Direkt zum Hauptbereich

Kurkuma-Reis in Variationen


Sommerküche verlangt nach einem Essen für heiße Tage, zwingt damit geradezu zum Einsatz der Gelbwurz oder Kurkuma. Diesem Gewürz sagt man nach gegen übermäßiges Schwitzen zu helfen und auch eine Reihe anderer positiver Wirkungen zu haben, die dem Körper an heißen Tagen helfen. Fettarm soll das Essen dann auch sein, aber damit sich die schöne gelbe Farbe entwickeln kann und sich auf den Reis überträgt braucht es ein Fett als Träger. Nun ist Experimentieren angesagt, vielleicht lässt sich die Farbe statt mit Fett mit Alkohol übertragen. Und wie das Foto spoilert, es funktioniert schlussendlich mit Alkohol und einer Spur von Öl.

Eine Tasse Reis mit einer Tasse Wasser im offenen Edelstahl-Topf zum Kochen bringen, Herdplatte ausschalten, aber den Topf stehen lassen. Je 1/4 TL Salz, Olivenöl und Kurkuma-Pulver in den blubbernden Reis einrühren, mit einer Tasse trockenem Weißwein, weißem Port oder Sherry (nicht vorgewärmt) aufgießen. Deckel aufsetzen und 20 bis 25 Minuten dämpfen lassen. Nach 20 Minuten kontrollieren und 1 EL Estragon-Blätter unterheben. Wenn der Resi bereits alle Flüssigkeit aufgesaugt hat, aber noch zu kernig ist, einen EL Wein unterrühren und nach 2 bis 3 Minuten die Kontrolle wiederholen.

Nebenher ein Lachs-Steak salzen und pfeffern, leicht melieren und unter dem Backofen-Grill von beiden Seiten je 4 Minuten grillen. Dann auf die Teller legen, mit etwas Limetten-Olivenöl-Mischung beträufeln und nochmal eine Minute unter den Grill. Wärmt die Teller an und sorgt für das Finish des Fischs.

Als Deko ein Klecks Sauerrahm mit grünem Kräuterzweig.

Als Beilage ein Gurkensalat mit geviertelten Cherry-Tomaten oder Wild-Tomaten. Eine Land-Gurke längs in Sechstel schneiden, dann quer dazu in kleine Stücke. 3 EL mildes Rapsöl darüber geben, kräftige Prise Salz, dann mindestens 5 Minuten stehen lassen und erst unmittelbar vor dem Servieren 1 EL Weißweinessig (kein Balsamico), kräftig schwarzer Pfeffer aus der Mühle und 2 EL frische grüne Kräuter dazugeben und unterheben. Probieren, evtl. nachsalzen, kommt auf den Wassergehalt der Gurke an, je frischer, desto mehr Salz ist nötig.


Und weil Reis übrig blieb gab es heute noch ein Restessen:
1/2 Tasse vom obigen fertigen Kurkuma-Reis mit 2 Eiern, 1 EL frischem Bohnenkraut (1 TL getrocknetes) und 80 g Ziegenfrischkäse verrühren, 2 Spitzpaprika halbieren und damit füllen, 30 Minuten bei 160°C Umluft im Backofen garen. Vor dem Servieren mit frischem Pfeffer würzen.


Guten Appetit!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…