Direkt zum Hauptbereich

EU-Kommission will Evolution untersagen

Alte Apfelsorte - "Prinz Albrecht von Preußen" - Wer würde eine Zulassung bezahlen?

Es geht hier nicht um ein religiöses Thema, um Kreationismus gegen Evolution, sondern um etwas viel irdischeres und aktuelleres. Der EU-Kommissar für Verbraucherschutz will eine Saatgutverordnung für ganz Europa installieren, die nicht die vorhandene Praxis vereinheitlicht, sondern komplett ersetzt und die Möglichkeiten für kleinere Züchter und Bauern ihr eigenes Saat- und Pflanzgut zu erzeugen, zu tauschen oder zu vertreiben drastisch beschneidet.

Zukünftig darf nur noch Saat- und Pflanzgut gewerblich gehandelt werden, welches ein aufwendiges amtliches Zulassungsverfahren bestanden hat und Normen erfüllt, die augenscheinlich von den Lobbyorganisationen zusammengestellt wurden (siehe Teilnehmerliste). Mit diesem Regulierungskonzept wird die Vielfalt und Bandbreite der Feldfrüchte und der Aromen eingeschränkt. Die aus dem Saatgut wachsenden Pflanzen und ihre Früchte müssen innerhalb eines eng definierten Merkmalsraster liegen und dürfen nur geringe Abweichungen zeigen. Gerade die natürlichen Unterschiede, spontane Mutationen und Variationen, die zum Prinzip der Evolution gehören, sowie Züchtungen aus kleinbäuerlichen Strukturen, werden zur unzulässigen Normabweichung und dürfen ohne Zulassung nicht in den Verkehr gebracht werden. Prinzipiell wird den Obst- und Gemüsebauern damit die Teilhabe an der Evolution untersagt.

Das Ergebnis dieser Einschränkung ist ein Rückgang der Biodiversität, alte Arten verschwinden durch den Anpassungsdruck und werden durch Handelshemmnisse in die privaten Gärten verbannt, der kommerzielle Anbau und die Möglichkeit die Pflanzen oder ihre Früchte im Handel zu erwerben wird verhindert. 

Die bestehende und bereits bedrohte Vielfalt ist akut gefährdet, wenn kleinere Züchter Aufwand und Kosten der Zulassung nicht stemmen können und auch nicht an ihre Abnehmer durchreichen können. Seltene Sorten, von denen nur wenige Setzlinge im Jahr erzeugt werden sind damit extrem gefährdet. 

Für die Großserien der industriellen Saatgutzüchter bedeutet es keinen Mehraufwand, diese wenden im Rahmen des Sortenschutzes und der Produktpatente den größten Teil der Prüfungs- und Zulassungsschritte bereits bisher auf. Deren Hybridsamen, die nicht eigenständig vermehrbar sind, erfüllen auch gleichzeitig den Anspruch auf eng definierte Produktmerkmale und Abwesenheit von Vielfalt beim gewachsenen Endprodukt. Das Prinzip und die Absicht hinter der Richtlinie begünstigt damit die großindustriellen Erzeuger und errichtet vor kleinen Züchtern mit Nischen-Pflanzen unüberwindliche Hürden. Ob gewollt oder nicht, das Ergebnis geht in diese Richtung.

Campact hat eine Unterschriften-Aktion und Petition zum Thema "Saatgut-Vielfalt schützen und fördern!" gestartet und innerhalb weniger Stunden die ersten 50.000 Unterschriften eingesammelt und bis zum nächsten Tag die 100.000 überschritten. Arche Noah und Global 2000 haben für Österreich ebenfalls eine derartige Unterschriften-Kampagne aufgelegt und schon über 150.000 Petenten gewonnen. Hier der Link zu den Petitionen: campact.de - Saatgutvielfalt (Deutschland) oder Global 2000 (Österreich).

