Direkt zum Hauptbereich

Obazda ohne Tradition


Auch wenn dieser angemachte Käse nicht der Tradition des Bayerischen Obazda folgt, im Lauf der letzten Jahre ist dies eines meiner Standardrezepte geworden, eine ganz eigene Tradition. Jedes Mal habe ich ihn bei der Zubereitung ein bisschen weiter entwickelt, damit er noch leckerer wird und auch die Beschaffung der Zutaten einfacher wird. Viele Obazda-Rezepte empfehlen Mengenverhältnissen, bei denen man am Schluss Packungsreste hat oder die Verkäuferin an der Theke überfordert, gerade in den Tagen vor dem Fest.

Deshalb sieht mein Rezept für Obazda inzwischen ganz anders aus, als es ein traditionsbewusster Bayer akzeptieren wird. 

Die nachfolgenden Zutaten in eine gekühlte Rührschüssel geben.

5 EL Zwiebellauch - in schmale Röllchen geschnitten, schräge geschnittenes Trapezmuster ist am dekorativsten - möglichst dunkelgrün, am besten eine Demeter-Qualität oder aus dem eigenen Garten. Ich hatte schon welchen von der Sekem in Ägypten, diesmal ist er von der Cooperative Biolatina Sabaudia. Gibt sowohl lauchige Würze, als auch grüne dekorative Muster. Sollte man gezwungen sein Schnittlauch zu verwenden, dann sollte man zusätzlich eine halbe Zehe gepressten Knoblauch in den Obazda geben und den Schnittlauch in mindestens 2 cm lange Röllchen schneiden, sonst sieht man ihn nicht in der Schüssel. 

1/2 TL Zitronensaft - über den Zwiebellauch tropfen - man kann auch 1 El Starkbier verwenden, aber ich bin der Ansicht, dass man erstens nicht überall Alkohol verstecken muss und zweitens ist der Obazda mit Zitronensaft ein paar Tage länger haltbar als mit Bier.

1 Camembert 150 g - in kleine Würfel geschnitten, dazu den Laib horizontal in zwei Scheiben schneiden, mit dem Außenseiten aufeinanderlegen, in Längsstreifen schneiden, quer schneiden, voila, Würfel - Keinen alten und halbflüssigen verwenden, der erschlägt mit seinem dominanten Aroma alle anderen Zutaten, sondern einen festen. Aber auch keinen tagesfrischen wenn man direkt beim Erzeuger kauft, der krümelt beim Einarbeiten. Am Besten noch eine Woche MHD und halbfest. Ich nehme meist einen der preiswerten Bio-Camemberts aus dem Supermarkt. Hier gilt, Spitzen-Camembert schmeckt solo besser und man sollte die Arbeit des Käsers nicht in einem Obazda vergeuden. Wer variieren will und nicht auf die Kosten schaut, kann auch einen Gaperon verwenden. 

1 Ziegenfrischkäse 125 g - auch hier darf es ruhig eine Standard-Qualität sein, selbst der beste Ziegenfrischkäse kann seinen Geschmack nicht gegen die andere Zutaten behaupten. Der Ziegenkäse nimmt die Farbe des Paprikapulvers an und sorgt für geschmeidige Konsistenz. Deshalb auch kein Kuhmilch-Frischkäse, der enthält meist zuviel Wasser. Auch hier gibt es gute Bio-Qualitäten zu akzeptablen Preisen. 

75 g Butter - ja, das ist mehr wie üblich, aber der Geschmack und die Farbe des Paprikas lösen sich einfach besser. Unbedingt eine Vollfettbutter mit möglichst wenig Wasser, am besten aus silofreier Fütterung. Und Süßrahm-Butter! Wegen der Geschmeidigkeit.

1/2 TL Salz - außer wenn die Butter gesalzen ist, dann entsprechend reduzieren.

1/2 Tasse Schalotten - klein gewürfelt - hier müssen es richtige Échalote sein, leicht rosa an den Oberflächen der Schichten und mit diesem einerseits ins Süße gehende Aroma, andererseits mit der eleganten Schärfe, die einem beim Schneiden die Tränen in die Augen treibt.

2 EL Paprikapulver, edelsüß - unbedingt Bio-Qualität, dann ist man vor Farbstoffen und anderen Beimengungen einigermaßen sicher, gerade bei diesen Mengen ist das von Belang.

1 EL Kümmel - ganze Körner, davon 1 TL frisch mahlen oder mörsern - am besten Waldviertler Kümmel, wenn man bekommt in Bio-Qualität, beim Mahlen tief inhalieren, soll gesund sein.

1 MSp Pfeffer, schwarz, frisch und fein gemahlen.

Alles gut durchkneten, geht auch mit dem Handrührer und den Knethaken.

Die Schüssel mit Schnittlauchhalmen und getrockneten Kornblumenblütenblättern dekorieren, man kann aber auch Zwiebelringe oder Zwiebellauch nehmen.

Zum Aufbewahren nehme ich einen Glastopf mit passendem Deckel, der eignet sich auch hervorragend zum Servieren und man sieht die ganze Pracht. Kombiniert mit selbstgebackenem Brot ein paradiesischer Moment des Genusses.

Guten Appetit!



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…