Direkt zum Hauptbereich

Snowden a Fraud?


Ist Snowden, sind seine Enthüllungen, eine gezielte Desinformation?

Über einen Zeitraum von mehr als vier Monate werden neue Fakten nur Stück für Stück publiziert. Einerseits ist das sicher bequem und einträglich für die kooperierenden Presseorgane, andererseits kommen die Enthüllungen nur in kleinen Häppchen, der Skandal wird marginalisiert. Der Ablauf erzeugt einen Gewöhnungseffekt. Stück für Stück verabschieden sich über diese Zeit die Bürger von der Idee einer Privatsphäre, dann auch von der Intimsphäre, von der Freiheit über ihr Denken und von der Sicherheit vor Übergriffen omnipotenter staatlicher Stellen.

Geheimdienste, die den Gerichten in Kafka's Prozess gleichen, von noch dubioseren Gerichtshöfen kontrolliert werden und von Parlamenten ignorierend geduldet sind, diese Geheimdienste sammeln Informationen über die Bürger aller Länder und schaffen ein Konstrukt, das man als Big Data etikettiert.

Als Big Data fließt zusammen an welchem Ort sich Handys (und vermutlich ihre Besitzer) zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgehalten haben. Mehrere Handypositionen zusammen verraten welche Personen zur gleichen Zeit in einem Raum waren.  Abhängig von Ort und Dauer ist auch errechenbar welchem Zweck das Treffen diente. Garniert mit EMail-Metadaten, Post- und Paketverkehr, CCTV-Bewegungsprofilen und all den anderen Daten, die die Dienste gewinnen, wächst daraus die Basis für soziologische Verhaltensanalysen und Zukunftsprojektionen.

Wir werden zum Pawlow'schen Hund, nur dass wir nicht auf das Glöckchen trainiert werden, sondern die Analyseprogramme der Dienste finden heraus welche Reize und Trigger statt des Glöckchens bei uns gewünschte Verhaltensmuster hervorrufen. PRISMs Big Data ist der Super Social Graph, der nicht die personenbezogene Werbung wie bei Facebook ermöglichen soll, sondern die personenbezogene politische und soziale Manipulation. Die Optimierung der Kontrolle der Bevölkerung, der Menschenmassen.

Und nachdem die amerikanische Regierung eingestanden hat parallel zum Whistleblowing von Snowden die Abhörung des Privathandys der Kanzlerin eingestellt zu haben, muss man von einer konzertierten Aktion ausgehen. Eine geplante Aktion, die aus dem totalitären Stalking der Bevölkerung eine regierungsamtliche Normalität machen soll. Egal ob Snowden selbst bewusst Teil davon ist oder nicht, die Dienste instrumentalisieren die Affäre und versuchen die Akzeptanz der Totalüberwachung im Mainstream zu verankern.



Und Prismgate wird zum Prozess der Gewöhnung, der Normalisierung, der nur zu geringen Einschränkungen und veränderten internationalen Verträgen führt, die anschließend sowieso keiner kontrollieren kann. Und unsere Gesellschaft verändert sich mit, mit einer steigenden Akzeptanz für Ideologien und Praktiken, die in Deutschland vormals von einer aussterbenden Generation nur Blockwart, Denunziant oder Gestapo genannt wurden. Oder von einer späteren IM, Horch und Guck oder Stasi. Vor zwei Jahrzehnten wurde wegen geringerer Vorwürfe die Normannenstraße gestürmt und später eine Untersuchungsbehörde eingerichtet, die noch heute den Namen des gegenwärtigen Bundespräsidenten trägt.

In diesem Zusammenhang muss man auch einen Blick auf eine Partei werfen, die innerhalb von sechs Monaten nach Gründung fast den Einzug ins Parlament schaffte, dabei auf ein zielgenaues Marketing setzte und unwidersprochen Themen der "Umvolkung" besetzen konnte und eine amerikafreundliche Außenpolitik nach Art der antidemokratischen preußischen Junker propagieren konnte. Basiert deren Erfolg, der bizarr die Bedürfnisse der wirtschaftlich angeschlagenen USA bedient, auch auf den Analysen des NSA Big Data? So wie man es auch vom Stimmungsumschwung in Ägypten vermuten kann oder es der Orangenen Revolution in der Ukraine vorgeworfen wird? 

Sollte diese Sichtweise im Abfallkorb der Tin Hatter landen, so soll es mir recht sein, hieße das doch, dass unsere Welt und die Menschen noch selbstbestimmt sind und frei in ihren Entscheidungen. Aber zuviel wurde in den letzten Monaten aus diesem Korb der wilden Theorien nicht nur wieder ans Licht gezerrt, sondern auch bestätigt und bewiesen. Und von Woche zu Woche kommen neue Zustände zutage. 

Gewöhnen wir uns nicht an diesen Blick anderer in unsere Unterhosen, nicht an das staatliche Stalking, nicht an das Aushorchen von Kindern oder die Erfassung wer sich Inkontinenzbinden oder Sexspielzeug schicken lässt. Bleiben wir aufmerksam, kritisch und akzeptieren nicht den gewohnheitsmäßigen Verfassungsbruch.

Venceremos.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…