Direkt zum Hauptbereich

Wassermelone für heiße Tage


Achtunddreißig Grad im Schatten, kein Lüftchen weht, man denkt darüber nach ob man das Adamskostüm tatsächlich nicht ausziehen kann. Was "kocht" man an einem solchen Tag? WASSERMELONE! Angeregt von den erfolgreichen Experimenten mit Gurkensalat entstand die folgende Kreation für heiße Tage.

Die Mengenangaben sind für zwei Personen als Hauptgericht. Wer auf den LowCarb/LowFat-Anspruch verzichten will oder kann, der kann eine Scheibe dunkles Brot mit einer Knoblauchzehe abreiben, mit Olivenöl beträufeln und unterm Grill kurz rösten um eine "Sättigungsbeilage" zu haben. Aber aus aktueller Erfahrung, der Salat sättigt auch ohne extra Kohlehydrate.

Man braucht:
  • 1/2 Bio-Wassermelone (oder 1/4 konventionelle und diese entkernen)
  • 1 Tasse grüne Trauben (größere halbieren)
  • 12 schwarze Kalamon-Oliven aus der Salzlake, längs geviertelt 
  • 1 mittlere rote Zwiebel oder 2 rosa Schalotten
  • 4 EL glatte Petersilie, grob gehackt
  • 1 EL Pfefferminze, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Himbeer-Balsamico-Essig (oder einen anderen fruchtigen Essig)
  • 1 TL Limettensaft (wer frischen hat sollte auch ein paar Zesten in den Salat geben)
  • kräftige Prise Salz und Szechuan-Pfeffer aus der Mühle
  • 250-300 g Putenbrust (veganer nehmen 200 g marinierten Seitan)
  • 1/2 TL Sumach-Pulver
  • 1 TL Paprika
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Kümmel, gemahlen
  • 1 EL Oliven-Bratöl
  • Dekokräuter

Die Putenbrust in kleine Streifen und Stücke schneiden, mit dem Öl und dem Gewürzpulver einreiben und gleichmäßig unter ständigem Bewegen kurz anrösten, bis keine rosa Stellen mehr zu sehen sind. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen. Wenn man dickere Stücke hat, dann diese kurz nachgaren und vorher die bereits fertig gegarten Stücke herausnehmen, damit sie nicht austrocknen.

Von der halbierten Melone die Schale so dünn wie möglich abschneiden und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden oder was dekorativer ist, die Schräge der Scheiben aufnehmen und Rauten schneiden. Die Zweibel halbieren und in möglichst dünne Scheiben schneiden oder hobeln, zerteilen in feine Streifen und zu den Melonestücken in die Schüssel geben. Trauben, Oliven, Kräuter, Öl und Essig dazu geben, alles unterheben, mit dem Limettensaft abschmecken, dann die noch warmen Putenstreifen mit dem Öl aus der Pfanne unterheben und sofort servieren.


Guten Appetit!


Update:

Diesmal ohne Oliven und Zwiebel zubereitet, bis auf einen Rest Ziegenkäse (von den Kurkuma-Reis-Paprika) von 60 g, den ich gewürfelt darunter gemischt habe, die gleichen Zutaten,. Und ich habe diesmal doppelt so stark zur Pfeffermühle gegriffen, heißes Wetter verträgt mehr Schärfe im Essen.

Bei der Zubereitung habe ich das Olivenöl komplett zum Anbraten des Putenfleisches verwendet, etwas kürzer und heißer angebraten, dann die Stücke nochmal kleiner geschnitten bevor ich sie untergemengt habe.

Das Aroma war weicher und wärmer, hat besser zum Wetter gepasst und auch der gekühlte, herbe Apfel-Cidre kam gut zur Geltung. Leider hatte der Bäcker heute kein Flûte mehr und zum Selberbacken hatte ich keine Zeit.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…