entwurf umsetzen kann man nach drei Jahren an einer Hand abzählen, das Konzept kann als gescheitert betrachtet werden.

Hauptgrund ist nach Aussagen von Insidern und Szenekennern, dass man Lehrkräfte in Fächern wie Sport nicht verärgern und verprellen will. Diese Sichtweise geht davon aus, dass das Fach Sport fast keine oder keinerlei Unterrichtsvorbereitung bedarf. Und das scheint zur Zeit auch noch zuzutreffen. Ist das ein Grund das Arbeitszeiten-Konzept zu verwerfen?

Nein, die Bildungspolitik muss die andere Seite dieses Problems lösen. Fächer, die keinen Korrektur- oder Vorbereitungsaufwand haben vermitteln auch keine Bildungsinhalte bzw. fragen diese nicht ab. Was haben diese Fächer dann mit dem staatlichen Bildungsauftrag zu tun? Nichts? Oder sehr wenig! 

Also raus damit - für Sport gibt es Vereine und Fitnessstudios - und die freiwerdenden Lehrkräfte und Planstellen für substantielle Fächer eingesetzt. Zur Zeit gibt es erhebliche Defizite in Bildende Kunst, Musik, Literaturkunde, Tanz und anderen Fächern die Hochkultur und damit den Kern der Zivilisation vermitteln und die gleichzeitig die Feinmotorik verbessern. Dafür gibt es keinen Ersatz im ausserschulischen Bereich, den sich alle Eltern für ihre Kinder leisten können. 

Und wer sich Schulen ansieht, bei denen die Wochenstunden für Kulturunterricht deutlich über denen für Sport liegt, der wird dort tatsächlich eine andere Kultur vorfinden.

Entweder Sport raus aus der Schule, es ist ein überkommenes Fachkonzept zwischen Wehrertüchtigung und leistungsorientierter Egozentrik, das nicht mehr den Anforderungen der Gesellschaft entspricht. Das Sozialverhalten, das dort vermittelt wird, entspricht weder dem was Arbeitgeber erwarten, noch dem was unsere Zivilgesellschaft im täglichen Miteinander akzeptiert. Willenlose Trupps unter einem Alphatier sind kein brauchbares Team im Betrieb. Siegertypen, die mit spitzen Ellenbogen ihre Mitbewerber in den Boden rennen, nichts am Arbeitsplatz. Die Leitbilder dopender Radsportler, egomanischer Leichtathleten und manipulierter Wetten zeigen eine Realität des Leistungssports als Gladiatoren-Event. Das ist kein Umfeld für Schulunterricht.

Oder den Sportunterricht in einen Fitness- und Gesundheitsunterricht umbauen, dann hat er einen Sinn und eine Chance im Schulgefüge. Aber dann braucht er genauso viel Zeit für Vorbereitung- und Korrekturbegleitung wie andere Bildungsfächer und das Gleichgewicht der Zeit-Bewertung ergibt sich automatisch. 

Ein Landrat sagte bei einer Feierstunde zum Sport, dass Kinder hier die Chance haben verlieren zu lernen. Der Bereichsleiter betonte, dass sie den Willen zum Sieg lernen können. Ist es das? Soll es das sein? Aufstieg oder Untergang, Sportunterricht als Weg kämpfen zu lernen? Wollen wir, dass zukünftige Generationen immer noch Konfrontation und Kampf statt Kooperation und Solidarität lernen? Wo vermittelt der Sport-Unterricht diese Kern-Kompetenzen der Zukunft?

Turnvater Jahn ist lange tot, die Bundesliga kommerzielle Entertainmentindustrie und die Schule für die Bildung da: Schneidet die alten Zöpfe ab! Modernisiert den Sportunterricht oder schafft ihn ab.

Er steht damit exemplarisch für das übergeordnete Problem. Nicht das Arbeitszeitkonzept, die veralteten Fächer bedürfen der Erneuerung.


Link-Hinweis:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…