Direkt zum Hauptbereich

Heidegger ist kein Zeitgenosse

Photo: Andreas Praefcke

"Der Philosoph Peter Trawny hat die Schwarzen Hefte von Martin Heidegger herausgegeben, in denen sich seine antisemitischen Notizen finden. Die 1240 Seiten sind Dokumente der Niedertracht, schreibt Jürgen Kaube."


Ich frage mich, können wir einem Menschen des 19ten Jahrhunderts Antisemitismus nachträglich zum Vorwurf machen? Oder müssen wir es als zeitgenössische Grausigkeit hinnehmen wie den Kannibalismus zur Zeit der bandkeramischen Kultur? Ist Heidegger in diesem Sinne nicht nur ein Anhänger des Zeitgeistes seiner Epoche?

Sich aus der heutigen Zeit zu erheben und mit Abscheu zurückzublicken ist einfach. Gilt es nicht die Frage zu stellen, wie sich einige wenige andere seiner Mitbürger über den strukturellen Antisemitismus jener Jahre erheben konnten, was befähigte diese wenigen sich von dieser abgründigen Unsinnigkeit zu lösen und weiterzuentwickeln? Heidegger war einfach nur gewöhnlich in seiner Zeit. So wie ein kannibalistischer Neandertaler, der in seiner Zeit auch nur gewöhnlich war.

Das heißt aber nicht auf den Diskurs zu verzichten. Die Person und ihre Werke am jeweiligen aktuellen Zeitgeist des Betrachters zu messen und zusätzlich über zukünftige Sichtweisen zu spekulieren. Diese Diskussion darf nie enden. Denn es geht um unser eigenes Verhalten, um unsere Auseinandersetzung mit dem Mainstream, dem gesellschaftlichen Konsens. Sind wir naive Apologeten oder unterziehen wir ihn einem permanenten Prüfungsprozess? Werden wir in naher oder ferner Zukunft uns selbst im Urteil kommender Generationen als Versager von Heideggerscher Dimension wiederfinden, die es besser gewusst hätten haben sollen?

Oder können wir uns in Kritik und Reflexion aus dem Kontext lösen, den Anspruch an uns selbst stellen, unsere Situation im Rahmen unserer Erkenntnis wahrhaft und mit dem erreichbaren Maß an Moral und Ethik zu entwickeln und zu beurteilen? Können wir aus der langen Entwicklung der Sichtweisen, den Eckpfeilern, die wir als unveräußerliche Rechte bereits definiert haben, können wir in der Synthese des uns bekannten ein Anspruchskonstrukt schaffen, dem eine Annäherung an das Absolute und Letztgültige gelingt? Können wir uns aus der Umklammerung des Alltags, des Zeitgeistes lösen und das zeitlos Gültige schaffen? Oder versagen wir auch, bleiben gefangen in unserer Lebenswelt, innerhalb unseres Erfahrungshorizonts, wagen und schaffen den Blick über den Rand nicht?

Der Blick auf die Gesellschaft und ihr Verhalten zeigt, dass wir nicht nur den Blick über den Rand nicht wagen, sondern auch innerhalb unserer Sichtweite versagen und uns bereits bekannter Erkenntnis verweigern.

Nur so ist das Schweigen über und Dulden von GCHQ/NSA, die Lager in Lampedusa, dem erstarkenden Faschismus in Europa und dem Neo-Kolonialismus (Krim, Irak, Kamerun) zu deuten. Hier versagen wir, hier lädt die jetzt lebende Generation das Urteil der kommenden auf die eigenen Schultern. An dieser Stelle ergeben wir uns den dunklen Seiten des Mainstream. 

Auch deshalb kann die Diskussion um Heidegger nie beendet werden. Heidegger ist in diesem Fall nicht nur das Individuum, nicht nur eine Person die als Mensch versagt, nein, er ist das Prinzip des Konventionalisten, des Angepassten - ein Archetyp, der sich von der Prägung und der Gesellschaft seiner Vätergeneration nicht lösen kann. Wenn Heidegger diskutiert wird, dann wird auch die Blindheit des Menschen diskutiert, dessen Augen von gesellschaftlichen Konventionen und dem daraus entstehenden Konsens geblendet sind. 

Das soll Aufforderung an uns alle sein, nicht zu erstarren, nicht mit der Kritik inne zu halten, nicht den gegenwärtigen Zustand als allein selig machenden Endzustand zu betrachten. Wir müssen auch akzeptierte und als gut empfundene Werte und Konventionen permanent in Frage stellen. Wir können es uns nicht in dem Erreichten bequem machen und es als der Weisheit letzten Schluss betrachten. Denn nur eines ist gewiss, der Wandel, die Veränderung. Wenn wir das nicht akzeptieren und in unserem Denken und Handeln berücksichtigen, dann machen wir uns genau des selben Versagens schuldig wie Heidegger. 

Heidegger ist kein Zeitgenosse - aber die Zeitgenossen könnten Heideggers sein.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…