Farbentausch im Sinnenrausch


Manchmal liegt die Rezeptidee auf dem Teller des Vortages. Wenn es da Kartoffelkäse gab und die frisch geernteten Gelberüben tatsächlich gelbe Karotten sind, dann kommt der Gedanke die Farben gegen den Strich zu bürsten und einen hellgelben Karottenstampf mit Süßkartoffel-Sticks zu kombinieren, die in Karotten-Größe geschnitten sind.

Die Zubereitung braucht 6 mal 6 Minuten.

Die Zutaten sind pro Person 150 g gelbe Karotten (Gelberüben), 150 g Süßkartoffel (möglichst lang), 1/2 TL Margarine, 1/2 TL Oliven-Bratöl, 1/2 EL weißer Port oder trockener Sherry, 1 Lauchzwiebel (weißer Teil und grüner Teil separat in Ringe geschnitten), Salz, Pfeffer und 4 EL Wasser.

Die Karotten in kleine Stücke schneiden und mit dem Port, der Margarine und dem Wasser im geschlossenen Topf auf 1/3 Hitze 6 Minuten dünsten, dann salzen, evtl. Wasser zugeben falls alles verdunstet ist, nochmal 6 Minuten dünsten.

In dieser Zeit die Süßkartoffel in Spalten schneiden, die Karotten ähneln sollten, also längs. Den Zwiebellauch in Ringe schneiden und dir grünen Teile zur Seite stellen. Sie sind beim Servieren die Dekoration.

Wenn die zweiten sechs Minuten vorbei sind, die Karotten durchrühren. Dann in einer Pfanne auf 1/3 Hitze mit dem Olivenöl die Süßkartoffeln auf einer Seite langsam anbraten. Sparsam salzen.

Alle sechs Minuten die Süßkartoffeln eine Seite weiter drehen und die Karotten durchrühren. Wenn die Süßkartoffeln auf die letzte Seite gedreht werden kommen die weißen Zwiebelringe zum Dünsten mit in die Pfanne. Anschließend werden die Karotten gestampft und grob püriert, kein Mus, kein Passierstab, stattdessen Kartoffelpresse oder -stampfer. Je nach Konsistenz noch etwas Wasser und Margarine zugeben, nicht Veganer können zu Sahne oder Schmand greifen. Ich nehme bei solchen Gelegenheiten gerne Margarine, weil ich da besser sehe wieviel Fett ich gerade verwende und beim geringen Fettverbrauch im Haushalt die Margarine sonst alt werden würde.

Den Karottenstampf beim Servieren mit dem grünen Zwiebllauch dekorieren und die Süßkartoffeln vorsichtig wie Karotten drapieren und mit den gedünsteten Zwiebeln würzen. Nach Geschmack kann man auch etwas weißen Pfeffer darüber mahlen.

Gerne hätte ich mit gelben und roten Blüten von der Kapuzinerkresse dekoriert, diese ist aber bereits der Witterung zum Opfer gefallen und blüht nicht mehr. Kein schönes Wetter dieses Jahr, der Sommer zu spät, der Herbst aber pünktlich. Da kommt einiges zu spät oder gar nicht.


Viel Spaß beim Nachkochen. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Parmesan-Cracker