Direkt zum Hauptbereich

"Gedämpfte Hörnchen"


Ein Gericht aus dem traditionellen Repertoire der Familie, entstanden in kargen Zeiten nach dem Krieg und immer noch aktuell, weil es nicht nur schlicht und preiswert ist, sondern schmackhaft und vollwertig.

Für zwei Portionen braucht man 2 Tassen in Würfel geschnittene Kartoffeln, 1 Tasse Hörnchen-Nudeln, 1 mittlere klein geschnittene Zwiebel, 1/4 Bund gehackte Petersilie, 3 Tassen Wasser, Salz, Rosenpaprika-Pulver, 2 EL Butter. 

Die Zwiebel werden zusammen mit den Kartoffeln und 1 EL Butter in einer Guss- oder Schmiedepfanne auf mittlerer Stufe unter Rühren erhitzt bis sie glasig werden. Es soll sich keine Bräunung und keine Röststoffe entwickeln. Man sollte hierfür ungefähr 5 Minuten veranschlagen.

Dann gibt man die Nudeln oben auf die Zwiebel-Kartoffel-Mischung ohne umzurühren und gibt das Wasser dazu, Salz sparsam und gibt eine Prise Paprikapulver darüber. Wichtig ist es nicht umzurühren, sondern die Hitze hoch zu stellen und das Ganze zum Kochen zu bringen, dann schaltet man die Hitze auf die unterste Stufe, schließt die Pfanne mit einem Deckel und lässt 8 Minuten köcheln. Danach prüft man ob die Kartoffeln bereits gar sind und rührt ein erstes Mal durch. In der Regel braucht es jetzt noch rund 5 Minuten in denen man regelmäßig kontrolliert ob das Wasser schon aufgebraucht ist und ob die Kartoffeln gar sind.

Sobald das Wasser von den Nudeln komplett aufgenommen ist stellt man die Hitze wieder auf mittlere Stufe und röstet die Mischung zusammen mit dem zweiten EL Butter an. Dazu nimmt man einen Spatel oder Schaber um die sich bildenden Krusten immer wieder zu lösen und zu wenden. Auch hier sollte man nicht mehr als 3-5 Minuten brauchen und weder die Nudeln und Kartoffeln zu Mus kochen, noch zu stark und zu oft schaben und rühren, denn dann bilden sich zuwenig Röstaromen. Knusprige Stücke sollen sich bilden, keine schwarzen Ränder.

Mit der gehackten Petersilie servieren. 

Als Salat bietet sich eine Land- oder Salatgurke an, die man hobelt, oder ein Endiviensalat, den man in kleine Stücke schneidet. Wichtig ist als geschmackliche Ergänzung zum obigen Rezept eine weiße Salatsauce. Dazu nimmt man 1/2 TL Senf, 1 TL Mayonnaise, 1 kleiner Becher Joghurt, 1 EL weißer Essig, Salz, Pfeffer, Dill nach Belieben und rührt es cremig bevor man es über die Gurke oder die Salatblätter gibt. Die 8-10 Minuten, die die Nudeln und Kartoffeln unter dem Deckel vor sich hin kochen, sollten reichen um den Salat zuzubereiten.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Achtung, man sollte keine Pasta-Sorte wählen, die eine Kochzeit unter 8 Minuten hat, Wok-Nudeln oder andere schnellkochende Varianten werden dann zerfallen bevor die Kartoffeln gar sind. Sind die Kartoffeln noch nicht gar, wenn man schon beim Anbraten ist, dann waren die Würfel zu groß. Zuckerwürfel-Format hat sich bewährt. Hat das Paprikapulver zuwenig Aroma, dann kann man am Schluss zusammen mit dem Butter zum Anrösten noch Nachwürzen. Wer mag kann den Bräter auch mit einer Knoblauchzehe ausreiben oder Kerbel statt Petersilie verwenden. 



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Gemüsetopf mit Apfel und Berberitzen

Zutaten für 2 Personen: je 200 g Hokkaido-Kürbis, Kohlrabi, Pastinaken, Süßkartoffeln, Äpfel alles geputzt bzw. geschält und gewürfelt bis auf den Apfel, Saft von einer Zitrone, 1 El Bratöl Olive, 2 El Gänse- oder Entenschmalz (oder nur Olivenöl), 1 El Petersilie oder Speisechrysanthemen-Blätter, 1 El Bio-Berberitzen-Beeren,  je 1 Msp Macis-, Kumin-, Sumach- und Zimt-Pulver, 1/2 Tl Majoran, Salz, 1 El Schnittlauch-Röllchen zur Dekoration.
Den Ofen auf 90 bis 100 °C vorheizen, Keramikform anwärmen. Schmiedepfanne mit 1 El Olivenöl erhitzen. Das Gemüse kann man auch etappenweise vorbereiten während eine andere Sorte brät. Die einzelnen Gemüsesorten jeweils 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Das aufeinanderfolgende Anbraten und anschließende Nachgaren im Backofen berücksichtigt die unterschiedlichen Garzeiten dieser Gemüsearten.
Zuerst die Kohlrabi-Würfel auf 2/3 Hitze anbraten, in die Warmhalteform geben und im Ofen nachgaren lassen. Hitze steigern und die Würfel vom Hok…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…