Direkt zum Hauptbereich

Zünftige Strafen für Handwerker


Everybody reading this post because he likes these pictures, 
please give the post a Plus or a Like, thank you.


Im Mittelalter gab es eine Zunftregel, wer sich als Zunft- oder Gildemitglied vor der Arbeit drückte oder sich zwei Herren gleichzeitig verdingte, der wurde hart bestraft. Wer nach Ansicht eines Ratsherren seine Arbeit liederlich und ungenügend erledigte wurde bestraft. Generell konnte jeder Handwerker einer Zunft, der gegen deren Ordnung und die qualitativen Vorgaben verstieß, hart bestraft werden.

Wenn ich nun sehe, dass in Deutschland die Kirchen ihre eigene Gerichtsbarkeit und ihr eigenes Regelwerk seit dem Mittelalter relativ unberührt fortführen und praktizieren können, dann frage ich mich, warum nicht auch für die Handwerkszünfte diese archaischen Regelwerke praktizieren?

Die historischen Strafen für unzünftiges Verhalten waren:
  • Das Trudeln oder Hobeln - der Delinquent wird rücklings über ein Trudelholz oder eine andere harte Unterlage hin und her gezogen.
  • Das Schlitzohr - dem Delinquent wurde der Ohrring herausgerissen.
  • Geldbuße - wurde meist in zunftgemäßen Naturalien beglichen.
Da die Zünfte nur freie Bürger aus ehelicher Geburt aufnahmen, waren bei den Strafen Verstümmelung und Tod ausgeschlossen. Diese härtesten Strafen waren den Leibeigenen vorbehalten. 

Was heißt das für Handwerker, die einen Termin nicht einhalten, weil sie mehrere Aufträge für das gleiche Zeitfenster angenommen haben (zwei Herren dienen)? Oder zum vereinbarten Termin nicht erscheinen (vor Arbeit drücken)? Oder mangelhafte Arbeit abliefern (unzünftige Ausführung)? Oder das Ansehen der Zunft schädigen indem sie ungebührliche Preise verlangen?

Wäre das etwas für den Wahlkampf dieses Jahr? Ein Kanzlerkandidat setzt sich für die Wiedereinführung dieser Strafen ein und welchen Anklang könnte er damit finden? Meinen Zuspruch hätte er. Sollte sich jetzt ein Handwerker persönlich angesprochen fühlen, kann er leicht Abhilfe schaffen - einfach die alten Zunftregeln befolgen und sich zünftig verhalten.


Und nachdem ich mittelalterliche Vergehen und ihre Bestrafung angesprochen habe möchte ich auch an eine andere mittelalterliche Rechtspraxis aus Deutschland erinnern, die heute noch praktiziert wird. Es geht um den Ehebruch, bei dessen Bestrafung wurden Männer und Frauen unterschiedlich behandelt. Die ehebrüchige Gattin konnte zusammen mit ihrem Liebhaber getötet werden, ohne dass dafür Blutgeld oder Busse fällig wurde. Der Ehemann musste für einen Seitensprung nur eine monetäre Ablöse zahlen. Dieses Verfahren wird immer noch in manchen Regionen praktiziert. 

Update: Weil nicht jedem der Bezug klar ist, der Kanzler(Spitzen)kandidat der FDP, Rainer Brüderle, hat heute das Verbot der Inflation gefordert. Politik ist auch ein Handwerk, die Fraktion ihre Zunft.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…