Sauce Bolognese


Eine echte Sauce Bolognese lässt sich nicht schnell nebenher zubereitet, dafür kann man sie aber in größerer Menge zubereiten und in Einmach-Gläsern drei Monate aufbewahren. Die Mengenangaben sind deshalb für vier 500-ml-Gläser.

Zuerst vier große Knoblauchzehen klein hacken und in 1/2 Tasse Milch ziehen lassen.

Das Grün einer kleinen Lauchstange (oder eine halbe große) in feine Streifen schneiden, eine große Karotte in kleine Würfel schneiden, vier mittlere Zwiebel klein schneiden, dazu 80 g geräucherten Schinkenspeck in Würfeln. In einem größeren Topf (mind. 2,5 l) mit 2 EL Olivenöl (zum Braten) den Speck glasig erhitzen, die Karotten-Würfel zugeben und kurz mit braten, dann die Zwiebel zugeben und diese leicht bräunen. Den Lauch zugeben und unter Rühren mit erhitzen bis die Mischung anfängt am Topf anzubacken, aus dem Topf nehmen und in einer Schüssel zur Seite stellen.

2 EL frisches Öl in den Topf geben und 500 g Rinder-Hackfleisch in vier Portionen anbraten, die bereits angebratenen Portionen zum Gemüse in die Schüssel geben. Vorsichtig schöpfen, damit das Fett im Topf bleibt und man nicht für jede Portion neues Öl braucht. Wenn die letzte Portion fertig ist das Gemüse und Hackfleisch zugeben, gut durchmengen und kurz stark erhitzen, jetzt mit 250 ml rotem Portwein (oder ähnlichem Rotwein) ablöschen. Aufkochen lassen. Zwei Dosen Pizzatomaten (gestückelt), eine Tube Tomatenmark, vier kleine Lorbeerblätter, 250 ml Gemüsebrühe und die Milch-Knoblauch-Mischung zugeben unterrühren und zum Kochen bringen. Hitze auf unterste Stufe reduzieren und eine Stunde offen köcheln lassen.

Deckel auflegen und zwei Stunden weiterkochen, dann 250 g frische Cherry-Tomaten halbieren und zugeben. Eine Stunde weiter köcheln lassen. 3 EL frischen klein gehackten Oregano und 1 TL Salz zugeben und unterrühren, Sauce zum Kochen bringen und zügig in die Gläser abfüllen.

Die Gläser vorher mit heißem Wasser füllen und durchwärmen lassen, damit sie nach dem Einfüllen nicht zu schnell abkühlen. Nach dem Füllen den Deckel erst für 10 Sekunden lose auflegen, damit sich die verbleibende Luft im Glas erhitzen kann, dann das Glas verschließen. Der Unterdruck wird dadurch nach dem Abkühlen stärker, das Glas dichter. Für fünf Minuten auf den Kopf stellen, damit der Deckel und die Dichtung durch die Hitze der Sauce möglichst keimfrei wird. Bei sauberer Vorgehensweise sind die Gläser drei Monate haltbar. 

Wer sie mit kochendem Wasser vorwärmt und penibel hygienisch arbeitet kann sogar sechs Monate Haltbarkeit erreichen, aber die Erfahrung zeigt, dass sie nie solange halten - weil sie vorher gegessen oder verschenkt werden.

Wer einen größeren Topf hat kann die Mengen entsprechend erhöhen. 

Guten Appetit!

PS.: Auf dem Photo sind nur drei Gläser, weil die vierte Portion immer gleich gegessen wird. Diesmal mit Kamut-Spaghetti und ein paar in Butter angerösteten Brotwürfeln. Da man 8 Portionen erhält und Spaghetti und Brotwürfel nicht die Welt kosten, bleibt auch dieses Rezept unter der 2€/600kCal-Grenze der CheapFood Serie.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Parmesan-Cracker