Direkt zum Hauptbereich

Deutsche Burschenschaften - endlich klare Kante

Kein Verstecken mehr, keine Heuchelei, sondern klare Kante - das scheint das Motto auf dem diesjährigen Treffen der Einzelbünde zu sein. Man rückt nicht nach rechts, man zeigt wo man schon immer stand.

Als anständiger und vernünftiger Mensch hat man dann wenigstens keinen Grund mehr mit diesen Leuten weiter zu verkehren. Zugehörigkeit ist zukünftig ein Stempel "Paria" auf der Stirn, hier grenzt sich eine gesellschaftliche Randgruppe deutlich ab. Das polarisiert unsere Gesellschaft, macht sie aber gleichzeitig übersichtlicher. 

Das ähnelt dem Vorgehen Mursis in Ägypten, wo er und seine Muslimbrüder und andere Unterstützer ebenso klar ihre faschistische und rassistische Gesinnung manifestieren. Oder wie die Sezessionsanträge in den USA und das politische Wirken der Tea Party, klar und unverholen reaktionär und xenophob. 

Die demokratischen und aufgeklärten Zivilgesellschaften werden einen Umgang und eine Vorgehensweise finden müssen, schließlich kann man diese Gruppen nicht einfach in Lager stecken und zwangstherapieren. Mit Maßnahmen, die Freiheit und Würde einschränken, diskriminieren oder privilegieren, würde man sich auf erschreckende Weise diese Extremisten annähern und deren Sehnsucht nach gesellschaftlicher Transformation erfüllen. Dies wäre ein Weg zu einer Gesellschaft, die exakt so aussieht wie es sich dieser kognitiv eingeschränkte Teil der Menschheit wünscht.

Die USA unter Präsident Bush haben diesen Fehler bereits gemacht, sie haben nach 9/11 viele Strukturen so umgebaut, dass sie exakt den Vorstellung der Islamisten und ihrer Scharia-Doktrin entsprechen. Das Auspeitschen der Fußsohlen und Waterboarding sind technische Varianten der gleichen anti-humanistischen und körperfixierten Folterphilosophie. 

Zu dieser extremen ideologischen Gemeinschaft bekennen sich nun auch die Dachorganisationen vieler deutscher Burschenschaften. Sie verraten die vaterländische Idee der Urburschenschaft, von Arndt und Jahn, sie haben nie erkannt, dass das Vaterland keine Insel ist, kein geographischer Ort, nicht einfach die Grenzen eines deutschen Reichs oder der Republik. Das Vaterland war schon immer das Land, das durch Aufklärung, Primat der Vernunft und Freiheit in Würde definiert war. Es ist das Land in dem es eine Ehre ist der Wissenschaft den Vorrang einzuräumen und dem Mystizismus eine Absage zu erteilen, in dem das Licht der reinen Vernunft leuchtet und dem Dünkel eine Absage erteilt wird. 

Dieser historische Anspruch wurde verraten, aus der Freude über Vielfalt, der Neugier auf das Neue und der Suche nach mehr Freiheit für Alle wurde aus Angst vor dem Neuen und Fremden ein hermetischer Zirkel zur Bewahrung der Eintönigkeit, des Alten und die Begrenzung der Freiheit für Wenige.

Schämt Euch, Burschenschaften!


Hierzu ergänzende Infos unter folgenden Links:


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…