Direkt zum Hauptbereich

Tannenkuchen


Die Weihnachtszeit geht zu Ende, viel Süßes wurde gegessen, die Plätzchen sind aufgebraucht, eine gute Zeit einen Kuchen zu backen und mit der Völlerei weiterzumachen. Und weil der Weihnachtsbaum noch steht, backen wir einen Kuchen in Tannenform.

Zutaten für eine Nußteig-Tanne: 160 g Butter, 80 g Vollrohrzucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eier Größe L, 2 El Sahne, 80 g gemahlene geröstete Haselnüsse, 80 g gemahlene Paranüsse, 20 g Kakao, 40 g Maisstärke, 100 g Vollkorn-Dinkelmehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 MSp Salz, 5 Tropfen Zitronenaroma, 1 MSp Koriander, 1 Tl Zimt. Sowie 1 Tl Puderzucker zum Dekorieren. 

Backofen auf 150°C vorheizen, Gitterrost in die untere Schiene. 

Tannenform trocken und sauber montieren und sparsam mit Butter ausstreichen. Die Flächen der Form, die sich berühren dürfen nicht gefettet oder feucht sein. Andernfalls läuft dort Teig aus und man hat ein Problem, bzw. einen dreckigen Ofen. Ich weiß wovon ich rede.

Die Butter abwiegen und zimmerwarm werden lassen, danach in der Rührschüssel geschmeidig rühren. Zucker und Vanillezucker separat vermischen und in fünf bis sechs Portionen unter den Butter rühren. Sollte die Masse einen geronnenen Eindruck machen, kann man dies ignorieren sollte aber beim nächsten Mal einen feinkörnigeren Zucker verwenden. Puderzucker und vor allem Mascobado-Zucker sind hervorragend geeignet, aber kein Muss. Der Kuchen wird mit ihnen nur lockerer und hält sich länger, Singles mit Diätplan haben hier eine Option über einen längeren Zeitraum kleine Stücke zu essen und nicht unter Verzehrzwang zu stehen. 

Jetzt kann man die leere Zuckerschüssel nutzen um die anderen Zutaten abzuwiegen und zu mischen. Auch diese Mischung in ungefähr zehn kleinen Portionen in die Butter-Zucker-Mischung einarbeiten, damit sich ein geschmeidiger Teig bildet.

Etwas Teig in die Tannenform füllen, kurz aufstoßen damit sich die Spitze füllt, notfalls kräftig rütteln. Dann den restlichen Teig einfüllen und oben glatt streichen. Die Form sollte nicht ganz voll sein, da der Teig beim Backen aufgeht. Rest aufheben und später eine zweite Tanne backen, dazwischen aber die Form abkühlen lassen und gründlich die Nahtstelle von Fett und Backresten reinigen. 

Im Backofen 55 Minuten backen, mit hölzernem Schaschlikspieß die Backprobe machen. Wenn noch ein feuchter Teigfilm am Holz ist weitere 5 Minuten backen. Backprobe wiederholen. Wenn man länger als 60 Minuten braucht, sollte man die Temperatur des Backofens überprüfen, spätestens nach 60 Minuten muss der Teig in der Tannenform durchgebacken sein.

Die Form aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten abkühlen lassen, dann die Form öffnen und den Kuchen entnehmen. Die Oberseite, den Tannenboden, glatt abschneiden, die Tanne auf ihren Fuß stellen und zügig den seitlichen Rand entfernen, der sich an der Naht der Formhälften gebildet hat. Abschaben mit einem scharfen Messer ist die einfachste Lösung. Der Kuchen braucht anschließend bei Zimmertemperatur noch mindestens 30 Minuten bis er abgekühlt ist und mit Puderzucker dekoriert werden kann. Zu früh und zu heiß dekorieren führt zum Schmelzen des Zuckers im austretenden Dampf und lässt die Dekoration verschwinden, die Illusion eines verschneiten Baums scheitert.

Geduld und guten Appetit!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…