Direkt zum Hauptbereich

Jeder weiß es eigentlich schon immer!



Wer sich die Preise der unteren Produktschiene insbesondere der Eigenmarken der Discounter anschaut, der muss schon immer wissen: das ist nur über Ausbeutung der in der Produktionskette beteiligten Beschäftigten kalkulierbar.

In der Pressemitteilung zu den Wallraff-Vorwürfen entschuldigt sich Lidl netterweise mit ähnlichen Preisen und Verfahrensweisen der Konkurrenten - nicht nur, dass an der Stelle das Kartellamt laut aufschreien müsste, nein das ist eine Anklage an die ganze Branche!

Wundern muss man sich auch, dass nach den "Schimmel im Brötchen" Ereignis nicht flächendeckend die behördliche Aufsicht eingegriffen hat, Proben genommen hat und die Märkte wegen des Verkaufs ekelerregender Lebensmittel geschlossen hat. Für einen gesundheitsbewussten Esser sind große Teile der dort angebotenen Nahrungsmaterialien, Lebensmittel kann man das nicht nennen, sowieso seit Jahren ekelerregend. 

Dass die soziale Situation anscheinend große Teile der Bevölkerung dazu zwingt dort einzukaufen ist der nächste Skandal. Eigentlich sind die ursächlich Verantwortlichen die Gewerkschaften, die durch Lohnzurückhaltung die Menschen dazu verdammen solches Zeug zu essen. Brötchen aus Schimmelfabriken! Milch von Gott-weiß-woher und von Kühen die Gott-weiß-was zu fressen kriegen weil der Preis nicht mehr hergibt! Wassermelonen aus Panama zum gleichen Preis wie europäische Wassermelonen, was da für die mittelamerikanischen Bauern nach Abzug der Frachtrate übrig bleibt? 

Wer meint, er könnte das Problem umgehen, indem er nur Fair-Trade-Artikel kauft irrt. Das Siegel prüft nur die Verhältnisse vom bäuerlichen Erzeuger bis zum Importeur und Verpacker, nicht den Handel.

Wir brauchen ein entschlossenes und umfassendes Handeln von Gewerkschaften und Politik. Für saubere Nahrung aus fairer Produktion und fairem Handel bis zum Endverbraucher.


Siehe hierzu:


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…