Direkt zum Hauptbereich

O Tempora, o mores Teil 6 - Es ist sowieso schon alles öffentlich

pixabay CC0

Jan Fleischhauer versucht in seiner heutigen SpOn-Kolumne (4. Juli 2013) die unterschiedlichen Reaktionen auf PRISM in den USA und in Deutschland zu beleuchten.
"Warum fürchten wir Deutschen uns so davor, dass jemand anderes weiß, wer mit wem telefoniert hat?"
Deutschland hat über 55 Jahre Erfahrung mit gründlicher Überwachung der Privatsphäre durch Horch&Guck, Blockwarte, bis hin zu Spitzeln in der Familie und Riechproben in Gläsern. Wir haben Erfahrung damit, wie man diese Informationen missbrauchen kann. Viele Familien haben sogar ein Mitglied oder Vorfahren, die aktiv mitgemacht haben. 

Und wir finden das deshalb einfach zum Kotzen.

Dann Fleischhauers Plattitüde das Abhören der EU-Arbeitskreise als Strafe zu deklarieren, das hat Pausenhof-Niveau und bemüht dümmlichste Klischees. Im Gegensatz zu den USA hat die von diesen Arbeitskreisen gesteuerte EU keinen überschuldeten Haushalt, kein Handelsbilanzdefizit und keine Haushaltsverschuldung in mehrfacher Höhe des BIP. Nein, das ist keine Strafe. Das ist ein Angriff.

Amerikaner haben nie ein existenzielles Problem mit ihrer Staatsführung gehabt, wurden nie offen von faschistischen Regimes beherrscht und unterdrückt. 

Deshalb haben sie, ausgenommen die kleine Gruppe der Alu-Hut-Träger, weder Vorbehalte dagegen, noch Erfahrungen damit. Mit Indoktrination haben sie mehr Umgang, in ihrer grenzenloser Meinungsfreiheit begegnen einem ProLifer, Evangelisten und Pimps aller Art in den USA jeden Tag. Diese Alltäglichkeit der Indoktrination bewirkt in den USA einen anderen Stellenwert.

Dagegen ist uns Europäern die subtile Indoktrination seit Jahrtausenden geläufig und wir haben gelernt damit umzugehen und wir entscheiden uns entweder sie hinzunehmen und zu akzeptieren oder vermeiden sie. Und wenn das nicht geht, dann wissen wir, wie wir unsere Kinder dagegen immun machen können. Wenn die nicht selber schlau genug sind. Wir haben hier die Entscheidungshoheit. Bei PRISM & Co. haben wir sie nicht. Wir können weder die Variante, das Ausmaß noch einen anderen Aspekt selbst bestimmen.

Im Unterschied zu Sauna, Facebook und dem FKK-Strand. Es ist unsere Entscheidung wann, für wen und wo wir unsere Privatsphäre ein Stück weit öffnen. Und meist wird im Netz nur mit der "nicht-so-privaten" Öffentlichkeit, der Freundessphäre, ausgetauscht. Klatsch und Tratsch und das Pendant zur guten alten Bildpostkarte. Von der wusste man auch, dass der Postbote sie lesen kann und hat auf zu deftige Details verzichtet. Und die sehr kleine Minderheit, die auf Tumblr die allertiefsten Einblicke in die Anatomie ermöglicht, ist nun wirklich nicht repräsentativ.

Dagegen sind private EMails und Telefonate schon eine andere Kategorie. Keine Ahnung über was Amerikaner telefonieren, mailen oder chatten, aber im kleinen und geschlossenen Kreis wird es in Europa durchaus deutlich, heftig und intim. Unter Umständen ist der Gesprächspartner einer, mit dem man diesen Themenkreis schon praktisch angegangen ist, im Bett und anderswo. Bekanntestes und banalstes Beispiel sind die abgehörten Telefonate des britischen Thronfolgers mit seiner Camilla. Wollen sie sich fühlen wie ein royaler Tampon auf dem Monitor eines der über eine Million US-Agency-Mitarbeiter mit Zugriff?  

Deshalb sind PRISM und Tempora nicht nur Eingriffe in die Privatsphäre, sondern in die Intimsphäre. Obama und seine NSA schauen uns in die Unterhose, nicht nur in den Einkaufskorb und auf den Küchentisch. Das ist nicht Glotzen in der Sauna, das ist der unverschämte Griff zwischen die Beine.

Und dafür, werter Herr Fleischhauer, dafür haben die Spanner der Amerikaner, Briten und anderen 5EyeS-Mitglieder einen Tritt an jene Stelle verdient. Mehrmals. Kräftig. 

NSA Bürozentrale


Linkhinweise:
Nachtrag:



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…