Direkt zum Hauptbereich

Kartoffeln mit Kräuterquark


Ein sehr einfaches Gericht, das aus zwei Teilen besteht: Kartoffeln und Kräuterquark.

Für die Kartoffeln mixt man vorwiegend festkochende, mehlig kochende und eine bunte Sorte, die auch fest sein darf. Es können pro Person 250 bis 400 g sein und man bleibt unter dem 600 kcal Limit pro Portion.

Die Kartoffeln werden in der Schale 20 bis 25 Minuten gekocht, dann geschält und mit 1 TL Butter und einer Prise Salz warmgehalten, dafür kann man die Restwärme der Kochplatte nutzen. Die Kartoffeln, die man zuerst schält und die am längsten warm liegen können leicht anbräunen. Wer das nicht will, muss sie einfach häufiger bewegen.

Für den Quark kann man 125 g pro Person ansetzen. Dazu 3 EL klein gehackte grüne Kräuter (notfalls Fünf-Kräuter-Mischung aus dem Tiefkühlangebot). Ich habe gemixt was man Mitte März an frischem Grün bekam, grünes Zwiebelrohr (Winterzwiebel im Garten), Petersilie (dank fehlendem Frost aus dem eigenen Garten), Sauerampfer (nur wenig aber ebenfalls aus dem Garten) und etwas Schnittlauch (von der Topfpflanze). Dazu ein Spritzer Zitronensaft, eine kräftige Prise Salz, und wenn es Magerquark ist ein TL Rapsöl. 

Gut durchmengen und auf einen kalten Teller servieren. Deshalb auch nicht gleich alle Kartoffeln servieren und den Rest in der warmen Pfanne lassen.

Pro Portion zwischen 500 und 600 kcal, auch in Bio-Qualität unter 2 € und easy zu machen. Die Kräuter lassen sich vielfältig variieren und dann wird das Gericht auch nicht langweilig. Kartoffelsorten wechseln, mal eine rote Sorte kombinieren, mal einen blauen Schweden, und wer Platz hat, kann die Kartoffeln selbst anbauen. Nur aufpassen, keine grünen Stellen auf den Teller, grüne Teile der Knolle enthalten Giftstoffe, die die Kartoffel als natürlichen Schutz gegen Fraßfeinde bildet sobald Sonne auf sie scheint. Darum Kartoffeln möglichst dunkel aber luftig aufbewahren. Keine Dose oder Glas, unlasierte Keramik geht, doppelte oder besser dreifache Papiertüten oder spezielle Holzbehälter.

Guten Appetit!


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…