Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2014 angezeigt.

Gedanken und Erinnerungen zum Mauerfall

Ein Vierteljahrhundert sind vergangen seit der Nacht in der Hanlon's Razor seine bedeutendste und umfassendste Manifestation erfuhr. Die Mauer fiel in dieser Nacht nicht um, aber sie verlor ihren Sinn, ihre dunkle Magie und ihren Schrecken. Es öffneten sich auch nur die Tore, die bereits da waren - die Löcher wurden erst in den folgenden Tagen und Wochen geschlagen. Diese Nacht sollte sie noch unbeschädigt überstehen, ein letztes Mal.
Ich weiß noch, wie in den Tagesthemen Hajo Friedrichs von den Veränderungen berichtet und ich dann meinte, wenn die Krenz-Leute die Grenze öffnen sind sie doch keine Stalinisten, dann könnte man "drüben" auch mal Urlaub machen, die FKK-Strände an der Ostsee wären idyllisch. Meine Frau meinte ich sollte keine voreiligen Witze machen, in Prag wäre es am Ende auch übel ausgegangen. Das Tian’anmen-Massaker war damals auch erst wenige Monate her und noch frisch in der Erinnerung. Ich hatte diese Skepsis nicht. Im Jahr zuvor war mir schon bewuss…

Wo klemmt es in der kapitalistischen Welt Europas?

Der soziale Gap wird größer, die Strukturen des Staates verfallen und stehen unter Beschuss, Schulden bei der öffentlichen Hand und in einer steigenden Zahl privater Haushalte nehmen überhand. Deflation und sinkende Zinsen verunsichern Kleinsparer und Pensionäre. Politische Hasardeure und Bauernfängern wittern Chancen, die etablierten Parteien basteln an dilettantischen Lösungskonzepten. 
Seit einem Jahrzehnt kämpft man gegen diesen Trend an, vergebens. Warum?
Im Moment blicken alle namhaften Akteure an der wahren Ursache des Problems vorbei. 
Alle Ursachen aufzuzeigen ist eine Aufgabe, die mehr Zeit erfordern würde als uns zur Verfügung steht. Und schon gar nicht Platz und Sinn in diesem Blog hat. Ich versuche es verkürzt und vereinfacht zu beschreiben, denn mehr als 50% des Problems liegen bei einem eng umrissenen Mechanismus.
Am Anfang ein Blick auf den Status Quo - die EZB hat die Geldmenge in den letzten Jahren um 300 Mrd. Euro erhöht ohne dass es Inflation gab. Warum nicht? 
Weil…

Carl Hans Lody - Spion seiner Majestät des Kaisers

Heute am 6. November vor hundert Jahren wurde Carl Hans Lody hingerichtet, ein Spion seiner Majestät des Kaisers. Er war der erste Spion, dessen Existenz und Identität öffentlich wurde und der wegen Hochverrat ein öffentliches Verfahren bekam. Er sollte auch der letzte bleiben, alle nach ihm wurden in geheimen Verfahren verurteilt und zum Teil ebenfalls hingerichtet.
Lody war eine gescheiterte Existenz, hatte mehrere Berufswechsel hinter sich. Davon war nur die Tätigkeit zur See nachhaltiger gewesen, blieb ihm aber in der Zukunft wegen seiner nachlassenden Sehkraft versperrt. Frisch von einer Amerikanerin geschieden war er auf der Suche nach beruflichen Perspektiven. Da ergab es sich, dass ein Bekannter aus Marinetagen Gründer und Direktor des Marinegeheimdienstes wurde, Fritz Prieger. Diesen sprach er im Frühjahr 1914 auf eine mögliche Verwendung im Ausland an und trat dann im Mai 1914 freiwillig in die Dienste des neugeschaffenen Marinenachrichtendiensts. Sein erster Auftrag war es…

Der Kirschgarten - Schauspiel von Anton Tschechow am NTM

Das Stück, eine Wiederaufnahme aus der vorigen Spielzeit, hat inzwischen über 110 Jahre auf dem Buckel, entstand im Russland der vorrevolutionären Zeit und beschreibt Ereignisse zur Zeit der Jahrhundertwende, den Zerfall der feudalen Strukturen im Zarenreich und die Vorboten der Revolution. Tschechow, ein Zeitgenosse meines Großvaters, stammte wie dieser aus einer Familie von Leibeigenen, seine Sympathien für ein freies Bürgertum, Demokratie und den politischen Wandel sind mehr als verständlich. So ist die aus heutiger Sicht einzig verständlich agierende Figur, der Kaufmann Lopachin, auch Tschechows Sympathieträger gewesen.

Das vom Schauspiel-Intendanten Kosminski inszenierte Stück hat gerade in dieser Hinsicht Modernisierungen abbekommen, die die prinzipielle Haltung Tschechows achten, aber gerade deswegen neue Sichtweisen der Charaktere herausarbeiten. Die ursprünglich lauter und ehrbare Kaufsmannsgestalt steht jetzt als Kapitalist und Oligarch in kritischem Kontext, die Zerstörung…