Direkt zum Hauptbereich

Wir wussten es - wenn wir wollten

New Scientist - April 1984

Zu Beginn des Jahres 1984 wurde in Großbritannien den Gewerkschaften die Vertretung der Mitarbeiter und die Betätigung in allen Dienststellen des britischen GCHQ untersagt. Anschließend wurden die Mitarbeiter mit Lügendetektoren und ausführlichen Interviews auf Linientreue geprüft. Jeder, der auch nur einen geringen Zweifel an seiner gewünschten Kooperationsbereitschaft erkennbar werden lies, wurde an andere Dienststellen abgegeben, in den vorzeitigen Ruhestand geschickt oder entlassen.

Zum damaligen Zeitpunkt gab es neben dem Hauptsitz des GCHQ in Cheltenham noch zehn weitere größere Dienststellen mit Abhör- und Auswertungstechnik. Diese lagen nicht nur auf den britischen Inseln, sondern es existierten offizielle Standorte mit umfangreicher technischer Ausstattung in Washington DC, Hong Kong und auf der Himmelfahrtsinsel im Atlantik zwischen Afrika und Südamerika.

Aufgabe von GCHQ und seinem SIGINT-Programm war es schon damals alle internationalen Kommunikationswege anzuzapfen und durch Auswertung der übermittelten Nachrichten nachrichtendienstliche Erkenntnisse zu gewinnen. 

Schon damals vor dreißig Jahren wurden die technischen Voraussetzungen geschaffen um die komplette über Satelliten führende Kommunikation abzufangen, aufzuzeichnen und auszuwerten. In Kooperation mit Norwegen und Abhörstationen in Namdalen und Randaberg widmete man sich gemäß der Doktrinen des Kalten Kriegs vor allem dem Abhören und Ausspähen der Sowjetunion. Auch heute gibt es Einrichtungen an der norwegischen Küste zwischen Namdalen und Kalddalsbukta, deren Verwendungszweck geheim ist.


Wer im September 2013 über die entsprechenden "Neuigkeiten" in Snowden's Enthüllungen erstaunt war, der hat die öffentliche Berichterstattung der letzten 70 Jahre ignoriert. Auch dass es vor 30 Jahren über GCHQ und NSA im New Scientist hieß: "GCHQ ist jetzt mehr als zuvor ein integraler Bestandteil des amerikanischen SIGINT Netzwerkes und hat sich der amerikanischen Arbeitsweise zu fügen: Lügendetektor und Gewerkschaftsverbot."

Ebenfalls wurde damals schon festgestellt: "Die Industrialisierung von GCHQ (auf amerikanischen Druck) hat die Sicherheit des Westens gefährdet. [...] Computerbändern stapeln sich, produzieren einen Arbeitsrückstand und am Ende des Tages erweist es sich als nicht machbar sie alle auszuwerten." Deshalb musste GCHQ schon damals eine durch die NSA koordinierten Aufrüstung seiner Computersysteme vornehmen. Es sollte damit Teil eines Netzwerkes werden, das 1984 schon 52 international verteilte Computerzentren umfasste.

Nach damaligem Stand der Informationen wurden die Computeranlagen von der NSA bezahlt, im Gegenzug sprach die britische Regierung ein Gewerkschaftsverbot in den Einrichtungen aus, entrechtete die Beschäftigten. Welche Rechte sonst noch aufgegeben wurden wird erst heute, im Licht Snowden'scher Enthüllungen deutlich.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Bleigießen, ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Heute ein Partyspass an der Jahreswende. Früher ein billiges Orakel um Warnungen und Hilfen in Zeiten der Veränderung zu erhalten. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester. Ein Zeitvertreib um einen hellsichtigen Blick aufs neue Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind unbedenkliche und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen. Zumindest sollte es so sein und ein Blick auf die Packung, ob ein CE-Zeichen vorhanden ist, sollte das sicher stellen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleif…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gebratener Lachs mit Gurken

Für 2 Personen:

2 Lachs-Filets, Größe nach Hunger 150-250 g
1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer
etwas Maismehl

3 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl

1 große Landgurke
1 Becher Ziegenjoghurt
1 El Rapsöl oder ein neutrales Olivenöl
1/2 Tl Dijon-Senf
Salz, Pfeffer
1 Tl getrockneter Dill

Lachs mit ein paar Tropfen Zitrone beträufeln und verreiben, anständig Salzen und Pfeffern, mit Maismehl schwach mehlieren. Beiseite legen. Der Lachs sollte eine halbe Stunde vor dem Zubereiten aus dem Kühlschrank genommen werden oder in Fällen großer Eile 20 Sekunden bei 800 Watt in der Mikrowelle vorgewärmt werden.
Gurke in zwei Hälften scheiden, jede Hälfte in Scheiben schneiden und am Rand des Tellers auslegen.
Rapsöl in der Pfanne auf mittlerer Hitze (4 von 6) vorwärmen.
Joghurt, Öl, Senf, den restlichen Saft der halben Zitrone, Salz und Pfeffer, sowie die Hälfte des Dills gut verrühren, über den Gurkenscheiben verteilen.
Lachs von jeder Seite 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei möglichst nicht bewegen, er kann gewendet w…