Direkt zum Hauptbereich

Vigilante Videos als Serientäter


Ist ein Film nur ein Film oder immer auch gesellschaftsverändernde Propaganda? Und gilt das für eine TV-Serie genauso oder vielfach verstärkt?

Mein Eindruck und meine Erfahrungen von der Wirkung quotenstarker Serien und Sendungen sprechen für die Gesellschaftsveränderung. Deshalb kann ich auch nicht die unkritische Sichtweise, die Mafia-Serien wie Sopranos Ungefährlichkeit unterstellt, nicht teilen.

Offene Glorifizierung des organisierten Verbrechens würde umgehend zu einem Verbot eines entsprechenden Films führen, zumindest in Deutschland. Hier sind derartige File immer noch strafbewehrt. Es geht deshalb um ein viel subtileres Vorgehen, eine subversive Technik die Propaganda auf anderer Ebene unterzubringen.

Bei all diesen Filmen, von Sinatras goldenem Arm bis zu den Mob Wives auf VH1, handelt es sich um eine Form des Product Placement. Mafiöse Organisationen werden auf eine Weise dargestellt, dass ihre Existenz zur Selbstverständlichkeit wird, ein natürlicher Teil der menschlichen Gesellschaft. Die organisierte Kriminalität wird zur Subkultur umdefiniert, zur randständigen Schicht, zum Bestandteil der gesellschaftlichen Vielfalt. Ein Bestandteil mit begründeter und berechtigter Existenz.

Damit wird unterschwellig und manipulativ der Eindruck erweckt, es wäre ein natürlicher Vorgang, dass es organisierte Kriminalität gäbe und dass man derartige Strukturen als "gottgegeben" oder "natürlich" akzeptieren müsse. Dass diese Ausprägungen der Gesellschaft im Wesen des Menschen liege und jeder Versuch sie zu unterbinden aussichtslos sei. Dasselbe gilt für Nazi-Filme wie "Der Bunker". Nicht nur die Mafia sondern auch die Faschisten seien Erscheinungen, die zur Realität gehören wie Hunger oder Erste Liebe, unvermeidlich weil integraler Bestandteil des menschlichen Kosmos.

Das ist falsch. Das ist eine gefährliche Banalisierung. Derartige Filme sind eine subtile Propaganda für einen Mythos. TV-Serien wie Sopranos oder Mob Wives sind genauso gefährlich wie die üblichen Nazi-Filme, sie transportieren diese Sicht- und Deutungsweise des Dämonischen als Allzumenschlichem.

Statt über Hitler sollte man Filme über Hindenburg und seine Mitverschwörer machen, die sich die Demokratie abkaufen ließen und so erst den Faschismus ermöglichten. Über das was zwischen 1930 und 1933 geschah und den Umsturz ermöglichte. Die gut gemeinten Gesetze, die dann missbraucht wurden.

Genauso sollte man Filme machen über die Rekrutierungen und die Mechanismen der organisierten Kriminalität, über die Scheingeschäfte, vorgetäuschte unternehmerische Tätigkeit zur Geldwäsche, die internationale Verflechtung und die Duldung durch die staatlichen Instanzen. Das Wegschauen und Weghören, sei es im kleinen wenn eine Bande auf der anderen Straßenseite randaliert, sei es im Größeren wenn die Mafia ganze Branchen in Stadtvierteln okkupiert, sei es im landesweiten Maßstab wenn der Gaddafi-Clan ein ganzes Land zur Privatsache erklärt. Wir wissen doch, wer sich dann wegdreht - wir selbst, die Justiz, die Regierung. 

Es sind die gleichen USA, die die drogenhandelnden Warlords in Irak und Afghanistan dulden, die auch im TV und Kino der Mafia ein Existenzrecht einräumen. Und unsere deutsche Regierung ist auch schon gut darin sich mit derartigen Strukturen gemein zu machen und sich wegzuducken. Solange keine Leichen auf unseren Straßen liegen ist ja alles gut.

Zum Nachdenken eine Rechenaufgabe: Man google sich die Zahlen für die Schäden durch organisierte Kriminalität - Drogen- und Waffenhandel, Glücksspiel, Subventionsbetrug, Umsatzsteuerbetrug, Sozialversicherungsbetrug usw. - kumuliere das für die Jahre seit 1949 und vergleiche den Endbetrag mit den gesamten Staatsschulden.

Link-Hinweise:




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…