Direkt zum Hauptbereich

Kafkakratie


Divide et impera? Bekommt das alte Herrschaftsprinzip neue Attraktivität, obwohl es derart durchschaubar und altbacken ist, dass niemand mehr darauf hereinfallen sollte? Oder ist es so banal und vorgestrig, dass es aus dem politischen Bewusstsein der Gesellschaft verschwunden ist und keine Beachtung mehr findet?

Wie sieht das Teilen und Herrschen anno 2014 aus?

Man bringt den politisch aktiven Teil der Bevölkerung dazu, die ihm nächstliegende randständigste Meinung zum eigenen Hauptthema zu machen, sich derart in kleinen (oder größeren) Grüppchen zu isolieren. So zerlegt man die Gesamtgesellschaft in lauter kleine ideologische Inseln und Soziotope, voller Aktiver, die durch den beschränkten Zuspruch gut kontrollierbar oder notfalls isolierbar sind.

Dann wird im Schatten dieser zersplitterten Demokratie eine Oligokratie errichtet. Nicht die irgendeiner Personengruppe als Timokratie, sondern als anonymes Systems aus Ministerialbürokratie, Holding-und Fondsverwaltungen. Nicht an Personen ausgerichtet, sondern auf Funktionseinheiten der Verwaltung und Finanzindustrie. Kein Kaiser oder König, Diktator oder Präsident herrscht, sondern der graue nicht identifizierbare Apparat, wie man ihn aus Kafka's Process oder Tati's Filmen kennt. 

Dieses System bildet auch keine Synarchie, sondern ist ein sich selbst erhaltender und betreibender virtueller Apparat, der sich aus der Idee seiner selbst speist. Ein lebendig gewordenes politisches Klischee, das gleich einem Computervirus das gesellschaftliche Gedächtnis und Bewusstsein befällt.

Der Österreicher Andreas Unterberger hat dafür einmal den Begriff Kafkakratie geprägt, diese aber noch an Personen festgemacht und das ist mehr Neopatrimonialismus oder Kleptokratie. Die Realität findet sich eher in Monty Python's Ministry of Silly Walks. 

Absurd, surreal und deshalb fälschlicherweise nicht als Bedrohung verstanden.

Bis es zu spät ist.


Linkhinweise

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bleigießen - Orakel und Symboldeutung

Das Bleigießen ist ein jahrtausendealtes Ritual zum Wahrsagen. Es sollte Warnungen und Hilfen geben in Zeiten des Wandels. Wurde es bis zum ersten Weltkrieg gerne vor Verlobungen, vor der Emigration oder anderen Lebensentscheidungen benutzt, so ist es heute hauptsächlich ein Partyspaß an Silvester, um einen Blick aufs kommende Jahr zu werfen.

Bis ins 19. Jahrhundert war es ein billiges Wahrsageritual, gegen das die christliche Kirche keine großen Vorbehalte hatte. Das Bleigießen war preiswert, das benötigte Material fand sich früher in jedem Haushalt. Heute würde man kein Blei mehr im Haus finden und auch die fertigen Sets zum Bleigießen enthalten kein Blei mehr. Es sind meist unbedenklichere und trotzdem leicht schmelzbare Metalle wie Zinn-Legierungen.
Was brauchst Du dafür?
"Bleifiguren" - aus Gesundheitsgründen bestehen sie heute aus Zinnlegierungen
(deshalb, kein richtiges Blei verwenden, falls man noch Abfallstücke herumliegen hat - giftig!)hitzebeständiger Metall-Löffel,…

Schmand-Borschtsch vom Schwarzen Meer

Schmand-Borschtsch war das erste typische Schwarz-Meer-Rezept, das ich bei meiner Frau und ihrer Verwandschaft kennen lernte. Ein Gericht, das die Küchen Rumäniens, Russlands und der schwäbischen Herkunft der Siedler vereinte.

Aber der Borschtsch wäre nicht mehr das, was es früher einmal gewesen wäre, klagten die älteren Familienmitglieder. Das Fleisch wäre nicht mehr so, man bekäme nicht mehr die gleichen Knochen und die Rinder würden zu jung geschlachtet. Die Unterschiede und was man vermisst wurden genau beschrieben. Für mich war das der Anlass nach den Ursachen zu suchen und ein angepasstes Rezept zu entwickeln.
Der Tipp mit dem Schlachtalter und den Knochen war ein erster wesentlicher Schritt. Wurde historisch die Hochrippe mit Fleisch und Knochen verwendet, die beim älteren Rind eine ganz andere Struktur und Faserigkeit zeigt, so findet sich ein vergleichbares Fleisch heute bei Rindfleisch mit 12-20 Monaten Schlachtalter eher in der Wade. Selbst Freilandtiere aus Bio-Haltung ha…

Parmesan-Cracker

Diesmal gibt es gleich zwei Rezepte in einem. Mit dem gleichen Basis-Teig kann man sowohl die Kräuter-Ausführung als auch die Variante mit Paprika backen. Ich teile den Teig immer in zwei Teile, mache dann mit einer Hälfte die Paprika-Variante (Paprika-Menge halbiert) und mit der anderen die Kräuterkekse.
Der Grundteig hat folgende Zutaten:
250 g Dinkelmehl 630 120 g Sauerrahmbutter, zimmerwarm 140 g Parmesan, fein gerieben oder in der Moulinette zerkleinert 120 g Sauere Sahne 1/2 TL Salz 1/4 TL feingemahlener weißer Pfeffer 1/4 TL Bockshornklee, gemahlen 1/4 TL Kurkuma
Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, eine 3 cm dicke Rolle formen, in Küchenfolie einwickeln und mindestens 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
Für die Paprikavariante braucht man noch 100 g Mini-Paprika. Gemüsepaprika haben eine zu dicke Wand und die Kekse sind dann nicht haltbar, vielleicht bekommt man Roma- oder Spitzpaprika mit dünner Wand, dann kann man die auch nehmen. Jedenfalls muss man sie in Streifen schne…