Direkt zum Hauptbereich

Teigtaschen mit sommerlicher Füllung


Mit dem gestern gekneteten Grundteig ließen sich noch leckere gefüllte Taschen fertigen.

Für die Pasta bleibt es bei dem Rezept vom Vortag für Eiernudeln, 1 Ei Größe L pro 100 g Mehl und pro Person. Das Mehl ist eine Mischung aus je einem Teil Dinkel-Mehl 630 und einem Teil Dinkel-Vollkornmehl. Der Teig wird mindestens 10 Minuten mit der Hand über den Handballen geknetet, erst ab rund einem Kilogramm Teig kann man die Maschine einsetzen, Rührmixer mit Knethaken sind untauglich. Der Teig wird mindestens geknetet bis er sich leicht von der Platte löst und nicht mehr an den Fingern klebt. Ist er zu trocken (die Eier waren zu klein), dann kann man die Hände mit Wasser anfeuchten und diese geringe Nässe gleichmäßig unterkneten. Den Teig mindestens drei Stunden in Folie gewickelt ruhen lassen. Durch die Pastamaschine in Ei-großen Portionen drehen, sobald die Teigstreifen länger als 40 cm werden diese halbieren. Auf ausreichende Breite für das kreisförmige Ausstechen achten. Gleich ausstechen und die Teigreste wieder durch die Maschiene drehen. Um zu verhindern, dass die Teigstreifen und -kreise aneinander und an sich selbst kleben, diese immer wieder kurz in Dinkelgries oder -kleie legen. Ideale Dicke für die kleinen Teigtaschen ist Stufe 5, für jede Größenstufe größer auch den Teig einer Stufe vorher (=dicker) ausstechen. Die ganz großen Teigtaschen brauchen eine Teigdicke 3.


100 g Mehl ergeben 4 ganz große (Calzone), 8 mittlere und 16-20 kleine (Ravioli) Taschen.

Zum Füllung dieser Menge Teig benötigt man die gleiche Menge gewürzter Mischung, die man nach Lust und Laune selbst zusammenstellen kann. Wichtig ist, dass sie nicht nur schnell gart, sondern auch keimarm ist (also kein Geflügel oder Brät), dass sie stockt und nicht krümelig oder glibberig wird (also kein Gouda und kein Muschelfleisch), sondern eine angenehm fest Konsistenz bekommt und ruhig deftig gewürzt sein kann.

80 g Ricotta, 40 g Kochschinken, 1 Eiweiss, 3 EL grüne Kräuter, Pfeffer, Salz waren meine frische soomertaugliche Mischung - gut zu einer Creme vermengt und kurz kühl gestellt. Die Teigkreise mit dem Eigelb am Rand eingepinselt, die Mischung in die Mitte - 1 geh. TL in die kleine, 1 geh. EL in die mittlere und 3 geh. EL in die große Form. 


In sehr viel kochendem Salzwasser garen - kleine 4 Minuten, mittlere 6 Minuten und große 8 Minuten.

Nach dem Garen kann man sie noch kurz in einer Pfanne mit Kräutern und Olivenöl auf niederer Hitze warmhalten, ab und zu schwenken - frischer Thymian war heute der Geschmackspartner des Kochschinkens in der Füllung. 

Als sommerliche Beilage eignet sich ein frischer Blattsalat mit zitroniger Vinaigrette.


Guten Appetit!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…