Direkt zum Hauptbereich

Die Historikerkommission oder "Captain Obvious berichtet"


Das Auswärtige Amt hatte eine Historikerkommission mit der Erstellung eines Berichts über die Nazi-Vergangenheit des Auswärtigen Amtes beauftragt. Der Bericht liegt jetzt vor und führt zu heftigen Kontroversen. Abgelehnt wird beispielsweise der pauschale Vorwurf gegenüber den Deutschen, sie hätten schon vor Kriegsbeginn wissen müssen wohin die Rassengesetze und das Vorgehen gegen die Juden führt. Die Mitarbeiter im Auswärtigen Amt hätten gewusst welcher Weg eingeschlagen wurde und woran sie sich beteiligen. Gegen diese Position gibt es Vorbehalte.

Diese teile ich nicht. Und das sollte man auch nicht, unabhängig ob man Klemperers Tagebücher gelesen hat oder nicht.

Denn gewusst haben es alle. Es sich bewusst gemacht was es bedeutet, das hat wahrscheinlich nur ein kleiner Bruchteil. Die eigene Verantwortung geleugnet haben fast alle schon während das Grauen seinen Lauf nahm. Die, die dies nicht taten, handelten meist entsprechend, sowohl dafür als auch dagegen. Das naive Danebenstehen gab es nur in der Selbstverleugnung.

Die entscheidenden Quellen sind eben immer die aus der betreffenden Zeit und nicht die Wertungen und Analysen späterer Betrachter.

Und wer meint es wären vor der Machtergreifung konsiliante "Lösungen der Judenfrage" öffentlich propagiert worden, der liest und hört nicht den O-Ton der zwanziger Jahre, dieser ist eindeutig und zweifelsfrei.

Beispielsweise Goebbels im Jahre 1929: "Man kann den Juden nicht positiv bekämpfen. Er ist ein Negativum und dieses Negativum muss ausradiert werden." Es gibt zahllose weitere Stellen, die die Menschenverachtung und den Willen zum Holocaust dokumentieren. Ich will hier keine Literaturliste nennen, aber wer sich damit kritisch beschäftigen will dürfte genug Quellen finden. Wer diese geistigen Vomitationen für bare Münze nehmen will leider auch.

Man muss deshalb nichts Klemperers Blick auf seine Zeit nehmen, ist es doch nur eine sekundäre Quelle, man kann die primären Quellen, die Ankündigungen und Bekenntnisse der Täter für sich sprechen lassen. Gerade die Schriften aus den Zwanzigern sind noch unverhohlen und deutlich. Anfang der 30er gibt man sich staatstragend und regierungstauglich. Da steht dann im ersten Absatz einer Nazi-Schrift man wolle die Juden nicht mehr in Deutschland haben, im zweiten Absatz wird die Ausdehnung Deutschlands auf den Erdball postuliert, womit der erste Absatz die Verbringung der Juden unter die Erde impliziert. Das dürfte auch von den Zeitgenossen so verstanden worden sein und durchaus beabsichtigt gewesen sein. Nazi-Dialektik.

Aber manche belügen sich schon wieder und schauen weg. Man vergleiche nur manche zeitgenössischen Forenposts mit dem Wortlaut der Fibeln Goebbels für die NSDAP-Mitglieder. Da wird einem erst klar was manche Mitbürger für Gedankenschablonen im Kopf mit sich herumtragen. Von wem sie die wohl abbekommen haben?


Siehe hierzu:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…