Direkt zum Hauptbereich

Nestbau für Pädophile - OSO an jeder Ecke?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Odenwaldschule und dem Ausmaß der pädophilen Taten? Sind Schulen generell ein potentieller Tatort für Pädophile? Wenn ja, gibt es diesen Zusammenhang an jedem Internat, dann müsste alle Internate schließen. Wie ist es an anderen Bildungseinrichtungen für Jugendliche?

Ich stelle mir die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen der Auswahl der Lehrkräfte, dem Besetzungsmechanismus, an der Odenwaldschule und dem Ausmaß der pädophilen Taten gibt. Wenn ich die veröffentlichten Umstände berücksichtige muss ich das bejahen. Hier gilt es anzusetzen und Verfahrensweisen zu schaffen, die in allen Fällen eine enorm hohe Schwelle für Pädophile beim Zugang zur Arbeit mit Kindern und Jugendlichen setzen.

Ist es zuviel verlangt, vor das Studium oder den Berufseinstieg eine psychologische Beurteilung zu setzen, die den Bewerber auf pädophile Neigungen prüft. Auch wenn trotzdem manipuliert, getrickst und getäuscht wird, es wäre eine abschreckende Hürde geschaffen. Diese signalisiert eindeutig welchen Personenkreis man nicht will und dass es die betreffenden Personen nicht leicht haben werden. Es wäre auch ein Signal, dass man sich ihrer Existenz bewusst ist und nicht bereit wegzuschauen.

Genauso wie eine Videokamera auf dem Marktplatz die Taschendiebe in die Seitenstraßen treibt, werden derartige Systematiken die Pädophilen nicht verschwinden lassen, sondern in andere Berufe verdrängen. Vielleicht wird aber auch die Zahl derer steigen, die schon in jungen Jahren ihre Ausgrenzung erkennen und eine Therapie anfangen. Vielleicht schaffen sie es dann mit ihrer Normabweichung kontrolliert leben zu können. "Trocken" zu werden, andere und akzeptierte Formen der Sexualität zu erlernen und zu trainieren.

"Ein Nest von Pädophilen" ist kein Problem, wenn sich das Nest von Kindern und Jugendlichen fern hält. Solange wir keine Todesstrafe für Kinderschändung einführen oder die Deportation auf irgendeine menschenleere Insel im Südatlantik, solange müssen wie mit der Existenz von Pädophilen strukturiert und nachhaltig umgehen. Solange sie nicht straffällig werden, können wir sie als Gesellschaft auch nicht präventiv wegschließen.

Und wenn doch etwas passiert? Die Einrichtungen einfach schließen? Nein, das ist kein Lösung, das ist wegducken und totschweigen. Was wenn im örtlichen Kindergarten ein Pädophiler auffliegt? Kindergarten schließen und keinen mehr aufmachen? Umbenennen? Das ist doch keine ernsthafte Lösung. Man muss sich dem stellen und diejenigen welche weggeschaut und nichts gesagt haben, die müssen mit ihrer Schuld leben. Aber es muss sichergestellt sein, dass die Täter nie wieder mit Kindern und Jugendlichen arbeiten oder unbeaufsichtigten Umgang haben. Egal ob Internat, kirchliche Jugendarbeit oder im Sportverein.


Linklhinweise:






Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…