Direkt zum Hauptbereich

Asparagus, Tuna and Beans - Spring at its Best


Diesen Salat hatte ich so ähnlich schon einmal auf Reisen gegessen, dann das Originalrezept bei BBC Good Food gefunden. Das hat mir dann auch gezeigt was mir nicht so ganz gepasst hat, die Kapern. Kapern haben einen sehr dominanten Geschmack, der das zarte Spargelaroma total überlagert und auch dem Thunfisch kaum eine Chance gibt. Ich versuche mich deshalb an einer Variante, die einen deftigen Grundton hat, aber die Spargel und den Thunfisch stützt und nicht dominiert. Mit den mehreren Esslöffeln Kapern war das Original vor allem ein Kapernsalat und weniger ein Spargel- und Thunfisch-Salat mit Bohnen. Dann dachte ich, dass ein paar rote Bohnen zu den rötlichen Schalotten ein Hingucker sind, aber nur rote Kidneys auch wieder zu heftig sind. Auch die Menge Bohnen und Thunfisch aus dem Originalrezept braucht man nicht, vor allem die Bohnen machen es dann schwer und mehr als sättigend.

Ein Bund grüner Spargel, das untere Drittel schälen, ein wenig einkürzen wenn sie nicht ganz frisch geerntet sind. In Drittel schneiden und die Köpfe separat bereit halten. Zesten von einer unbehandelten Zitrone reißen und brechen oder krümeln und in die Salatschüssel geben. Die Zitrone anschließend halbieren und eine der Hälften mit 2 - 3 l Wasser und 2 El weißen Zucker zum Kochen bringen. Die Stielteile des Spargels ins kochende Wasser geben und 3 Minuten kochen, dann die Spitzen zugeben und knapp 2 Minuten mitkochen. Abgießen und sofort mit kaltem Wasser übergießen. So sollte die Farbe ein tiefes Grün behalten, deshalb auch kein Salz ins Kochwasser. Kurz abkühlen lassen und gut abtropfen lassen. Je trockener die Zutaten des Salats sind, desto weniger Öl und Essig braucht man später und der Salat bleibt LowFat.

3 Schalotten sehr klein schneiden, in einer kleinen Schale mit 3 El Rapsöl (oder einem anderen neutralen Öl) übergießen und ziehen lassen. 1 Tasse Gartenkräuter (krause Petersilie, Sauerampfer, viel Zitronenmelisse und Estragon, wenig Liebstöckel und Pimpernelle) grob schneiden und mit 1 El Gin, 2 El Olivenöl und 3 El roter Weinessig (kein Balsamico) übergießen. Wer auf den Gin verzichten will oder muss kann eine Wacholderbeere zerdrücken und mit den Spargeln mitkochen.

Eine Dose gemischte Bohnen (Melange Haricot 240g net.) abwaschen und gut abtropfen lassen (siehe Hinweis beim Spargel).

2 x 90 g heller Thunfisch naturell aus der Dose (Gelbflossenthun aus zertifiziertem Wildfang im Pazifik), ganze Filets vorsichtig in Gabelhappen zerteilen und zu den Zesten in die Salatschüssel geben. Die abgetropften Bohnen hinzugeben, dann den Spargel und zuletzt die Zwiebel und die Kräuter mit dem Öl und Essig. Leicht salzen und ein paar Mühlendrehungen Szechuan-Pfeffer. Alles sanft unterheben und darauf achten, dass der Thunfisch nicht ganz zerfällt.

Die Menge reicht ohne Beilage als Hauptgericht für 2 oder als Vorspeise für 4 Personen, mit doppelter Menge Thunfisch aber schon als Hauptgericht für 4, die Bohnen auch noch zu verdoppeln ist zu viel des Guten, wer so hungrig ist sollte zu einem sättigenden Pasta-Gericht greifen. Dieses Spargel-Gericht soll helfen den Winterspeck zu reduzieren, nicht ihn mehren.


Der Salat schmeckt sowohl frisch und lauwarm, als auch gekühlt, dann muss man eventuell noch mit etwas Essig oder Zitronensaft nachsäuern, da der Spargel die Säure aufnimmt und diese Geschmackskomponente reduziert. Wenn einer der Gäste es nicht LowCarb will, kann man frische Käsestangen dazu reichen. 

Guten Appetit! 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…