Direkt zum Hauptbereich

Raspberry Spring Cake - Himbeer-Frühlingstorte


Zur Feier der 50.000sten Pageview auf meinem Blog gibt es eine kleine Torte mit 18 cm Durchmesser, bei der ein Stück (1/8) nur rund 400 kcal hat. Ich möchte es nicht übertreiben. Die Torte ist vor allem für meine liebe Gattin, die so oft beim Essen noch warten muss bis ein Foto gemacht ist. Das Rezept ist für all die netten und treuen Leser des Blogs. Euch allen einen guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken.

Der Ofen wird auf 170°C vorgeheizt und ein Blech auf die mittlere Schiene geschoben, auf das später die beiden Formen gestellt werden.

Ich verwende zwei kleine Pizzableche (16 cm) in die ein Ring aus Backpapier gestellt wird. Das Backpapier dazu in vier gleiche Streifen schneiden und diese jeweils längs falten, dann die gefalteten Streifen ineinander stellen. Die Pizzableche mit Butter einfetten, jeweils ein Paar Streifen pro Blech verwenden und das eine Ende in das andere Stecken, damit man einen Ring bekommt. (Siehe Foto)


Für den Teig braucht man 150 g Bio-Mascobado-Zucker, 150 g Bio-Süßrahm-Butter, 5 Tropfen Bio-Zitronen-Aroma, 3 Demeter-Bio-Eier Größe L, 150 g Bio-Dinkelmehl 630 und 1/2 Tütchen Bio-Weinstein-Backpulver. Diese Zutaten zu einem gleichmäßigen und cremigen Teig verarbeiten. Jeweils die Hälfte in eine Form füllen und sanft glattstreichen. 20 Minuten backen bis sie goldgelb sind, dann muss beim Drücken mit dem Finger die Oberfläche leicht federn und elastisch sein. Herausnehmen und 20 bis 30 Minuten abkühlen lassen.

Um die einzelnen Biskuit-Schichten gegen die Feuchtigkeit abzusperren nimmt man bei derartigen Torten entweder eine Konfitüre oder ein Likörsirup. Ich koche mir diesmal ein Sirup aus 100 ml Galliano Vanilla und 160 g Demeter-Syramena-Rohrrohzucker. Die beiden Bestandteile zusammen unter starkem Rühren kurz aufkochen und danach mindestens 15 Minuten abkühlen lassen.

Kurz bevor die Tortenböden endgültig abgekühlt sind wird die Sahnecreme zubereitet. Für diese wird 1 Flasche denree Bio-Schlagsahne (500 ml, >32%) mit der nötigen Menge Bio-Sahnesteif laut Packungsangabe und einem Tütchen Bio-Bourbon-Vanillezucker aufgeschlagen, bis die Spitzen locker und fest stehen. In einer zweiten Schüssel 250 g italienische Bio-Mascarpone mit 2 El Bio-Puderzucker verrühren und dann die geschlagene Sahne untermengen.

Mit einem langen und flachen Messer die Böden halbieren, eine glatte Unterseite auf die Platte setzen und nur die Oberseite mit dem Sirup einstreichen. Am Besten geht das mit einem breiten und weichen Kochpinsel. Dann ein Drittel der Creme darauf verteilen, es soll ruhig etwas über den Rand quellen, damit wird dann die fertige Torte außen verstrichen. Von insgesamt 250 g gefrorenen Himbeeren (Bio-Qualität) ebenfalls ein Drittel obenauf verteilen. Die Schnittfläche der anderen Bodenhälfte mit Sirup bestreichen und auflegen und die Oberseite dann auch mit Sirup bestreichen, ein Drittel Creme, ein Drittel Beeren, den nächsten Boden bestreichen, auflegen, Oberseite bestreichen, Creme, Himbeeren, letzten Boden bestreichen und auflegen. Die Oberseite bleibt jetzt frei.

Wenn man die Anleitung vor dem Backen bis hier liest, dann erfährt man auch, dass die Seite, die am Schluss oben ist, genauso wie die, die als erste Seite ganz unten ist, die beiden Unterseiten aus den Formen sind, die deshalb glatt und eben sind.

Jetzt verstreicht man die überstehende Creme mit den darin befindlichen Beerenstückchen, muss nicht exakt sein, soll ja nicht aussehen wie aus der Tiefkühlabteilung des Supermarkts.


Am Schluss die Torte noch mit Puderzucker bestreuen und sie kann gegessen werden, einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden oder zur Not auch eingefroren werden. Wenn man hat kann man noch mit ein paar frischen Minzblättern dekorieren. Dazu ein Earl Grey aus einer der fairen Anbaugenossenschaften und der Genuss ist komplett.


Update: Mengenangaben und Zutaten um Produkthinweis und -empfehlung ergänzt.

Update 2: Das kommt davon wenn man den ganzen Abend Infos über Saatgutzüchter, Monsanto und Raps liest ... im Titel stand RAPSberry. Abgesehen davon, dass Raps keine Beeren hat, wäre das dann eine bedenkliche Geschichte.


Update 3: Es ist der nächste Morgen und dank des Sirups haben sich die Biskuit-Schichten nicht vollgesogen, er war im Kühlschrank unter einer Tortenhaube, hat noch Form, ist noch frisch und kein Sumpf.


Update 4 (Muttertag)


Variante Schwarzwälder Kirsch - folgende Abweichungen für die andere Geschmacksnote und die bessere Transportfähigkeit um den Kuchen unbeschadet zum Muttertagskaffee mitzunehmen.

  1. Statt 500 ml Sahne nur 250 ml und dafür statt 250 g Mascarpone 2 x 250 g Mascarpone.
    Das ist um den Kuchen stabiler zu machen und unempfindlicher gegen Temperatur und scharfe Kurvenfahrten.
  2. Statt 150 g Mehl und 150 g Zucker, je nur 130 g und dafür 40 g Kakao um den Biskuitteig dunkel zu färben. 
  3. Statt Himbeeren die gleiche Menge entsteinte Kirschen aus dem Glas, über Nacht im Sieb abgetropft (Kühlschrank).
  4. Statt Galliano Vanilla 2/3 Kirschsaft aus dem Glas und 1/3 Kirschwasser (Schnaps) verwenden um den Sirup zu kochen.
  5. 40 g Raspelschokolade zusätzlich zur Dekoration statt des Puderzuckers, dafür auch etwas von der Sahne-Mascarpone-Mischung auf der Torte verteilen.

Ich habe auch testweise das Eiweiß separat erst zu Eischnee geschlagen, bevor ich es unter den Rest des Teiges gemengt habe. Das war etwas zuviel des Guten, das war dann zu locker und zu hoch, sieht zwar beeindruckend aus, aber die Stücke zu essen erfordert dann Geduld. War heute kein Problem, da der Anlass genug Gespräche mit sich brachte um der Torte nebenher mehr Zeit zu widmen. Mit der Teigkonsistenz von der Himbeer-Variante wäre er noch stabiler gewesen. Deshalb diese Abweichung nur unter Vorbehalt zu empfehlen, der fertige Kuchen hatte fast die Höhe eines Pantone.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…