Direkt zum Hauptbereich

Wir haben nichts zu verbergen ...

"Es braucht keine NSA, wir geben ja schließlich alles freiwillig weiter, ob nun hier bei Google+ oder Facebook usw... " (Zitat aus einem Forum-Post)
NSA-Experte : "Die USA haben die Atombombe des Abhorchens" (Die Welt)
James Bamford, ein renommierter Experte in Sachen NSA, gibt der Tageszeitung "Die Welt" ein Interview in dem er vor allem die fehlende demokratische Legitimierung von Systemen wie PRISM anprangert. Auf der anderen Seite erklären viele Bürger die Angelegenheit wäre ihnen egal, sie hätten nichts zu verbergen und es würde eh alles auf Facebook oder in den sozialen Netzen von den Menschen selbst veröffentlicht.

Ist wirklich "Friede, Freude, Eierkuchen"-Zeit, machen wir es uns im Neo-Biedermeier gemütlich? Die Welt ein Ponyhof und alles wunderbar? 

James Bamford hat recht, in einem demokratischen Staat muss das System auf andere Weise funktionieren. Es ist das "par ordre du mufti" mit dem ein Staatsverständnis offenbart wird, das eher der byzantinischen Epoche oder dem absolutistischen Staat unter Louis XIV entspricht. 

Die Formulierung von einem Eindringen in die "Privatsphäre" zu sprechen ist schon falsch. Es ist ein Eindringen in die "Intimsphäre". Nachdem sich Programme wie PRISM und TEMPORA oder das namenlose BND-Projekt aus dem Kanzleramtshaushalt Nr. 0404 nicht auf das Internet beschränken, sondern auch den kompletten Handy- und Festnetz-Telefonverkehr und alle Brief und Paketdaten erfassen., geht die Informationsgewinnung tief in das Leben der Menschen, über das Private hinein ins Intime, zutiefst persönliche. Und mit dem Internet-Mitschnitt werden auch bei Handelsfirmen deren Verkaufs- und Kundendaten abgefischt, wenn sie zwischen Logistik und Verwaltung hin- und herwandern. 

Unser Leben wird gläsern bis in die Unterhose und die NSA weiß ob wir überhaupt eine tragen und gibt die Informationen an zahllose Stellen weiter.

Alles wird veröffentlicht. Auf Facebook, auf Google+, Twitter und Co.? Alles? Das bezweifle ich. Selbst die "Einblicke ins Intimleben", die auf altersunbeschränkten Angeboten wie tumblr stattfinden, sind eine artifizielle Selbstdarstellungen und nicht die intime Realität der Abgebildeten. Es ist ein Unterschied ob man in eigener Entscheidungsfreiheit nackt am Strand liegt bzw. in den Swingerclub geht oder ob man ungewollt beim Furzen im Aufzug dokumentiert wird, weil die Kamera dort ihr Signal via Internet weiterleitet. Es ist ein Unterschied ob man stolz beim Unboxing sein neues Smartphone auf YouTube präsentiert oder ob Tempora beim GCHQ ein Dossier anlegt wie viele "TENA PANTS plus XL 120-160cm Einweghose" man bei der Versandapotheke kauft. Es ist ein Unterschied ob die Schlapphüte früher Postkarten mitgelesen haben oder ob sie heute dank Echelon und seinen Datenbanken die gesammelten Telefonate zwischen dem Opa und seiner Geliebten aus den 60ern im Archiv jederzeit abrufbar haben. 

Wer gibt dieses "ALLES" freiwillig weiter? Niemand. Wem ist der Umfang der Entblößung bewusst? Niemand. Selbst wir, die wir uns gerade damit beschäftigen können allenfalls ahnen wo die Grenzen sind. Wahrscheinlich nirgends, es gibt keine.

Und wie viele sind nicht im Netz und werden trotzdem erfasst, weil sich die Bearbeitung ihres Konsumverhaltens, sei es Payback, Versandhandel oder nur der EC-Zahlungsverkehr, übers Internet abspielt und dort von den Broten abgegriffen und analysiert wird.

Und einfach davon auszugehen es wäre erlaubt, weil es sich um Geheimdienste demokratischer Staaten handelt. Es ist nicht erlaubt. Es gibt auch keinen Ermessensspielraum, der der Regierung oder einer anderen Stelle zugestehen würde eine Erlaubnis zu erteilen. Im Gegenteil, derartige Praktiken stellen den Anspruch eines Staates demokratisch zu sein in Frage. Diese Praktiken bestätigen die Vorwürfe und die Legitimationsansprüche von Al-Quaida, Kim Jong-un und auch noch der RAF.

Es ist "geduldet". Ohne Zweifel. Aber auch nur im scheinbar rechtsfreien Raum. 

Nur, dass das deutsche Strafrecht diese Ausspähung dezidiert unter Strafe stellt und Organisationen, die dies betreiben unmissverständlich als terroristische Verbindungen klassifiziert.


Davon werden im Gesetz nur zwei Ausnahmen gemacht. Die erste Ausnahme ist für das Inland der GG10-Richtervorbehalt (den weder NSA noch GCHQ erfüllen) und für das Ausland das BND-Gesetz. Beides legitimiert keine Abhörung im Inland in der vorliegenden Form und eröffnet auch keinen Interpretationsraum für mögliche Genehmigungen, sie sind schlicht nicht vorgesehen. Ein amerikanisches Geheimgericht kann keine GG10-Genehmigung erteilen.

Dazu kommt noch, dass das BND-Gesetz ausdrücklich das Ausspähen von Minderjährigen verbeitet und von der ZPO94- und GG10-Genehmigungsfähigkeit ausnimmt. Auch deren Daten wurden und werden ausgespäht. 

Kinder belauschen und beobachten und für die Ewigkeit festhalten. E k e l h a f t.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…