Direkt zum Hauptbereich

Der neue Kanzlerkandidat der SPD


Die SPD ist eine Partei der Tradition und der Zukunftssuche. Dieser Dualismus hat schon seit ihrer Gründung die SPD hin- und her getrieben. Aber nie war aber die Spannweite der Partei so groß, nie die Flügel so weit voneinander entfernt wie heutzutage. Nie die resultierende Spannung so stark. Jetzt könnte sie zerreißen!

Ursachen? Viele! Eine davon sind rund 20 Jahre kohlistische Unionspartei, die viele an Politik interessierte, mit sozialer und demokratischer Gesinnung aber ohne linke Orientierung, zur SPD getrieben hat. In die gleiche Zeit fiel der Aderlass an ökologisch interessierten Progressiven, die zur grünen Seite der Macht wanderten. Das verschob nicht nur das Koordinatensystem der Partei von einem Zentrum um Männer wie Bahr und Ehmke hin zu den Scharpings und Becks, sondern entzog ihr gleichzeitig das Nachwuchspotential an Aktiven und Sympathisanten und das kreative Potential für an Köpfen für bahnbrechend neue Konzepte.

Das Entscheidende war aber die Reaktion der Mehrheit der Parteiaktiven. Im Versuch die Partei nach dem eigenen hehren Ideal zu bewahren, begannen sie in bester Absicht Positionen, Ideologie und Standpunkte zu konservieren und verwandelten damit die SPD endgültig von einer progressiven, linken Arbeiterpartei in eine konservative Volkspartei. Die Zukunftsthemen bestimmte nun die politische Konkurrenz, aus der Speerspitze der Demokratie der Jahrhundertmitte war ein stumpfer Stiel im neuen Jahrtausend angekommen.

Wie kulminierte das Ganze in den letzten Jahren? Intellektuelle, Medien und Kulturschaffende wenden sich von der bräsigen Beliebigkeit von Personal und Programm ab. Das Spitzenpersonal wird zwischen den Lagern zerrieben, die Mitglieder suchen sich in Scharen neue politische Heimaten, die ihnen mehr Identität bietet. Die Entwicklung gipfelt im Vorsitzenden Beck, der beim Versuch es jedem Recht zu machen, es keinem mehr Recht macht. Wie in einer kaputten Ehe kommt dann am letzten Wochenende der Zeitpunkt an dem der Ärger der Trennung geringer scheint als die Wahrung des Status Quo. Man geht im Streit auseinander, Unterlegene sind verletzt, Sieger triumphieren.

Schlimmer und tiefer kann man Gräben nicht schaufeln. Zusätzlich nimmt man die Zäsur nicht als Chance für einen gründlichen Neubeginn - kein Trainerwechsel, kein Experiment, kein Bruch mit der Vergangenheit. Nein, man verstärkt das Instrumentarium des Scheiterns, man idealisiert die wesensfremde Methodik, man zelebriert einen innerparteilichen Konservatismus. Im Versuch die Partei zu retten erhöht man die Prinzipien und Werte, die dem Kern der Identität der SPD am fernsten stehen. Man opfert die Solidarität dem Zynismus der Macht. Man opfert den sozialen Imperativ dem Diktat der Ökonomie. Man opfert die Heimat von Lasalle und Bebel der politologischen Theorie des Machterhalts.

Die SPD war groß, als sie eine Partei der brennenden Herzen war. Jetzt rauchen nicht einmal mehr die Hirne beim Versuch pragmatisch zu denken. Nein, die SPD ist keine Partei der "Ritter für den kleinen Mann" mehr, nur noch Buchhalter der Macht und Verweser des Verwaltungsstaates.

Eine Träne weint man ihr noch nach und freut sich gleichzeitig, dass Liebknecht, Lassalle und Bebel ihre Epigonen in fast allen Parteien haben. Die Brüder streben nun auf anderen Baustellen zur Sonne, zur Freiheit. Die Schwestern sowieso.


Siehe hierzu: Der Spiegel 37/2008 - SOZIALDEMOKRATEN - Das Wagnis


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…