Direkt zum Hauptbereich

Mach mit beim Shut Down Day!


Erstmals am 9. Februar 2014, dann immer am ersten Sonntag im neuen Monat 2014:

KEIN INTERNET, KEIN SMARTPHONE, EIN TAG ABSTINENZ!!!

Die NSA/GCHQ und allen anderen Dienste fallen dann in ein tiefes, schwarzes Loch, immer für den ersten Sonntag im jedem neuen Monat, der Widerstand wird sichtbar. Sie sehen, dass wir nicht vergessen beobachtet zu werden. Damit fällt einen Tag lang das Licht des Boykotts auf die geheime Welt im Schatten des Rechts. Wir können als einzelne Bürgerinnen und Bürger keinen Druck auf fremde Staaten ausüben. Nicht klagen, keine Truppen schicken, noch nicht einmal zur Notwehr greifen. Und die dafür vorgesehenen staatlichen Stellen lassen uns nicht nur im Stich, sie paktieren heimlich mit den Tätern zur Umgehung geltender Schutzrechte. 

Deshalb müssen wir in Erinnerung rufen, 

... dass wir dies nicht vergessen, 
... dass wir dies nicht dulden, 
... dass der Tag kommen wird, an dem Konsequenzen folgen.

EIN SIGNAL ZU SETZEN STEHT IST UNSERER ALLER MACHT, WELTWEIT!

Deshalb, macht mit und schließt Euch unserer Bitte an Alle an:
ladet Eure Freunde in eines der unterstützenden Foren, Gruppen oder Communities ein, so viele es irgend geht und teilt die Information.

Die nächste Gruppe in Deutschland ist: Google Plus Community

Lasst nicht zu, dass es irgendwann heißt, 

... Sascha Lobo hatte recht, das Internet ist kaputt, 
... Karl Popper hatte recht, die offene Gesellschaft fördert ihre eigenen Feinde,

oder dass es zum Äußersten kommt und die dystopischen Visionen zahlloser Mahner nicht nur real sondern gesellschaftlich akzeptiert werden. Dann ist aus dem Leibeigenen des 19. Jahrhunderts der Dateneigene des 21. Jahrhunderts geworden und die kurze Freiheit zwischen feudalem Regime und 5EyeS-Omnipotenz nur der technischen Beschränktheit des frühen 20. Jahrhunderts geschuldet.

Lasst uns einen Tag im Monat den Anbetern Macchiavellis kein Material liefern!
Lasst uns einen Tag im Monat gedruckte Bücher, Magazine und Zeitungen lesen!
Lasst uns einen Tag im Monat nur persönlich mit anderen Menschen kommunizieren!

Sprechen ohne Draht und Funk - Mensch zu Mensch!

Mach mit!


Am 11. Februar 2014 ist dann wieder der jährliche Aaron-Swartz-Day, bei dem die Webseiten dunkel geschaltet werden und dafür die persönliche Netz-Nutzung aktiv bleibt. 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…