Direkt zum Hauptbereich

Verborgene Völkerwanderung


50 Millionen Umweltflüchtlinge bis 2010 hatten die Expertengremien der Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) 2005 prognostiziert. Die UNEP mit Sitz in Nairobi wurde damals von Klaus Töpfer geleitet.  Jetzt stellt man fest, dass die Bevölkerung in den Gebieten wächst, für die man Fluchtbewegungen vorhergesagt hatte. Der naheliegende Schluss aus diesem Ergebnis - die Prognosen sollen desaströs falsch gewesen sein. 
Aber die UN begreift die eigene Voraussage nicht und Medien schließen sich diese Fehlinterpretation an.

In der ursprünglichen Ankündigung geht es um Refugees (Flüchtlinge) nicht um Migrants (Auswanderer.) Selbst in Japan gibt es momentan viele Zehntausende Flüchtlinge aus dem Tsunami-Gebiet. Es gibt durchaus Wanderungsbewegung aus klimatischen Gründen. Selbst die Nordafrikaner, die jetzt über Italien nach Europa kommen sind eine Folge dieser Wanderungen innerhalb der Regionen.

Wer mit seiner Farm im mittleren Westen der USA wegen Dürre scheitert, und mit seiner Familie in die Slums der Großstädte zieht, gehört zu dieser Gruppe der Klimaflüchtlinge. Wenn ich mir die Zahlen dazu in den UN-Veröffentlichungen ansehe und davon ausgehe, dass es eine kumulierte Zahl ist, dann sind 50 Millionen viel zu niedrig angesetzt gewesen. Man muss sich nur die Wanderungsbewegung aus dem Innern der Länder in die Küstenstädte ansehen um auf wesentlich höhere Zahlen zu kommen.

Nairobi, Sitz der UNEP

Selbstverständlich kommen bei all den Wanderungsbewegungen auch noch weitere Auslöser hinzu, Sekundär-Motivationen, veränderte politische Situationen, ethnische Verfolgung. Aber viele dieser Ursachen lassen sich mit auf klimatische Veränderungen zurückführen. Nicht nur, aber auch. Die Frage ist demnach ob sich die Umsiedlung auch ohne Klimaänderungen in diesem Ausmaß abspielen würde. Und das lässt sich verneinen. Die Effekte wirken sich im mehrjährigen Mittel in zwei Richtungen aus, belastete Gebiete verlieren an Bevölkerungsdynamik, unbelastete oder bevorteilte Gebiete gewinnen an Attraktivität und haben steigende Zuwachsraten.

Um die Effekte zu ermitteln gilt es die Veränderung der Bevölkerungsdynamik zu ermitteln und mit einer Fortschreibung der Vergangenheit zu vergleichen. Wo sind die Wachstumsraten gestiegen, wo gibt es klimatisch belastete Regionen in denen sie schwächer stiegen oder gar schrumpften? Welche Bevölkerungsverschiebungen hätten sich in gleichen Gebieten ergeben, wenn sich die Trends der Vergangenheit linear fortgesetzt hätten? Hier hätte ich mir eine fundierte und wissenschaftlich tragfähige Betrachtung gewünscht, keine oberflächliche Deutung von Zahlentabellen.

Wieder einmal wurde versucht einen komplexen Vorgang zu simplifizieren und Teilaspekte zu ignorieren. Und wieder sind die Teilaspekte wesentlicher Teil des Sachverhalts. Vorurteile im wissenschaftlichen Raum und nichts anderes sind diese Einschränkungen der Betrachtung, sind nicht mehr zeitgemäß und nicht mehr entschuldbar.


Link-Hinweise:
Update Februar 2013:


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…