Paniertes Schnitzel mit Kohlrabi- und Apfel-Sticks


Das dünn geschnittene Schnitzel (Kalb oder Schwein) abtrocknen, plattieren, leicht salzen, mit einem Hauch feingemahlenen Pfeffer würzen, dann mehlieren. 5 Minuten ruhen lassen und dann in dünnflüssig aufgeschlagenem Ei wenden. Mit Weckmehl bestreuen, ich nehme Bio-Paniermehl aus Maismehl, anschließend eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, damit die Panade Bindung entwickelt. Dann in reichlich heißem Fett ausbacken, das Fett sollte halb so hoch in der Pfanne stehen, wie das Schnitzel dick ist. Wer nicht zuviel Fett verwenden will, Pfanne möglichst so groß wie das Schnitzel wählen oder das Schnitzel dünner plattieren.

Als Dekoration eine Zitronenscheibe entkernen und mit Petersilienzweig verzieren.

Als Beilage diesmal nicht die unvermeidlichen Pommes frites, das Fleisch ist schon "frites" genug, sondern Sticks von Äpfeln und Kohlrabi. Drei Teile Kohlrabi und einen Teil sauren, festfleischigen Apfel in Stifte schneiden, für zwei Personen dürften drei kleine Kohlrabi und ein Apfel ausreichen. Die Stifte mit etwas Zitronensaft ansäuern damit nichts braun wird,  in wenig Butter auf mittlerer Hitze anbraten und 20 Minuten im eigenen Saft dünsten. Würzen mit Pfeffer, Salz, gehacktem Sauerampfer und Petersilie.


Wer sehr hungrig ist und unbedingt eine Sättigungsbeilage braucht, kann es mit gebackenen Süßkartoffel-Scheiben probieren.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen