Direkt zum Hauptbereich

Liberalismus - verschwunden oder umdefiniert?


Es war vor vielen, vielen Jahren ... da hätte ich fast FDP gewählt. Gerhart Baum war Innenminister und die liberale Idee hätte mich fast überzeugt. Damals war ich noch relativ jung und unwissend und gedachte dem abzuhelfen. Mit der Absicht eine liberale Partei zu wählen, las ich mich in politische Grundlagenliteratur ein. Lockes Two Treatises, dann Kant und auch Schopenhauer als Kritik seiner Kritik, Montesquieus Vom Geist der Gesetze und noch ein paar der kleinen gelben Bücher von politischen Philosophen, die uns die Lehrer in der Schule schon hätten lesen lassen sollen. (Bildung war früher auch nicht besser, nur anders.)

Als ich sah wie alt die Ideen waren, wie wenig davon umgesetzt ist und daneben noch weitergehende politische Entwürfe kennen lernte wie Thoreaus Civil Disobedience, sah wie wenig progressiv die FDP tatsächlich war, wieviel mehr an Liberalität schon damals hätte sein können, da dachte ich mir, frag diese Leute, die von der FDP, die Liberalen, vielleicht wollen die mehr als sie in ihre Flugblätter schreiben. Liberalismus kann recht revolutionär wirken und vielleicht haben sie Angst verboten zu werden. Der Radikalenerlass war zu jener Zeit noch als Begriff in aller Munde und Berufsverbot ein reales Schreckgespenst.

Wie redet man mit den Leuten, bringt in Erfahrung was Sache ist? Also bin ich zu einer Versammlung der FDP in meiner Universitätsstadt, brechend voll, rauchgeschwängert, Alkoholdunst, Landwirte, Schlipsträger, keine bzw. kaum Frauen ... ich habe dann nochmal kontrolliert ob ich im richtigen Saal bin ... versucht einen der Aktiven hinter einem Tapeziertisch in ein Gespräch zu verwickeln, stellte sich als Stadtratsmitglied vor, deckte mich mit Faltblatt, einem Abdruck einer Rede von Genscher und einem Button mit FDP-Logo ein. Kugelschreiber gab es keine. Aber Locke kannte er nicht, Kant hatte er nie gelesen und sein wichtigstes Thema war öffentlicher Nahverkehr. Im Saal wurde derweil über die Rahmenbedingungen für die regionale Jagdgenossenschaft referiert.

Liberalismus ist nicht tot, er lebt und ist wichtiger denn je, aber bei der FDP findet man ihn nicht mehr. Dort findet man allenfalls libertäres Gedankengut, das mit liberalen Ideen nichts zu tun hat. Denn dort geht es nur um die eigene Freiheit, nicht die Freiheit der Anderen und der Gesellschaft.  




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…