Direkt zum Hauptbereich

Spring Sausage Rolls


Inspiriert hat dieses Rezept ein Picknick-Klassiker auf BBC GoodFood aus dem Jahr 2009. Da man die Teile nicht nur frisch und heiß zu einem Grünen Salat essen kann, sondern auch kalt unterwegs oder wie gesagt beim Picknick, habe ich immer etwas Vorbehalte gegen die Verwendung von Geflügelfleisch gehabt. Und spicy kann man das Original nicht nennen, das ist eher Queen Mum als Prince Harry, ich hatte etwas deftigeres im Sinn. Nachdem heute beim Sonntagsbrunch Paprika übrig war, ich das passende Hack besorgt hatte, konnte das Experiment beginnen. 

Eine Stunde vor Beginn der Zubereitung werden 320 g Bio-Blätterteig aus dem Kühlschrank genommen, damit sich die Teigrolle auf Zimmertemperatur erwärmen kann und beim Ausrollen nicht bricht. 

Der Ofen wird auf 160°C Umluft vorgeheizt, ein Backblech mit Backpapier belegt und bereitgestellt. Während der Vorheizzeit kann man die kleinen Rollen zubereiten. Statt sie zu backen könnte man sie auch bis zu sechs Wochen eingefrieren. Wegen des Hackfleisches ist eine Aufbewahrung in rohem Zustand ohne einzufrieren nicht gesund. Man kann auch wie im BBC-Rezept bei 180°C backen und die Zeit verkürzen, dann geht der Bätterteig aber nicht so stark auf, die Rolls bleiben kompakter und der Sinn vom Blätterteig geht verloren. Ich ziehe bei beiden Rezepten die leicht reduzierte Temperatur bei längerer Backzeit vor, da ich dann sicherer bin was das Durchgaren betrifft und die Haltbarkeit des fertigen Fingerfoods.


Für die Füllung braucht man 300 g Schweinehackfleisch, 1 Gemüse-Paprika fein gehackt, 2 Zehen Knoblauch fein gehackt, 1/2 Tl Paprikapulver edelsüß, 1/4 Tl Macispulver, 1/4 Tl Sumachpulver, 1/4 Tl frisch gestoßenen Fenchel und Kümmel, 1 Tl grober scharfer Senf, 1/2 Tl Salz. Alles zusammen gut vermengen und zu einer Paste verarbeiten. Wer möchte kann es auch im Zerkleinerer pürieren. Ich persönlich mag gerade die leicht stückige Konsistenz zwischen dem zarten Blätterteig.

Die 42x26 cm große Teigplatte ausrollen, längs halbieren zu zwei 42x13 cm Teigstreifen. Die Fleisch-gemüse-Paste halbieren und auf die Teigstreifen verteilen. Auf einer Längsseite zwei Fingerbreit frei lassen.

2 Eigelb leicht aufschlagen und mit einem Teil den freien Streifen einstreichen. Die Teigstreifen so aufrollen, dass die mit Ei bestrichene Stelle die Rolle verschließt. Man kann dazu das Trennpapier der Teigpackung zu Hilfe nehmen. Jetzt die sichtbaren Seiten der beiden Teigrollen mit 2/3 des Eigelbs bestreichen. 70 g Sesam und 30 g Kürbiskerne vermischen und darüber streuen. Die Teigrollen umdrehen und die restliche Fläche mit Eigelb bestreichen, mit dem verbliebenen Sesam und Kürbiskernen bestreuen. In 2,5 cm oder 1 Zoll breite Scheiben schneiden, man kann auch wenn man schlecht im Breiten schätzen ist die gefüllte Teigrolle halbieren (21 cm), nochmal halbieren (ca. 10 cm), nochmal und nochmal, dann sollten die entstehenden Scheiben rund 2,5 cm dick sein. Pedanten verwenden ein britisches Lineal mit Zolleinteilung und dürfen es hinterher putzen.

Die Scheiben kann man in die Reste der Kürbiskern-Sesam-Mischung drücken, damit auch die Schnittflächen etwas Verzierung abbekommen.

Jetzt 30 Minuten bei 160 Grad im Backofen backen.

Warm oder kalt servieren.

Als Dip habe ich einen Becher Joghurt, einen Becher Schmand, ein Spritzer Zitronensaft, eine Prise Salz und eine Schale grob gehackte Kressesprossen gemischt.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…