Direkt zum Hauptbereich

Gemüsepastete im Blätterteig


Ein Rezept von mir aus dem letzten Jahr wird hiermit aufgefrischt, variiert und verfeinert, nachdem ein Sonderangebot für Blätterteig im Bio-Markt einen spontanen Kaufimpuls bei mir ausgelöst hat.

Die Zutaten für 2 Personen sind diesmal 150-200 g Blätterteig, 3 Karotten, 1 roter Gemüse-Paprika,  1 Lauch-Stange davon die grüne Hälfte, Olivenöl, 3 Eier (eines davon trennen), Salz, Pfeffer, 1 Zehe Knoblauch, 100 g Ziegen-Frischkäse.

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Und zwei Königskuchenformen (15cm, Kids-Size) mit Öl einfetten. Der Blätterteig sollte eine Stunde vor Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen werden um Raumtemperatur anzunehmen und geschmeidig zu werden. Die Form mit dem Blätterteig auslegen, gerade soviel, dass er einen fingerbreit über den Rand hängt. Den Rest halbieren damit man Deckel zum Verschließen hat, evtl. Reste in Streifen schneiden und am Schluss zum Dekorieren verwenden.

Das Gemüse in dünne Streifen schneiden und getrennt mit Olivenöl scharf und kurz anbraten. In Schüsseln getrennt 5-10 Minuten abkühlen lassen. In dieser Zeit kann man die Ei-Käse-Füllung herstellen.

Den Knoblauch pressen und zusammen mit dem Frischkäse, 1 Eiweiss und 2 Eiern vermengen. Etwas salzen und pfeffern. Rühren bis die  Mischung dünnflüssig wird.

Das Gemüse in Schichten in die Teigform füllen, mit der Ei-Käse-Mischung auffüllen, leicht andrücken, die überhängenden Teigplatten einschlagen, Ränder mit dem Eigelb einpinseln, restlichen Blätterteig oben auflegen, den Deckel gut mit der restlichen Eimischung einpinseln. Evtl. dekorieren und auch die Deko einpinseln.

Nach dem die Formen im Ofen stehen sofort die Temperatureinstellung auf 160°C reduzieren. 30 Minuten backen. Zahnstocherprobe ausführen, es darf nichts am Holz haften. Maximal 10 Minuten bei 140°C zusätzlich nachgaren. Dann mit Schmand oder Creme fraiche servieren, wer will kann auch Zaziki dazu reichen.

Achtung die Füllung bleibt lange heiß!


Die ursprüngliche Variante sieht folgendermaßen aus:

Zutaten für 2 Personen 150-200 g Blätterteig, 1/4 ganz kleiner Hokkaidokürbis, 1 Karotte, 1 kleiner Romana-Paprika, 1 kleine Tomate oder 2 Cherry-Tomaten, Olivenöl oder Schmalz, 2 Eier, 1 El Gratinkräuter, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, 2 größere Tomaten zur Deko, Kräuter-Frischkäse zum Füllen.


Die Gratin-Kräuter-Mischung enthält Petersilie, Paprika, Kümmel, Senf, Rosmarin, Pfeffer, Zwiebeln, Oregano, Thymian, Majoran - alles getrocknet.

Backofen auf 190 °C vorheizen. Und eine Königskuchenform (15cm, Kids-Size) oder Pastetenform mit Öl oder Schmalz einfetten. Ich habe von der letztens vorgestellten ganzen Ente noch etwas Schmalz gehabt, gibt dem Teig zusätzlich Würze.

Der Blätterteig sollte eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank genommen werden um Raumtemperatur anzunehmen und geschmeidig zu werden. Die Form mit dem Blätterteig auslegen, gerade soviel, dass er einen fingerbreit über den Rand hängt.

Das Gemüse in dünne Streifen schneiden und mit Olivenöl scharf und kurz anbraten, leicht salzen.

Die Deko-Tomaten aushöhlen, mit Frischkäse füllen und den Saft vom Aushöhlen zusammen mit den Gratin-Kräutern, etwas Salz und dem Ei gut durchmischen bis die Mischung dünnflüssiger wird.

Das Gemüse noch warm in die Teigform füllen, mit der Eimischung auffüllen (2 El zurückbehalten), leicht andrücken, die überhängenden Teigplatten einschlagen, Ränder mit der Eimischung einpinseln, restlichen Blätterteig als einfache oder doppelte Platte oben auflegen, den Deckel gut mit der restlichen Eimischung einpinseln. Wer will kann auch Formen ausstechen und dekorative Muster auflegen, ich mag den rustikalen Charakter der glatten Fläche.

45 bis 50 Minuten bei 190 °C Ober- und Unterhitze backen. (oben nach 30 Minuten, unten fertig)
Halbieren und mit der Käsetomate servieren. Achtung heiß!


Als Beilage eignen sich grüner Salat, Endivien, Feldsalat - für diese siehe andere Rezepte hier.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…