Bauernvesper mit Weißwurst, Kartoffeln und Karotten


Heute mal wieder ein deftiges und rustikales Rezept mit ausführlicher Kochanleitung. Nachdem es hier in der Pfalz nochmal kälter geworden ist ist mir die Lust auf Spargel und frischen Salat entfleucht. Wenn man dann noch in dem Mistwetter den Garten aufräumt, weil die Grünabfuhr ansteht, dann brauche ich etwas kräftiges im Magen. Und es muss ein Gericht sein, das man auch mal zehn bis fünfzehn Minuten allein lassen kann während ich wieder einen Korb mit Ästen, Laub oder anderen Gartenabfällen fülle.

Pro Person braucht man 3-4 junge Karotten und 8 nicht zu große Kartoffeln. Die Kartoffeln schälen und längs vierteln, die Karotten bürsten und das Grün nur einkürzen. Der Rest des Grüns gibt ein kräftiges Würzaroma ab und wer will kann es auch mitessen.


Egal ob man eine beschichtete Pfanne oder wie ich eine geschwärzte Lyoner Schmiedepfanne verwendet, es kommt ein Teelöffel Olivenöl hinein und zwei Eßlöffel Wasser. Dann legt man die Kartoffelschnitze gleichmäßig aus und die Karotten kommen obenauf. Herd auf unterste Stufe (weniger als 1/3) und 15-20 Minuten garen.

Die penible Anordnung lässt einem den Überblick behalten und die Karotten werden im Dampf über den Kartoffeön sanft gegart.


Die Karotten vorsichtigt zur Seite schieben und eine Kartoffel wenden. Wenn sie schon eine leichte Bräune zeigt auch den Rest wenden und die Karotten sanft zurückschieben. Wenn es noch etwas braucht die Zeit für die zweite Seite verlängern oder die Hitze etwas erhöhen, aber nur wenig und vorsichtig.


Den Vorgang wiederholt man mit der dritten und runden Seite, aber hier halbiert man die Zeit. Erstens sind die Kartoffeln schon durchgewärmt und zweitens ist die Auflagefläche bei der runden Seite nicht so groß und die Pfanne kann dann dort mehr Hitze übertragen. Also nur rund 10 Minuten, danach kann man salzen und einmal umrühren um das Salz zu verteilen.


Karotten und Kartoffeln auf eine Hälfte zusammenschieben, wenn man die Karotten anbräunen will, kann man sie bei dieser Gelegenheit nach unten arbeiten. In die andere Hälfte der Pfanne kommen 2 Weißwürste, die man in fingerdicke Scheiben geschnitten hat. Auf unterer Stufe 10 Minuten garen.


Würste mit einem Teelöffel frischen Thymianblättern bestreuen und wenden. Hitze auf 1/2 erhöhen.


Kräuter vorbereiten, 4-5 Eßlöffel Petersilie klein schneiden oder hacken und über Kartoffeln und Karotten streuen, unterheben.


Kurz gemeinsam erhitzen, dazu die Hitze wieder auf die unterste Stufe reduzieren. In dieser Zeit den Sauerampfer (oder Liebstöckel eventuell Bärlauch) in feine Streifen schneiden. 


Ich würze die Kartoffeln noch mit einer Mischung von Fenchelsaat und Kümmel in einer Mühle. Ich nehme dafür leere, gebrauchte Gewürzmühlen für Pfeffer- oder Salzmischungen.


Die Karotten auf den vorgewärmten Teller legen und mit der Hälfte des Sauerampfers bestreuen, den Rest des Grüns zusammen mit den Wurstscheiben unter die Kartoffeln mengen, nicht mehr erhitzen, sofort servieren. Guten Appetit!

Wer unbedingt Senf zur Wurst braucht, weil er sonst Verdauungsprobleme hat, sollte den Metzger wechseln.

Guten Appetit!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Parmesan-Cracker