Direkt zum Hauptbereich

Treibt der Staat genug Vorsorge vor Lebensrisiken?




Aktuelle Aktivitäten von Kreationisten und Vertretern der Gott-Existiert-These auf der ganzen Welt führen uns vor Augen was ein Gott oder viele Götter für Auswirkungen auf die menschliche Existenz haben können. Umfangreiches Anschauungsmaterial über die katastrophalen Auswirkungen möglicher göttlicher Existenz zeigt eine Dokumentationsstätte in Kentucky, über die die Süddeutsche Zeitung im Mai 2014 berichtet

Als Skeptiker muss ich in Betracht ziehen, dass die Kreationisten die zutreffende Weltsicht haben könnten. Deshalb ist hier die Politik gefragt. Ausreichende staatliche Prävention ist nötig, deshalb müssen Forschungsmittel bereit gestellt werden um einen "Gottesvernichtungsmechanismus" zu entwickeln und bereit zu stellen, für den hypothetischen Fall, dass sich die Existenz eines oder mehrere Götter als zutreffend herausstellt. 

Dessen oder deren Treiben ist nicht mit den universellen und unveräußerbaren Menschenrechten vereinbar, nicht mit Datenschutzgesetzen und einer ganzen Reihe anderer moralischer und zivilisatorischer Werte. Da ein Gott oder Götter per Definition nicht menschlich sind, haben sie keinen Anspruch auf Unversehrtheit oder Lebensrecht, sie fallen unter Sachenrecht, wie Kühlschränke oder Patentrechte. Ein Zugriff mit zerstörerischer Wirkung ist deshalb zulässig und geboten, damit sie im Falle ihres Nachweises beseitigt werden können, um weitere Gefahr von Leib und Leben der Menschen abzuwehren. 

Hier versagt die Politik bisher schändlich und kommt ihren Verpflichtungen zum Schutz der Bevölkerung in keinster Weise nach. 

Auch als geringere Gefahr eingeschätzte Götter, denen wenig Einflussnahme auf die Menschen zugeschrieben wird, wie beispielsweise die römischen Götter, sind nicht unbedenklich, da sie beispielsweise das Kriegsglück beeinflusst haben sollen und so im Falle ihrer tatsächlichen Existenz ursächlich für den Tod Tausender Menschen sind. Aber sie halten keinen Vergleich mit dem abrahamitischen Gott stand, den seine Anhänger eines beinahe vollständigen Genozids bezichtigen. 

Auch andere volkstümliche Legenden haben sich als teilweise wahr erwiesen, man sollte deshalb Vorsicht walten lassen und vorbereitet sein, dass auch die Überlieferungen zu Göttern sich als zutreffend herausstellen könnten. 


Vielleicht besteht die Möglichkeit den herrenlosen Gott eines ausgestorbenen Volkes einzufangen und als Testobjekt zu verwenden. In Frage kommen hier die Götter der samojedischen Matoren oder die Göttin Semele der Thraker.

Man sollte auch nach genetischen Auffälligkeiten in Völkern suchen, bei denen die Überlieferung gemeinsame Nachkommen von Göttern und Menschen erwähnt. Vielleicht besteht dadurch die Möglichkeit ein "göttliches Genom" zu rekonstruieren und artifizielle Gott-Simulationen zu entwickeln, anhand derer man Techniken zum Einfangen, zur Kontrolle und gegebenenfalls zur Entsorgung entwickeln kann.

Gerade jetzt in Wahlkampfzeiten sollte man Kandidaten ansprechen, wie sie es damit halten für die Sicherheit der Bevölkerung vor eventuellen Göttern zu sorgen und Mittel zur Bekämpfung bereit zu stellen.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…