Direkt zum Hauptbereich

Infekt - auf in die Rosskur ...


Die letzten Tage für einen Einkaufsbummel oder Spaziergang genutzt? Obwohl es schon oder noch zu kalt war und andere Leute mit Niesen und Husten die Infekt-Erreger reichlich in der Gegend verteilen? Keiner der bereits Erkrankten trägt einen Atemschutz wie in Asien üblich? Und man spürt bei sich selbst, da ist schon irgendwas im Kommen und nicht mehr in Ordnung?

Wenn es ein Infekt ist, wie ich ihn vor zwei Wochen hatte, dann sollte man beginnend mit den ersten Anzeichen nur noch bei Regen ins Freie gehen, wenn überhaupt ins Freie und auf keinen Fall an sonnigen Tagen nach 15 Uhr, der höhere Ozon-Pegel am Abend macht die Schleimhäute noch empfänglicher für Erreger. Deshalb auch Zuhause nur am Morgen lüften, später am Tag ist die Luft trockener und das fördert den Infekt, ermöglicht noch mehr Erregern die Schleimhäute zu durchdringen. Eine zu trockene Luft verschlimmert es nicht nur, sie ist meist auch die Grundursache. Ohne sie bleibt die Anzahl der Erreger im Körper niedrig und das eigene Immunsystem wird siegreich sein.

Der Wetterwechsel zum Sommerende und zum Frühjahrsbeginn lässt uns meist Verhaltensweisen zeigen, die in einer Schwächung des Immunsystems enden. Werden wir auch noch vermehrt Erregern ausgesetzt, macht uns das zum Opfer der Mikroorganismen. Merke ich frühzeitig die Gefahr, bemühe ich mich die Luftfeuchte höher zu halten, regelmäßig Meerwasser-Spray in die Nase und zur Vorbeugung noch Metavirulent-Tropfen, in den meisten Fällen geht es dann an mir vorbei ohne dass ich bettlägrig werde. 

Ist es zu spät zur Prävention, bin ich in die Falle eigener Unachtsamkeit und Wettereuphorie getappt, ist die Stirnhöhle zu, die Nase läuft, Übelkeit und Kopfdruck machen jeden klaren Gedanken zunichte, dann bleibt zur Behandlung nur noch eine Strategie. Das Erkältungsritual - die so genannte Rosskur.

Wer natürliche Sole zur Hand hat kann diese statt Salz und Wasser verwenden,
auch und gerade zum Spülen der Nasenhöhle.
Bild: Sole-Quelle im Quellenpark in Bad Soden

Es beginnt mit provoziertem Erbrechen und Darm entleeren, um möglichst viele der Erreger aus dem Körper zu transportieren. Dann einen Bio-Joghurt mit aktiven Kulturen im Glas (möglichst nicht gerührt und ohne Früchte, Zucker oder andere Beimengungen) und ein halber Liter stilles Wasser. Das treibt die Erreger-Brutstätte in Magen und Darm aus.

Dann in die Wanne, Wasser so heiß wie gerade erträglich, den ganzen Körper bedeckend, darin eine kräftige Portion Meersalz mit einem Viertel Fläschchen Heilpflanzenöl. Ich benutze ein Glas in das 1 kg Salz passt, da gieße ich das 1/4 Fläschchen Öl rein, schüttele damit sich das Öl gleichmäßig verteilt, löst sich anschließend recht gut im Badewasser  auf und schwimmt nicht nur ölig oben rum. Dazu sollte man allerdings keinen instabilen Kreislauf haben. Man sollte schon wissen ob man das verträgt oder Vorerkrankungen hat , die diese Methode nicht angeraten sein lassen. 20-30 Minuten im Wasser bleiben, bis der Kreislauf sich anhört wie eine alte Dampflok. Dann ins Bett und über 12 Stunden drinbleiben, nur Salz-Kräcker oder große Salz-Brezeln zum Knabbern und zum Trinken stilles Wasser mit wenig Sulfat-/Sulfitanteil (das würde nur aufs Klo treiben) und Cola, ich nehme dann das von der österreichischen Energielimonade, dort ist keine Phosphorsäure drin und gerade genug Zucker. 

Sonst keine Chemie, allenfalls wenn die Temperatur steigt eine ASS-Tablette. (Achtung, bei starkem Fieber oder Herzrasen Arzt rufen. Das ist eine Methode für Leute mit robuster Konstitution, nicht für solche mit Vorerkrankung oder anderen Beeinträchtigungen.) Am nächsten Tag bin ich dann schon wieder mobil, dann plage ich mich mit einer Nasendusche und esse anschließend eine große Portion gedämpften Basmati-Reis, fünf Minuten bevor er fertig ist gebe ich eine Handvoll klein gehackte Salbeiblätter und falls verfügbar auch Salbeiblüten zu und eine halbe Knolle Knoblauch (geschält und zerkleinert natürlich).

Eine Woche kein Alkohol, kein schweres Essen und nichts was den Kreislauf belastet. Bis auf den Alkohol heißt das nicht, dass man verzichten muss, aber alles nur in kleinem Umfang und nichts schnell und hastig zu sich nehmen.

Schlägt das nicht an, kommt am nach den 12 Stunden im Bett ein Fieberanstieg, dann weiß ich dass das nicht nur eine einfache Erkältung ist, sondern in Richtung Grippe bzw. massivem viralen Infekt geht und besorg mir den gelben Schein für eine Woche, nehme den Media-Server und kuriere mich mit einem 150 Stunden Video-Marathon. Da sind dann die ganzen Filme und Dokus dabei, die ich aufgezeichnet habe, aber nicht angeschaut habe weil sie zu langweilig waren. Ideal zum nebenher schlafen und nichts verpassen. 

Richtiges Fieber ab 39 Grad und eine kapitale Virusgrippe sind allerdings auch bei mir dann ein Fall für ärztliche Betreuung und umfängliche Medikation. Dann ist jeder von Folgeschäden an Herz und Kreislauf bedroht. Dagegen kann man sich aber impfen lassen, was ich auch mache und deshalb inzwischen seit einem Jahrzehnt keine Grippe mehr hatte. Und keine Zeit die gesammelten Mediathek-Downloads aufzubrauchen und deshalb habe ich auch die späte Schaffensphase von Guido Knopp bis jetzt komplett verpasst. Toll, keine Grippe und kein ZDF History, gutes Gefühl.



Das ist auch ein richtiger Weblog-Eintrag für mich selbst, damit ich nicht vergesse was ich beachten sollte und schon erfolgreich angewendet habe. Man bekommt immer so viele gute Ratschläge und macht dann den Fehler sie auszuprobieren. Dabei habe ich eine Methode mit reproduzierbar guten Ergebnissen. Die Rosskur.


Siehe auch: Virus-Grippe


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…