Entenbruststreifen an Bohnensalat

Pro Portion eine weibliche oder eine halbe männliche Entenbrust, 8-10 frische Salbeiblätter, für den Salat eine halbe Packung gefrorene Bohnen, 1/2 kleine Dose rote Bohnen, eine kleine Mandarine, 1 Tl grüne herbe Kräuter, 3 El Olivenöl, 1 El Granatapfelbalsamico, 1 Tl Berberitzen, Salz

Backofen auf 100 - 110 °C Oberhitze vorheizen.

Entenbrust auf der Fettseite kreuzweise fein einschneiden, nur dort salzen, ohne Fett im Bräter auf hoher Hitze kurz anbraten bis Fett zur Hälfte ausgetreten, wenden, nur ca. 2 Minuten die andere Seite anbraten, dann mit den Salbeiblättern belegt in den Backofen schieben und 45 Minuten garen.

Mandarinen in Spalten zerlegen und jeweils vierteln, die Bohnen nach Packungsangabe fertiggaren und in eiskaltem Wasser kurz abkühlen um Farbe zu halten. Sparsam gesalzen mit den anderen Salatzutaten vermengen und ziehen lassen bis die Ente fertig ist. Jetzt probieren, nach Bedarf nachsalzen und noch etwas Rotweinessig zugeben falls die Säure zu stark nachgelassen hat, hängt von der Bohnensorte ab. Man kann das Gericht auch mit frischen Kenia-Bohnen machen, diese dämpfen die Säure kaum und man muss auch meist nicht nachsalzen. Waren heute leider nicht zu bekommen und ich ziehe wegen des Kochens nicht nach Hamburg, Berlin, München oder eine andere Großstadt. Dafür bekomme ich hier regional angebautes ökologisches Gemüse und über 20 Apfelsorten, frische Kräuter und Schweinefleisch aus Freilandhaltung.

Die Entenbrust in dünne Scheiben schneiden, ganz kurz durchs eigene Fett ziehen und auf dem Salat servieren.
Herbe Kräuter war wenig Bohnenkraut, mehr Petersilie und Thymian und hauptsächlich Sauerampfer und Liebstöckel.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen