Wassermelone für heiße Tage


Achtunddreißig Grad im Schatten, kein Lüftchen weht, man denkt darüber nach ob man das Adamskostüm tatsächlich nicht ausziehen kann. Was "kocht" man an einem solchen Tag? WASSERMELONE! Angeregt von den erfolgreichen Experimenten mit Gurkensalat entstand die folgende Kreation für heiße Tage.

Die Mengenangaben sind für zwei Personen als Hauptgericht. Wer auf den LowCarb/LowFat-Anspruch verzichten will oder kann, der kann eine Scheibe dunkles Brot mit einer Knoblauchzehe abreiben, mit Olivenöl beträufeln und unterm Grill kurz rösten um eine "Sättigungsbeilage" zu haben. Aber aus aktueller Erfahrung, der Salat sättigt auch ohne extra Kohlehydrate.

Man braucht:
  • 1/2 Bio-Wassermelone (oder 1/4 konventionelle und diese entkernen)
  • 1 Tasse grüne Trauben (größere halbieren)
  • 12 schwarze Kalamon-Oliven aus der Salzlake, längs geviertelt 
  • 1 mittlere rote Zwiebel oder 2 rosa Schalotten
  • 4 EL glatte Petersilie, grob gehackt
  • 1 EL Pfefferminze, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Himbeer-Balsamico-Essig (oder einen anderen fruchtigen Essig)
  • 1 TL Limettensaft (wer frischen hat sollte auch ein paar Zesten in den Salat geben)
  • kräftige Prise Salz und Szechuan-Pfeffer aus der Mühle
  • 250-300 g Putenbrust (veganer nehmen 200 g marinierten Seitan)
  • 1/2 TL Sumach-Pulver
  • 1 TL Paprika
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Kümmel, gemahlen
  • 1 EL Oliven-Bratöl
  • Dekokräuter

Die Putenbrust in kleine Streifen und Stücke schneiden, mit dem Öl und dem Gewürzpulver einreiben und gleichmäßig unter ständigem Bewegen kurz anrösten, bis keine rosa Stellen mehr zu sehen sind. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen. Wenn man dickere Stücke hat, dann diese kurz nachgaren und vorher die bereits fertig gegarten Stücke herausnehmen, damit sie nicht austrocknen.

Von der halbierten Melone die Schale so dünn wie möglich abschneiden und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden oder was dekorativer ist, die Schräge der Scheiben aufnehmen und Rauten schneiden. Die Zweibel halbieren und in möglichst dünne Scheiben schneiden oder hobeln, zerteilen in feine Streifen und zu den Melonestücken in die Schüssel geben. Trauben, Oliven, Kräuter, Öl und Essig dazu geben, alles unterheben, mit dem Limettensaft abschmecken, dann die noch warmen Putenstreifen mit dem Öl aus der Pfanne unterheben und sofort servieren.


Guten Appetit!


Update:

Diesmal ohne Oliven und Zwiebel zubereitet, bis auf einen Rest Ziegenkäse (von den Kurkuma-Reis-Paprika) von 60 g, den ich gewürfelt darunter gemischt habe, die gleichen Zutaten,. Und ich habe diesmal doppelt so stark zur Pfeffermühle gegriffen, heißes Wetter verträgt mehr Schärfe im Essen.

Bei der Zubereitung habe ich das Olivenöl komplett zum Anbraten des Putenfleisches verwendet, etwas kürzer und heißer angebraten, dann die Stücke nochmal kleiner geschnitten bevor ich sie untergemengt habe.

Das Aroma war weicher und wärmer, hat besser zum Wetter gepasst und auch der gekühlte, herbe Apfel-Cidre kam gut zur Geltung. Leider hatte der Bäcker heute kein Flûte mehr und zum Selberbacken hatte ich keine Zeit.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Parmesan-Cracker