Direkt zum Hauptbereich

Wer sitzt bei Hempels auf dem Sofa?

Das Bündnis 90 ist bald ein Viertel Jahrhundert alt und die Grünen werden bei der Wahl auch das erste Drittel vom Jahrhundert überschritten haben. Eine Partei kommt in Jahre - waren sie mal die, vor denen die Alten warnten, sind sie jetzt die Alten, die vor den Piraten warnen. In Baden-Württemberg haben sie die Mitte der Gesellschaft erreicht, die Etablierten, das Großbürgertum, die Biedermänner und -frauen.

Neben einem netten älteren Herren, der wirkt wie der Vorstand der Genossenschaftsbank aus der nächsten Kreisstadt, haben sie eine nicht ganz so alte engagierte Christin zur Spitzenkandidatur berufen. Eine Besetzung wie für den Vorstand des Tennisvereins, des Heimatmuseums oder der Initiative zum Schutz des kirgisischen Blaukranichs.

Da brilliert die so genannte konservative Volkspartei mit einer Pastorentochter als Kanzlerin und einem Pastor als Bundespräsident und was wird von der jüngsten Oppositionspartei als Alternative aufgeboten? Ein Diplom-Sozialwirt und eine Berufspolitikerin mit Theologiestudium, noch mehr Lobbyisten für den anti-atheistischen Bund derer, die an einen imaginären Übervater glauben. Da besetzt eine reaktionäre Front Ihre Positionen im Kampf um Bestandswahrung und Einfluss. Damit verbaut die mögliche Alternative zur großen Koalition schon in der Startaufstellung alle Chancen auf den nötigen Wandel.

Die Grünen reduzieren sich damit von der ökologischen Ein-Themen-Partei zur Beliebigskeitspartei oder Volkspartei. Mit dem Blick auf möglichst viele Wählerstimmen und daraus resultierenden Pfründen Posten in Ministerien und Körperschaften gibt man den historischen Anspruch auf, den die progressivste Partei in den Parlamenten zu sein. Statt wie früher eine Bresche in die Gesellschaft zu schlagen in der sich ein neuer Mainstream seinen Weg sucht, vom "Müslityp" bis zu "Lohas" sind viele Menschen den grünen Leitgedanken gefolgt, schlagen sie sich in die Büsche und blicken dem davonziehenden Mainstream zaghaft hinterher.

Chancen haben sie nur, weil die Piraten mit ihrer progressiven Unbekümmertheit einen Teilzeit-Arbeitslosen zum Geschäftsführer zu machen nicht klar kommen, statt es als Einstieg in die moderne Lebens- und Arbeitswelt zu feiern.

Die Grünen habe sich vom Progressiven und Neuen, das prinzipiell ungewohnt und unbequem ist, verabschiedet und sich auf Hempels Sofa bequem gemacht. Den vermeintlichen Ballast nach unten entsorgt und oben die Spitzendeckchen ausgebreitet, den Kissen einen Knick verpasst und Kekse ausgelegt. Jetzt wartet man auf den Wählerzuspruch, auf dass die neue Beschaulichkeit sich verfestigt und dann gemütlich zustauben kann. Die Grünen sind jetzt eine der Parteien, die abzuschaffen sie einmal angetreten waren.


Siehe hierzu:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…