Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.

Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.

Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hokkaido-Kürbis anbraten, ebenfalls zum Nachgaren in die Form im Ofen geben, dann die gleiche Prozedur mit den Pastinakenwürfeln, dann genauso die Würfel von der Süßkartoffel. Wenn die Süßkartoffel im Ofen ist und nachgart in aller Ruhe den Apfel vorbereiten, hier sollte alles im Ofen rund 15 Minuten garen bis man sich an den Abschluss mit dem Apfel macht. Je nach Planung kann man das Gemüse auch kaltstellen und als Vorbereitung für späteres Essen nutzen. Oder bei 60°C das Nachgaren stoppen und nur warm halten, das sollte aber auch nicht länger als eine halbe Stunde zusätzlich gemacht werden, dann leidet das Aroma und das Gemüse fängt an Inhaltsstoffe auszudünsten und trocken zu werden. Jedenfalls kommt der Apfel immer erst frisch zubereitet vor dem Servieren dazu, er ist die Zutat, die geschält an der Luft oxidiert und dazu aufgewärmt die meisten Inhaltsstoffe und das ganze Aroma verliert.

Der Rest geht schnell, den Apfel schälen und entkernen, auch in Würfel schneiden und mit dem Saft der Zitrone reichhaltig einreiben, damit er nicht braun wird und das Aussehen appetitlich bleibt. Mit den Berberitzen, den Kräutern und Gewürzen vermengen und im Schmalz oder Olivenöl anbraten. Mit dem warmgehaltenen und nachgegarten Gemüse vermengen.

Auf vorgewärmte Teller servieren und mit dem Schnittlauch verzieren. Guten Appetit.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer