Posts

Es werden Posts vom November, 2013 angezeigt.

Wir wussten es - wenn wir wollten

Bild
Zu Beginn des Jahres 1984 wurde in Großbritannien den Gewerkschaften die Vertretung der Mitarbeiter und die Betätigung in allen Dienststellen des britischen GCHQ untersagt. Anschließend wurden die Mitarbeiter mit Lügendetektoren und ausführlichen Interviews auf Linientreue geprüft. Jeder, der auch nur einen geringen Zweifel an seiner gewünschten Kooperationsbereitschaft erkennbar werden lies, wurde an andere Dienststellen abgegeben, in den vorzeitigen Ruhestand geschickt oder entlassen.

Zum damaligen Zeitpunkt gab es neben dem Hauptsitz des GCHQ in Cheltenham noch zehn weitere größere Dienststellen mit Abhör- und Auswertungstechnik. Diese lagen nicht nur auf den britischen Inseln, sondern es existierten offizielle Standorte mit umfangreicher technischer Ausstattung in Washington DC, Hong Kong und auf der Himmelfahrtsinsel im Atlantik zwischen Afrika und Südamerika.

Aufgabe von GCHQ und seinem SIGINT-Programm war es schon damals alle internationalen Kommunikationswege anzuzapfen und d…

Partei am Scheideweg

Bild
Der Mitgliederentscheid der SPD zur Koalitionsvereinbarung ist angelaufen. 
Nach dem Entscheid der SPD-Bundestagsfraktion, der die Vereinbarung gebilligt hat, ist der verfassungsrechtlich relevante Teil der Entscheidungsfindung abgeschlossen. Der Mitgliederentscheid kann und darf unabhängig von seinem Ausgang die Abgeordneten in ihrer freien Entscheidung nicht binden. Ein Abgeordneter ist laut Verfassung eben kein Avatar der Partei und ihrer Mitglieder. Wie soll ein Abgeordneter verfassungsrechtlich unbedenklich erklären, warum er am Mittwoch für den Vertrag war und nach einem negativen Mitgliederentscheid dagegen stimmen soll? Mandat niederlegen? Oder zukünftig als Funktionselement von Partei, Lobby, Verbänden und sonstwem als Politdrohne durch die Sitzungen schweben und das Votum nach Knopfdruck anderer abgeben. Das hat die Kritik von Verfassungsrechtlern hervorgerufen.
Aber warum ist die SPD überhaupt in dieser Lage? Warum sucht sie nach Selbstbestätigung? Warum erzielt sie im Bund …

Schokopudding

Bild
Zutaten für 6 Portionen: 1 l Milch 80 g Speisestärke 30 g Kakao 30 g Sucanat-Zucker
10 EL von der Milch abteilen und mit der Stärke, dem Kakao und dem Zucker verrühren.
Milch unter ständigem Rühren mit dem feinen Schneebesen zum Kochen bringen, es sollte sich ein dichter Milchschaum auf der Oberfläche bilden. Kurz bevor es anfängt überzuschäumen schnell vom Herd nehmen und die Mischung unterrühren. Kurz weiterrühren bis sich alles gleichmäßig vermischt hat, in ein Glasgefäß oder eine Puddingform umfüllen, die man kurz vorher mit kaltem Wasser ausgespült hat. 
Wenn man einen sehr steifen Pudding zum Stürzen will, dann muss man nach dem Unterrühren noch kurz auf den Herd zurück und unter starkem Rühren kurz nacherhitzen, aber nicht aufkochen lassen, die Blasen die sich dann bilden können beim Platzen üble Verbrennungen erzeugen.
Abkühlen lassen.
Varianten mit Zimt, Schoko-Nibs, getrockneten Cranberries und immer mit Sahnehaube mit Vanillezucker. Weitere Tipps in den Kommentaren.

Guten Appe…

Blätterteigtasche mit Karottenfüllung

Bild
Das Auto kommt nicht rechtzeitig aus der Werkstatt, der ÖPNV ist miserabel und ich konnte nicht einkaufen, der Supermarkt im Ort ist wegen Umbau zwar nicht bis zum St.-Nimmerlein-Tag, aber bis zum St.-Nikolaus-Tag geschlossen, was geht da noch. Ein Packung Blätterteig im Kühlschrank, ein Beutel Karotten im Gemüsefach, ein Gemüsepaprika, ein paar Eier, ein Rest Käse und draußen auf dem Balkon ein Bohnenkraut-Strauch im Topf, der auch gestutzt werden muss.
Die Rolle Blätterteig aus der Packung in sechs quadratische Teile schneiden, den anfallenden schmalen Streifen ebenfalls in sechs kleine Quadrate schneiden. Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
250 g Karotten schälen und in Stifte und Streifen schneiden, 5 Minuten in wenig Wasser blanchieren. 
Den Paprika ebenfalls in sehr schmale Streifen schneiden und roh mit den blanchierten Karotten zusammen in eine Schüssel geben. 2 Eier dazu und ein Eiweiß, Salz und Pfeffer, 1/2 TL gehacktes Bohnenkraut, 2 EL Semmelbrösel, rund 10…

Did Snowden change something?

Bild
Ich weiß nicht, ob es etwas ist, das überall passiert, aber die Statistiken in meinem Blog haben sich drastisch verändert innerhalb des letzten Jahres.
Ich kann auch nicht nachprüfen, ob dies eine allgemeine Erscheinung ist. Seltsamerweise sind die früher so beliebten Browser-Ranglisten spärlich geworden und diejenigen, die öffentlich sind, zeigen Daten die schon einige Monate alt sind. Letzte Woche hat Computer Bild einen Browservergleich veröffentlicht und erstaunlicherweise keine Marktanteile genannt, wie bisher immer üblich. 
Deshalb stelle ich diese Beobachtung hier zur Diskussion.

Nur mit einer persönlichen Vermutung, da ich keine Verwerfungen bei meinem Followern und Kreisen hatte, diese gleichmäßig und stetig gewachsen sind und der Rest der Blogbesucher eher Hobbyköche sind, die über GoogleSearch nach einem Rezept suchen, und diese sollten sich zufällig und gleichmäßig verteilen, dem statistischen Mittel entsprechen.

Unter http://www.circlecount.com/usermap/1127244983460639341…

Klassiker - Kartoffelcremesuppe

Bild
Im vergangenen Monat gab es hier wenige Kochblog-Posts, geschuldet der knappen Zeit, dem Hauptberuf, Bauarbeiten in Haus und Garten, eingefrorenen Resten (Pizza usw.) und auch einigen Einladungen und Auswärtsverköstigungen. Bei einer dieser Gelegenheiten gab es als ersten Gang eine Kartoffelcremesuppe, lecker, sehr cremig, aber fühlbar kalorienreich und mit einem pürierten Kartoffelanteil, auch wenn sie schmeckbar frisch gekocht war und nicht aus der Tüte stammte.
Da ich nicht zu den körperlich schwer arbeitenden Kalorienverbrennern zähle, achte ich auf ein maßvolles Umgehen mit Kohlehydrat und Fett beim Kochen - ohne dass der Geschmack und Genuss leidet. Das sollte doch bei einer Kartoffelcremesuppe auch möglich sein. Nebenbei reizt es mich, die ganze Zubereitung in einem Topf zu realisieren um Arbeit und Wasser beim Putzen, Energie und mehr zu sparen, ökologisch eben. Hier das Ergebnis.

Die Zutaten für vier Portionen sieht man auf dem Foto: 1/3 festkochende Kartoffel, 2/3 mehlig ko…

After breakfast in Fort Worth

Bild
John Fitzgerald „Jack“ Kennedy  (* 29. Mai 1917 in Brookline, Massachusetts; † 22. November 1963 in Dallas, Texas)
Today we remember the day of the assassination.


Zapruder Film: The first shot hit him during the sequence where they are hidden behind the road sign, the shot took his breath, he lifted his arms to his chest and said "I'm hit/shot", Jackie and Connally turned to him, that shows that Connally wasn't hit by the first shot, and another shot blew away the upper right half of JFK's face (the infamous frame 313).

And don't forget that on November 22 in 2003 Maggie Thatcher resigned as Prime Minister of the UK, and two years later Angela Merkel became chancellor of Germany on that same day.

Er fehlt uns schon jetzt ...

Bild
Dieter Hildebrandt * 23. Mai 1927 in Bunzlau - † 20. November 2013 in München
Dieter Hildebrandt war der Doyen des politischen Kabaretts in Deutschland, mit einem Werk, das die ganze Ära seit dem zweiten Weltkrieg erfasst. Sein Stil war einzigartig, sein Anspruch stil- und genreprägend. Mal verschluckte er einen Satzteil, lies die Pointe offen, der Einbildungskraft des Publikums überlassen, um dann ironisch und in Überhöhung eine Variante der Pointe oder eine Zweideutigkeit nachzuliefern. 
Populär im deutschen Fernsehen moderierte er die Show "Scheibenwischer", einem Titel der sowohl mit der Anspielung auf das Autoteil das Schaffen von Durchblick signalisierte, als auch mit dem Bezug auf die Geste zwischen Vogelzeigen und Facepalm einen Kommentar auf die Politik dieser Zeit darstellte.


Er wird für lange Zeit in der Ruhmeshalle deutscher Kultur verweilen und wenn er in Vergessenheit geraten sollte, dann ist uns nur zu wünschen, dass es passiert weil sich die politischen Verhäl…

Gewerkschaften und der Mindestlohn

Bild
Innerhalb der Gewerkschaften gibt es verschiedene Initiativen zum Mindestlohn. Eine davon kümmert sich um Blogs und Soziale Netzwerke. Die Arbeiten um diese Kampagne wurden outgesourct an die dot-gruppe. Diese arbeitet wie viele Unternehmen im Marketingbereich mit zahlreichen Praktikanten. Ein Beispiel für die Ausschreibung und Ausgestaltung einer derartigen Praktikantenstelle sieht man oben.
Jetzt frage ich mich, ob "marktübliche Vergütung" dem Tarif entspricht oder wenigstens über dem Mindestlohn? 
Mal davon abgesehen, dass eine eigenverantwortliche Tätigkeit mit sechsmonatiger Befristung, die Erfahrungen und fundierte Kenntnisse voraussetzt, als Praktikanten-Stelle ausgeschrieben wird.
Mit einer der Gründe, warum ich einen Mindestlohn befürworte und 8,50 € für zu niedrig halte. Als Einstieg in den Mindestlohn ja, aber dann mit jährlicher Steigerung auf 12 €. Das hier ist Deutschland, hier ist die Produktivität hoch, die Qualität superb und dafür muss auch eine Gegenleist…

Das amerikanische Nest wird beschmutzt

Bild
Eine umgedrehte Flagge ist ein internationales und traditionelles Notsignal, ein "distress call". Militärische Einrichtungen zeigen sie oder hissen sie, wenn sie die Aussenwelt um Entsatz oder Unterstützung anrufen.

Ja, Amerika ist "under Attack". Der Staat der Freien und Mutigen wird angegriffen von einer Allianz der Heimtückischen und der Dummen. Sie wollen den Staat zerstören und die Regierung handlungsunfähig machen, indem sie derart viel Geld in die Rüstung und in Kriege pumpen, damit nichts mehr übrig bleibt um den Kern des Staates (Infrastruktur und Bildung) zu unterhalten. Vorlage war der Zusammenbruch der UdSSR und der DDR. Staaten ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten beraubt, handlungsunfähig und ohne von der Bevölkerung deswegen verachtet. Die, die das angefangen haben, dachten in der Hybris ihrer Macht, das würde funktionieren, was übrig bleiben würde, würde ihnen gehören und Reichtum und Macht darstellen. Dass sie dann die Überbleibsel filetieren könnt…

Snowden a Fraud?

Bild
Ist Snowden, sind seine Enthüllungen, eine gezielte Desinformation?
Über einen Zeitraum von mehr als vier Monate werden neue Fakten nur Stück für Stück publiziert. Einerseits ist das sicher bequem und einträglich für die kooperierenden Presseorgane, andererseits kommen die Enthüllungen nur in kleinen Häppchen, der Skandal wird marginalisiert. Der Ablauf erzeugt einen Gewöhnungseffekt. Stück für Stück verabschieden sich über diese Zeit die Bürger von der Idee einer Privatsphäre, dann auch von der Intimsphäre, von der Freiheit über ihr Denken und von der Sicherheit vor Übergriffen omnipotenter staatlicher Stellen.
Geheimdienste, die den Gerichten in Kafka's Prozess gleichen, von noch dubioseren Gerichtshöfen kontrolliert werden und von Parlamenten ignorierend geduldet sind, diese Geheimdienste sammeln Informationen über die Bürger aller Länder und schaffen ein Konstrukt, das man als Big Data etikettiert.
Als Big Data fließt zusammen an welchem Ort sich Handys (und vermutlich ihre B…