Minipaprika mit Füllung


Gelegenheit macht Rezepte - gestern im Supermarkt lag in der Bio-Gemüse-Theke eine Packung Mini-Paprika, ganz frisch, aber wegen des lokalen Feiertags am Montag ,wie der Rest auch, reduziert. Da packt mich der Sonderangebotsreflex ... Hackfleisch hatte ich bereits gekauft, sollten zwar kleine Ćevapčići werden, aber die kann ich immer mal machen. Billige und frische Mini-Paprika nicht. Ja, meine Vorfahren sind Schwaben.

Dieses Rezept ist in der Menge auf ein Dutzend Mini-Paprika abgestellt, das ist ein Essen für vier oder beim Brunch für 12 Personen, an einem Buffet für 18. Es lässt sich aber auch verdoppeln, dann füllen die Paprikahälften ein tiefes Blech im Backofen. Da es bei Umluft gebraten wird, kann man dann sogar drei Bleche backen und 100 Personen versorgen. Wenn man die Paprika vorher schält kann man die fertigen Teile eine Stunde in der Bain Marie warmhalten.

Die Stielenden des Paprika ein wenig beschneiden, auch wenn sie frisch und nicht trocken sind. So halbieren, dass es möglichst tiefe Hälften und keine flachen gibt. Kerne und weiße Stege entfernen. Einen Bräter mit 1 TL Olivenöl einfetten und zur Seite stellen. Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Die Füllung besteht aus 300 g gemischtem und nicht zu magerem Hackfleisch, 1/4 TL Salz, 1/2 TL Paprika, 2 EL körniger Senf, 1 Tasse klein gehackte Zwiebeln (der weiße Teil von Lauchzwiebeln, das Grün brauchen wir für den Reis), 1 MSp Bockshornklee Pulver, 1 Tasse Emmer-Flocken, 1/4 TL frischer Thymian, 1 EL frische Petersilie. Gründlich vermengen und gleich verarbeiten. Fest in die Paprika-Hälften pressen und diese in den Bräter mit dem Hack nach oben legen.

20 Minuten bei 180 Grad, dann 10 Minuten bei 160 Grad schmoren lassen. Dazwischen den Gar-Grad kontrollieren und eventuell, wenn das Fleisch schon stark gebräunt ist, auf 120 statt 160 Grad reduzieren. Das kann passieren wenn das Hack relativ trocken ist, weil es von zu magerem Fleisch stammt oder eingefroren war. Diese Hacksorten sollte man vermeiden.

Der Reis wird nach der schon öfters beschriebenen Dämpf-Methode zubereitet. Eine Tasse Reis, eine Prise Salz, 1 Spritzer Olivenöl, 2 Tassen Wasser, 1/4 TL Kurkuma-Pulver und 1/2 Tasse Zwiebellauch brauchen 20 Minuten um gar zu werden. Zur Dekoration und Würzen 4-5 Zweige Bohnenkraut und etwas gerebelten Thymian.


Update - nächster Tag:

Und weil meine Frau und ich nicht das ganze doppelte Dutzend Paprika-Hälften aufs Mal essen konnten gab es heute die zweite Hälfte mit Polenta und Fenchel als Express-Essen. Die Fenchel-Knolle habe ich geviertelt, zwei Minuten in die Mikrowelle, dann drei Minuten in der tiefen Pfanne in Olivenöl angeröstet. In der Zeit die Paprikahälften in der Mikrowelle aufgewärmt und dann zum Fenchel gelegt und das ganze auf unterer Stufe warmgehalten. Währenddessen hat ein halber Liter Wasser zu Kochen angefangen, 1 MSp Salz hinzu und 125 g Polenta untergerührt, zwei Minuten unter Rühren weitergekocht. Alles auf vorgewärmte Teller serviert. Weniger als 10 Minuten Aufwand.



Guten Appetit!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Parmesan-Cracker