Direkt zum Hauptbereich

Wofür müssen die Notenbanken Geld in den Markt pumpen?


Wenn die Notenbanken Geld in den Markt pumpen müssen, dann muss man im Umkehrschluss davon ausgehen, dass entweder die Banken oder ihre Refinanzierer Geld verliehen haben, das sie gar nicht hatten und eine virtuelle Geldmenge und eine reale Inflation erzeugten. Das wäre nach den Gesetzen aller Länder mit und ohne eigene Währung illegal.

Die zweite Möglichkeit ist, die Banken haben Geld verliehen, das die Geldgeber zurückfordern und die Banken keine Liquidität haben. Dann ist die Frage: Wo ist das Geld geblieben? Die Verkäufer der Immobilien und anderer Anlagen, für die die Kredite gegeben wurden haben das Geld doch nicht unter dem Kopfkissen liegen und gebunkert. Vielleicht haben sie es angelegt, in Kapitalanlagen, vielleicht sogar die, die die faulen Kredite finanziert haben? Dann würden die Notenbank-Maßnahmen die Haut derer retten, die das Ganze angerichtet haben.

Und die Zeche zahlen 100% der Bevölkerung durch eine Umlage in Form von Inflation. Rentenanwartschaften werden entwertet, Barvermögen wertloser, solide Kapitalanlagen wertgemindert - gerade die sogenannten soliden und seriösen oder zwangsweisen Anlageformen verlieren.


Jetzt beteiligt sich auch noch der Staat mit den Notenbanken an diesem gewollten oder ungewollten Schneeballsystem, damit nicht die letzte Generation der Kapitalgeber der grosse Verlierer ist sondern alle Bürger, auch die Unbeteiligten etwas kleinere Verlierer.

Danke, dafür dass ich mich nicht an dem Vabanque-Spielchen beteiligt habe werde ich jetzt trotzdem in Inflationsregress genommen. Ich bin mehr als verärgert, ich habe das Gefühl eines perversen Kommunismus in dem die Verluste verstaatlicht und die Gewinne privatisiert werden. Sollen doch Banken pleite gehen, der Staat kann den Einlagensicherungsfond stützen und zusätzlich absichern. Dann zahlen die die Zeche, die viel Geld leichtfertig angelegt haben.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…