Direkt zum Hauptbereich

Gefüllter Paprika mit Bacon-Haube


Heute hatte ich Zeit mal wieder ein ganz neues Rezept zu entwerfen, das keine Vorlage und keine Inspiration hat. Jedenfalls ist mir noch nichts derartiges begegnet, aber bei der Vielfalt der Küchen der Welt dürfte jedes Rezept so oder so ähnlich irgendwo im Topf oder Kopf geboren worden sein.

Beim Bacon sollte man auf eine sehr gute Qualität achten, Schweine aus Freiland-Haltung mit höherem Schlachtalter. Und immer daran denken, 1 kg Fleisch in Katzenfutter-Qualität (in den kleinen Aluschalen) kostet zwischen 7 und 21 €. Da sollte man schon überlegen ob man sich wenigstens die gleiche Preisklasse gönnt, wie sie Grumpy Cat und Co. genießen dürfen. Die Nachfrage nach Bio-Bacon sichert auch die Existenz von Bauern, die ihre Tiere artgerecht halten und übt Druck auf konventionelle und industrielle Erzeuger aus. Verzicht macht den Bio-Bauern das Leben schwer und stört die großindustrielle Massenzucht und Akkord-Schlachter überhaupt nicht. Deren Kundschaft denkt nicht über die Herkunft ihres Essens nach.

Die nachfolgenden Mengenangaben sind für 2 Portionen.

4 mittlere Spitz- oder Romana-Paprika,
6 Champignons, mittlere Größe,
50 g Feta,
1 Ei,
1/2 Tl Paprikapulver,
1/2 Tl Bohnenkraut getrocknet,
Salz, schwarzer Pfeffer,
8 Scheiben Bacon, 2-3 mm dick geschnitten,
16 Zahnstocher,
150 g bunte Tomaten,
Olivenöl,
2 El roter Portwein,

für die Beilage 1 Tasse Basmati-Reis, 1 Msp. Salz, 1/2 Tl Butter, 1/2 Tl Paprikapulver, 2 Tassen Wasser nach der Dampfgar-Methode zubereiten (ca. 20 Minuten).

Ofen auf 180°C Umluft oder 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Champignons säubern und in kleine Stücke schneiden, in eine Schüssel geben. Den Feta in die Schüssel krümeln und das Ei dazu. Etwas Pfeffer und Salz dazugeben, bei mildem und jungem Feta etwas mehr Salz. Paprikapulver und Bohnenkraut daruntermengen und das ganze zu einer groben Paste vermengen. Die Enden der Paprika abschneiden, Samen-Strunk und weiße Rippen vorsichtig entfernen. Die Pilz-Feta-Paste vorsichtig mit einem schmalen Löffel und einem angefeuchteten Holzlöffelstiel in die Paprika drücken. Die Bacon-Scheiben kreuzweise fest über die offenen Paprikaenden ziehen und mit Zahnstochern befestigen.

Einen offenen Bräter oder eine Keramikform mit Olivenöl ausreiben. Die Paprika vorsichtig nebeneinander in die Form legen und 10 Minuten im Backofen braten, dann die Tomaten in die Zwischenräume legen und auch den Portwein dazu gießen. Weiter 10 Minuten in den Backofen, dann die Temperatur auf 120 bzw. 140 °C reduzieren und weitere 10 Minuten fertiggaren. 

Zusammen mit der Beilage servieren, das Deko-Grün ist diesmal wieder Oregano. Da mein Bedarf größer geworden ist, habe ich diesen nachgekauft und ins Freiland gesetzt. Hier ist der Schnee schon eine Woche weg und die Temperaturen liegen über dem Gefrierpunkt. Er sitzt nahe großer Steinen in der vollen Sonne, ich denke er wird sich dort wohlfühlen und mir jedes Jahr lange frisches Würzkraut liefern.


Guten Appetit!



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…