Direkt zum Hauptbereich

Wrap mit Schinken-Schmand-Füllung an gebeizten Melonenkugeln


Wenn man nach einem einfachen Hauptgericht mit Melonen sucht, dann landet man meist bei Melone mit Schinken, Lachs oder anderer Räucherware als Beilage. Dabei gibt es noch viel mehr Möglichkeiten. Eine davon, auf die ich bei Recherchen stieß, sind Schinkencrêpes mit Melone. Bei diesen gefiel mir die Optik nicht und die geschmacklichen Möglichkeiten erschienen mir nicht ausgereizt, daraus muss man mehr machen können und sie leichter und fettärmer, besser verdaulich und viel leckerer machen.

Statt Crêpes oder dünnen Pfannenkuchen gibt es bei mir einen Dinkelwrap, die Melonenkugeln werden größer und die Füllung des Wrap kompakter. Beim Marinieren der Melonenkugeln wird zusätzlich nichts verschwendet, aber dazu komme ich noch.

Hier die Zutatenliste für zwei Personen, bzw. mit einem ganzen Ei als Basis, die restlichen Zutaten kann man schließlich teilen und anpassen, aber ein ganzes rohes Ei halbieren, das ist daneben. Zuerst das Material für die Wraps:
  • 1 Ei Größe M,
  • 1 Handvoll Mehl (rund 50 g), halb Maisstärke, halb Dinkel-Vollkornmehl,
  • 1 Prise Salz,
  • 100 ml Wasser
Alles zusammen in einer Schüssel mit dem Schneebesen zu einem flüssigen Teig verarbeiten. Wenn er nicht dünnflüssig ist, teelöffelweise Wasser zugeben und weiterrühren, dann mindestens 10 Minuten, maximal 20 Minuten, ziehen lassen.

Für die Füllung braucht man:
  • 1 Becher Schmand, 150 g,
  • 1 oder 2 Packungen Kochschinken bzw. 150 g, es geht auch Kassler oder Kalter Braten, in kleine Stücke geschnitten (siehe erstes Bild),
  • 1 Zehe Knoblauch, sehr fein gehackt,
  • 2 EL fein geschnittener Schnittlauch, frisch oder aus der Froste,
  • 1 MSp weißer Pfeffer.
Ebenfalls in einer Rührschüssel gut vermengen, kann dann im Kühlschrank bis zu einem Tag aufbewahrt werden, da es anschließend durchgegart wird.

Für das Überbacken und die Deko braucht man noch
  • 6 EL grob geriebenen Bergkäse oder Appenzeller
  • 2 Zweige Kerbel oder Petersilie oder Pimpernelle
Für die Melonengarnitur
  • 1 Bio-Netzmelone oder -Honigmelone ersatzweise 1/4 Wassermelone, mit dem Melonenausstecher oder noch besser einem kleinen Eisportionierer (20er) in Kugeln stechen, den Saft auffangen und mit dem Saft und
  • 1 Tasse Mosel-Riesling oder einem anderen trockenen Wein
mindestens eine Stunde (oder über Nacht) marinieren lassen. Dann absieben, die Wein-Melonensaft-Mischung kann man zu einem Sorbet oder einer Bowle weiterverarbeiten.


Am Tag des Essens den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen.

Die Wraps in Butterschmalz oder Bratöl dünn auf mittlerer Hitze in der Pfanne ausbacken, beide Seiten etwa die gleiche Zeit. Ich nehme eine Paella-Pfanne, damit es schön große Wraps gibt. Je größer die Pfanne bzw. der Wrap, desto dünner kann man ihn anschließend machen und umso knuspriger wird er. Zum Portionieren des Teigs nehme ich einen großen Suppenschöpfer, damit habe ich es im Griff immer mit der gleichen Menge Teig immer gleich große und dicke Wraps zu backen.

Die Füllung aufteilen und als Streifen quer über den Wrap geben, eine Seite darüber legen und dann aufrollen. Wenn die Füllung zu flüssig ist und nicht im Wrap bleibt, dann hat Schinken und/oder Schmand zuviel Wasser und man sollte sich nach einer wertigeren Sorte umschauen. Ansonsten wenn das Malheur schon passiert ist, kann man mit etwas Speisestärke abbinden und die Füllung nochmal ziehen lassen.

Die Wraps ins tiefe Backblech oder eine andere ofenfeste Form auf Backpapier legen, mit dem Käse bestreuen und 15-25 Minuten backen bis der Käse nicht nur geschmolzen ist und Blasen wirft, sondern anfängt an den Rändern braun zu werden. Dann auf die mit Melonenkugeln vorbereiteten Teller servieren und das Dekorgrün drapieren. Etwas weißer gemahlener Pfeffer und etwas frischer Chili aus der Mühle über die Melonenkugeln, das kann man dann je nach Gast anpassen von mild bis scharf.


Guten Appetit!

Und wie läuft das bei größeren Festen und vielen Gästen?

Die Wrap-Platten halten sich über eine Woche im Kühlschrank, kann man deshalb auch schon ein paar Tage vorher auf Vorrat backen. Die Melonenkugeln kann man am Vortag ausstechen und mit Alkohol und Zucker über Nacht im Kühlschrank marinieren oder wenn der Kühlschrank aus den Nähten platzt eingefrieren, brauchen zwei Stunden zum Auftauen bei Zimmertemperatur. Die gewickelten Wraps lassen sich im Umluftofen zusammen backen, Wenn man sie schlank wickelt kann man drei Bleche mit je 6 bis 8 Wraps in den Ofen schieben, sollte also bis zu 24 Wraps in einem Durchgang fertigbacken können. Sind auch schnell auf die mit Melonenkugeln vorbereiteten Teller gelegt, kurz Chili darüber mahlen, noch etwas weißen Pfeffer und Gründeko, fertig.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…