Direkt zum Hauptbereich

Das nicht mehr königliche bayerische Amtsgericht - Die Grundbuchstelle

Die Pfalz war früher bayerisch und seine Amtsgerichte waren königlich-bayerische Amtsgerichte, das ist ein Jahrhundert her ... dachte ich.

Für die Bank braucht unsere Familiengesellschaft einen aktuellen Grundbuchauszug. In Rheinland-Pfalz gibt es keine Bestellmöglichkeit online und deshalb lag es an mir als Vertreter vor Ort die Beschaffung zu erledigen.

Auf der Webseite des örtlichen Amtsgerichts fand sich weder ein Hinweis auf Öffnungszeiten oder gar die Existenz einer Grundbuchstelle. Ebenso war auf dem Hauswegweiser im Gericht selbst kein Hinweis auf die Grundbuchstelle zu sehen, wie ein kurzer Blick ins Foyer auf dem Weg zum Markt ergab. Dagegen war ein solcher Hinweis auf der Seite des Gerichts im regionalen Oberzentrum zu finden. Aha, Verwaltungsreform nach der Digitalisierung, die Grundbuchstellen wurden zusammengelegt. Sparsam, sparsam. Nachdem ich letzte Woche einen anderen Termin an diesem Gericht mit einem Besuch auf dem Grundbuchamt verband, wurde ich jedoch mit der schonungslosen Wahrheit konfrontiert.

Nein, die Grundbuchstellen sind noch bei den jeweiligen Amtsgerichten, wurde mir bedeutet. Mein Einwand auf fehlenden Eintrag im Web und keinen Hinweis auf der Übersicht im Foyer wurde zurückgewiesen. Für das Web sei das Justizministerium zuständig und der Wegweiser beim Eingang wäre nur für das Landgericht, die Abteilungen des Amtsgerichts wären auf dem Wegweiser des Amtsgerichts aufgeführt.

Meine berechtigte Frage, wo denn der zu finden wäre, wurde knapp beschieden mit dem Hinweis, dass dieser sich eben im Amtsgericht befinden würde, wo denn sonst. Ja, wo denn sonst. Nicht in der Lage mir noch eine Frage auszudenken, die mir weiterhilft, versuchte ich es mit einem fragenden, etwas doofen Gesichtsausdruck, Anheben der Schultern und Ausbreiten der Hände, heischend nach einer erleuchtenden Information.

Ja, das Amtsgericht wäre schon in jenem Gebäude und es gibt nur einen Eingang, aber dort am Eingang wäre eben das Landgericht und dort in den ersten Stock, hinter der Toilette an Sitzungssaal 17 links Richtung Gerichtsvollzieherstelle, da geht es dann ins Amtsgericht. Dort befände sich dann auch der Wegweiser vom Amtsgericht.

Heute diesen Ort aufgesucht, von dort bis zur Rechtspflegerstelle nach links, die Treppe nach unter, dann rechts, großes Schild - Grundbuchstelle. Ah, am Ziel der Wünsche - Gangtür geöffnet, strenger Geruch schlägt mir entgegen, alle Türen stehen offen. Büros leer, alles mit Folien verhängt, in einem Raum ein Maler auf der Leiter mit Farbeimer und Pinsel in der Hand. Die Sprache seiner Antwort auf meine Frage ob er wisse wo die Amtsräume zur Zeit seien ist mir immer noch unbekannt obwohl er mir drei Minuten ohne Luft zu holen in einem Wortschwall geantwortet hat und mir möglicherweise die tragische Geschichte seiner Großmutter im großen vaterländischen Krieg erzählt hat. Sollte ich die Nummer mit dem Gestikulieren und dumm gucken versuchen? Nein, er hatte schließlich Pinsel und Farbeimer in der Hand und die Gefahr, dass er genauso gestikulierend antwortet war mir dann doch zu groß.

Also angefangen Türen zu öffnen, Folie und frischer Farbgeruch und leer ... abgeschlossen ... abgeschlossen ... abgeschlossen ... Raum nur mit Akten ... Toilette ups Damen ... Herren? Herren! ... Türschilder sind anscheinend wegen Malern abmontiert ... abgeschlossen ... Mann am Schreibtisch ... Guten Morgen ... suche die Grundbuchstelle .... Finden Sie nächste Tür ... nächste Tür, Frau an Schreibtisch, alles behelfsmäßig und chaotisch, Kartonstapel mit Computer ... ich hätte gerne einen Grundbuchauszug ... kein Problem, Blatt, Flurstück ... xx,yy,zz ... haben sie eine Vollmacht der Gesellschaft? ... Äh, nein, reicht Prokura nicht, steht im Handelsregister? ... Wir haben hier keinen Internet-Zugriff, den hat nur der Abteilungsleiter und der ist wegen der Maler nicht da ... Ich bin auch der Vorbesitzer ... Ah, ja, dann reicht Ausweis, dann geht das ... gebe meinen Ausweis, sie notiert die Nummer, macht den Grundbuchausdruck ... Ihre Rechnung kommt dann per Post, brauche dafür noch ihre Anschrift ... steht auf Ausweis ... stimmt ... schreibt ab ... hätte ich den Auszug auch per Post oder EMail bestellen können? ... ja ... wie lautet die EMail-Adresse? ... steht auf der Website, weiß es nicht auswendig ... welche Website? ... die von der Grundbuchstelle auf der Seite vom Amtsgericht ... auf der Seite vom Amtsgericht gibt es keinen Eintrag für die Grundbuchstelle ... oh :o o.O :3 ... Auf Wiedersehen ...

Beim Herausgehen noch einmal kontrolliert ob ich vorher einen Hinweis oder einen Anschlagzettel übersehen habe ... nein ...

Wie ich mich gefühlt habe? In eine andere Welt versetzt ... weit vor Loriot und seinem Herrn Hoppenstedt.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…