Direkt zum Hauptbereich

Kasseler, Rosenkohl an Buttersauce, Kartoffelpuffer


Die Zubereitung von Kartoffelpuffern und die Erwärmung des rohen Stückes Kasseler erkläre ich jetzt nicht im Detail, zumal mir heute keine frischen Kartoffeln zur Verfügung standen und ich auf einen eingefrorenen Puffer zurückgegriffen und laut Packung zubereitet habe. Auch beim Kasseler war ich faul, ich habe die Fleischscheiben nur die letzten 10 Minuten auf den Rosenkohl gelegt und mitgedämpft.

Aber dem Rosenkohl will ich mich widmen, da viele Menschen Vorbehalte gegen dessen typischen Kohlgeschmack und dessen Aufdringlichkeit haben, manche bekommen auch von Rosenkohl Verdauungsprobleme, beidem soll mit dieser Zubereitung abgeholfen werden.

Hier meine Methode Rosenkohl für zu garen, Mengen für 2 Personen:

500 g Rosenkohl gründlich putzen, äußere Blätter entfernen, Strunk 3-5 mm zurückschneiden, den Stielkranz auf Insektenfrass, Schimmel und Schmutz kontrollieren und bei Bedarf noch mehr entfernen oder ganz aussortieren. Riechprobe, fauliger Geruch deutet auf zu lange warm-feuchte Lagerung und Verderb hin. Rosenkohl bleibt nur frisch solange er am Strunk mit der Wurzel im Boden sitzt. Abgeerntet fängt er nach wenigen Tagen an zu gammeln. Oft erlebt man, dass der zubereitete Rosenkohl einen leichten "Kellergeruch" hat, modrig riecht, das liegt an der mangelnden Frische.

Ich setze nun den Dampfeinsatz in einen kleineren Topf mit zwei Fingerbreit Salzwasser, bringe dieses zum Kochen und lege das Drittel der Kohlknospen mit dem größten Durchmesser zuerst in den Dampfeinsatz und lasse bei geöffnetem Topf und voller Hitze 5 Minuten vordämpfen, dann streue ich einen Eßlöffel Zucker oder falls vorhanden 1 Eßlöffel Apfelsüße darüber, gebe die restlichen Knospen dazu, 1 El roten aromatischen (Modena) Balsamico darüber, reduziere die Hitze auf ein Drittel, schließe den Topf mit dem Deckel und dämpfe noch 15 Minuten.

Zwischendurch kam dann noch das Kassler dazu und wurde durcherhitzt, vor dem Servieren habe ich es noch kurz in heißer Butter angeröstet.

Am Ende der Garzeit die Röschen in einen Spiegel aus Buttersauce setzen, keine Kräuter, kein zusätzliches Salz oder gar Pfeffer.

Falls man keine Buttersauce hat und noch mehr Kalorien sparen will, kann man auch etwas vom Sud mit einer kleinen Menge Nussöl und Balsamico cremig schlagen und in geringer Menge über den Rosenkohl träufeln. Dann passt aber statt des Kartoffelpuffers besser ein trocken geröstetes Brot dazu.

Begleitendes Getränk: Kalkreiches stilles Wasser oder dunkles Altbier oder sehr trockenen und moussierenden Wein (bspw. von der Mosel) oder auch ein herber Apfelmost bzw. Cidre.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…