Wild-Tomate aus Ecuador - das ungeprüfte Original

Zur Vernebelung wurden darauf an verschiedenen Stellen in den sozialen Netzwerken Mitteilungen gestreut, die sogar behaupteten man wolle in privaten Gärten den Einsatz nicht zugelassenen Saatguts verbieten. Aber im nicht gewerblichen bzw. nicht professionellen Bereich soll diese Verordnung gar nicht gelten. Aber sie würde selbstverständlich auch für gewerbliche Saatguthändler, Garten- und Pflanzenmärkte und Internetshops gelten, die Saatgut an Hobby-Gärtner verkaufen. Selbst das Anbieten von mehr als drei Samentütchen auf eBay pro Monat würde unter diese Regelung fallen, da hier die Regelmäßigkeit und damit die Gewerbsmäßigkeit gegeben wäre. Nur unentgeltliche Liebhaberei und Tauschen ohne Auslagenersatz wären noch möglich. Und auch dies nur bei Kleinmengen von wenigen Gramm oder einzelnen Pflanzen. Wie ein kleiner Veredler, der nur eine Handvoll seltener Obstsorten pro Jahr anbietet diese zulassen soll bleibt offen. Gleiches gilt für den Nebenerwerbsvermehrer von seltenen Tomatensorten, der bisher seine Tütchen mit 10 Samenkörnern über eBay angeboten hat.

Die Unterschriftensammlung für die Petition in Österreich wurde von Nikolaus Berlakovich, dem Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Österreich mit unterzeichnet.

Noch gibt es keine offizielle Absage der Pläne aus Brüssel und noch ist der vorgesehene Termin nicht verstrichen. Beschwichtigende Aussagen in verschiedenen Medien, beispielsweise von Niedersachsens Agrarminister Meyer, sind nur deren persönliche Einschätzungen und keine Fakten. Auch nicht wenn sie sich auf Aussagen des EU-Agrarkommissars berufen, der für diese Verordnung nicht zuständig ist. Zumindest gibt es bis zu der Veröffentlichung dieses Beitrags kein entsprechendes Statement der EU-Kommission für Verbraucherschutz, die ein Einschränken des Entwurfs ankündigt. Ankündigungen des Agrarressorts sind das Papier nicht wert auf dem sie stehen und haben einen Richtlinienentwurf der Agrargroßindustrie hinter sich.

Hoffen wir, dass die Petitionen bewirken, dass sich diese Ankündigungen und Hoffnungen verwirklichen und die Einschränkungen nicht realisiert werden.


Link-Hinweise zu Informationen der Europäischen Kommission (EC) und des Europa-Parlaments (EU):
Link-Hinweise zu Presseberichten:
Link-Hinweise zu Personen und Institutionen:
Link-Liste der deutschen Teilnehmer am Anhörungsprozess mit den Antworten zum Fragebogen bzgl. der Richtlinienänderung:
  1. Arbeitsgemeinschaft der Anerkennungsstellen
  2. ARGE Streuobst - Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Streuobstbaues und zur Erhaltung obstgenetischer Ressourcen
  3. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
  4. Bingenheimer Saatgut AG
  5. Bundesverband Deutscher Saatguterzeuger e.V.
  6. Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen
  7. Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  8. Der Direktor der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  9. Landwirtschaftskammer Österreich
  10. Sächsisches Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und Geologie
  11. Verein Arche Noah, Austrian Seed Savers Association
  12. VERN e.V. (Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg)
  13. Wirtschaftliche Vereinigung Zucker- WVZ
und nicht zu vergessen die Stellungnahme von folgenden anderen Teilnehmern

Update (02.05.2013) - Ergänzung der Links um EC/EU-Dokumente und die Stellungnahmen der deutschen Teilnehmer an der Anhörung. In der Richtlinie geht es neben Saatgut auch um Pflanzgut, also Setzlinge und Trieblinge, deshalb betrifft die Angelegenheit auch seltenes Streuobst und Beerensträucher. Der Text wurde entsprechend ergänzt. Die Hinweise über den Konflikt zwischen Agrar- und Verbraucherkommissar wurden ebenfalls ergänzt.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…