Direkt zum Hauptbereich

Risotto vom Hokkaidokürbis



Risotto ist das traditionelle norditalienische Gericht. Deshalb schmeckt es auch am besten mit Reis, der in der Po-Ebene angebaut wurde. Da das Gericht insgesamt preiswert ausfällt, sollte man sich nicht scheuen aus Gründen des Umwelt- und Landschaftsschutzes zu einer Sorte aus bio-zertifiziertem traditionellen Anbau zu greifen. Dafür tut man sich keinen Gefallen wenn man einen hochpreisigen Wein verwendet, hier geht Aroma vor Lage und Lagerzeit. Es darf auch ein junger Frankenwein sein.

Zutaten für 2 Personen: 200 ml Risotto-Reis, 200 ml Portugieser Weißherbst trocken, 500 ml Gemüsebrühe, 2 El Butter, 1 mittlere weiße Zwiebel, 1 kleiner Hokkaidokürbis (600-800 g), 2 Zehen Knoblauch, 1/2 Tl Salz (bei salzigem Käse, bspw. Cheddar, das Salz reduzieren), Szechuan Pfeffer aus der Mühle, 1/4 Tl Kurkuma, 1 Msp gemahlenen Bockshornkleesamen, 50 ml Wein wie oben, 160 g Käse (Allgäuer Alpkäse 12 Monate gereift), 1 Bündel Liebstöckel oder gefrorene grüne Kräuter.


Butter im Topf schmelzen, klein geschnittene Zwiebel glasig dünsten, Reis zugeben, ein bis zwei Minuten trocken erhitzen, mit dem Wein ablöschen. Die Mischung reduzieren bis der Reis beginnt am Topfboden zu haften, man hört es an einer Änderung des Tons, das Blubbern geht in ein Zischen über.

Jetzt 100 ml Brühe zugeben und wieder reduzieren, dauert je nach Topf und Herd 3 bis 5 Minuten.
In dieser Zeit den Hokkaidokürbis abwaschen, nicht schälen, und in Würfel schneiden.


Dazwischen weitere 100 ml Brühe zugeben, immer wieder reduzieren, öfter umrühren. Wenn auch die zweiten 100 ml Brühe reduziert sind den Kürbis und 100 ml Brühe zusammen hinzugeben. Gut umrühren, unterheben und wieder reduzieren. Dann den Kurkuma, Knoblauch, Salz und Bockshornklee zugeben. Statt Bockshornklee kann auch geriebener Ingwer oder Galgant verwendet werden.


Wiederholen bis die 500 ml Brühe reduziert sind. Die Zeit nutzen um den Käse zu reiben und die Kräuter zu hacken. Falls man keinen Liebstöckel hat kann man auch Kerbel, Zwiebelrohrgrün oder notfalls Sellerieblätter, Petersilie oder Schnittlauch verwenden. Das Grün sollte nicht zu intensiv sein, damit der zarte Hokkaidogeschmack nicht überdeckt wird.


Jetzt die 50 ml Wein und den Käse unterheben, 3 bis 5 Minuten ohne Hitze ziehen lassen bis der Käse geschmolzen ist, mehrfach umrühren.


Teller mit dem gehackten Kräutern dekorieren, etwas zum Bestreuen beiseite lassen, Risotto in die Mitte, Rest Kräuter darauf. Das Wasser, das jetzt im Mund zusammenläuft, hinunterschlucken. Etwas Szechuan-Pfeffer darüber mahlen. Servieren.


Nachtrag, Hinweise, Tipps & Tricks:

Manchmal kann man auch Reste verwerten, für die Zubereitung im ersten Photo habe ich Reste vom Neujahrssekt und Raclette-Käse verwendet. Zur Deko kamen dann noch die hübschen blauen Blütenblätter der Kornblume dazu. Man muss halt nur darauf achten, dass der Wein nicht zu flach und spitz ist, dann schmeckt man ihn nicht und kann deshalb genauso gut Wasser oder mehr Brühe nehmen.

Außerdem muss das Salz in Brühe und Käse zusammen mit dem eigentlichen Salzen beachtet werden. Salzige Brühe und salziger Käse zusammen können ein Problem werden, dann reicht auch das Weglassen zusätzlichen Salzes nicht. Wenn man einen salzigeren Käse hat, beispielsweise alte, trockenere Hartkäse Sorten wir 24-Monate-Gouda, dann sollte man eine salzarme Brühe verwenden. Ich nehme deshalb beim Kochen immer eine salzarme Gemüsebrühe aus dem Biomarkt- oder Reformhaus-Angebot, die lässt mir alle Möglichkeiten offen und ich bin im Kombinieren unabhängig. Am Schluss nachsalzen geht dann immer.

Das Grün kam beim Foto ganz oben zum Dekorieren dann aus der Froste, eine 5-Kräuter-Mischung.

Guten Appetit!



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…