Bärlauchsuppe


Man kann diese Suppe auch mit fertiger Gemüse- oder Fleischbrühe machen, aber mit frischer Fleischbrühe ist sie ein unvergleichlicher Genuß. Die Mengenangaben beziehen sich auf 6 Tassen Suppe.

Am besten geeignet ist das Wadenfleisch vom Rind, es darf auch ein altes Tier sein, zusammen mit dem Knochen findet man das als Beinscheibe beim Metzger. Die Scheiben sollten nicht dicker als 4 cm und nicht dünner als 3 cm sein. 1 Tl Bratöl erhitzen und 500 g Beinscheiben beidseitig anbraten. 2 mittlere Zwiebeln dazugeben. Mit 1/2 Tasse weißem Portwein ablöschen. 2 Lorbeerblätter, 1 TL Pfefferkörner und 1 TL grobes Salz zugeben. Auf 1/3 Drittel Hitze köcheln lassen, Sellerie, Lauch und Karotte zugeben. 1 Liter Wasser zugeben und 3 Stunden leicht simmern lassen, es darf nicht zum Kochen kommen.

Die Brühe absieben, das Fleisch und die Gemüse kann man noch für andere Zwecke verwenden, für die Suppe brauchen wir nur den Sellerie. Der wird in kleine Würfel geschnitten und in die Brühe gegeben. Jetzt kann man sie auch bis zu drei Tagen im Kühlschrank aufbewahren.

30 Blätter Bärlauch in feine Streifen schneiden, 3 EL zur späteren Dekoration auf die Seite legen. 1 EL Speisestärke mit 2 EL weißen Portwein anrühren. Im Topf 1 EL Butter erhitzen und den Bärlauch nur kurz blanchieren, die Stärke-Wein-Mischung zugeben und sofort die Brühe mit den Selleriewürfeln unterrühren. Kurz abschmecken und nach Geschmack nachsalzen. 

1 Becher Sahne steif aufschlagen, nicht würzen. 

Die Suppe auf die 6 Suppentassen verteilen, etwas Pfeffer darüber mahlen und die Sahne gleichmäßig darauf verteilen und mit Bärlauch verzieren.

Guten Appetit!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen